Dracula

Dracula - Bram StokerBram Stoker - Dracula
Anaconda Verlag
ISBN 978-3-86647-293-8




Als Jonathan Harker, ein junger, angehender Londoner Anwalt, sich auf den Weg nach Transsylvanien in Karpaten macht, wo das Schloss des Grafen Dracula steht, ahnt er nicht im Entferntesten, welche Abenteuer ihn erwarten. Für ihn handelt es sich dabei um eine rein geschäftliche Angelegenheit. Graf Dracula war im Begriff einen Grundbesitz in London zu erwerben. Jonathans Kanzlei sollte ihm lediglich dabei helfen und alle notwendigen Formaltäten erledigen. So verschwendete Jonathan Harker wenig Zeit mit Gedanken an Graf Dracula. Viel mehr freute er sich auf eine Auslandsreise, auf neue Länder und Menschen, die er kennenlernen sollte.
Doch die Anreise, als auch die ersten Aufenthaltstage auf Schloss Dracula, verlaufen zumindest merkwürdig. Immer mehr unerklärliche Vorkommnisse stimmen den jungen Anwalt nachdenklich und machen ihm allmählich Angst. Da gibt es den geheimnisvollen Kutscher, der Jonathan nachts abholt und zum Schloss bringt. Er nimmt mehrmals den gleichen Weg, scheint stark wie zehn Männer zu sein und als er sich gegen eine Flamme stellte, vermochte er sie nicht zu verdecken. Oder das Schloss. Dunkel, geheimnisvoll, mit seltsamen schwarzen Fenstern, die kein Licht durchließen. Und schließlich der auffallend freundliche Graf Dracula selbst, der erst nach Sonnenuntergang auftauchte und rechtzeitig, stets mit einer passenden Ausrede, vor dem Sonnenaufgang verschwand. Der mit einem raubvogelartigen Gesicht, weißen und scharfen Zähnen sowie spitzen Ohren ausgestattete Besitzer des geheimnisvollen Schlosses, in dem die meisten Türen stets verschlossen blieben, schien keinen Schatten zu werfen und hatte auch kein Bild im Spiegel. Für die Spiegel hatte er besonders wenig übrig. Mit dem Worten "Es ist ein schlechtes Spielzeug menschlicher Eitelkeit" warf er den Toilettenspiegel seines Gastes einfach durchs Fenster raus und ließ den verdutzten Jonathan einfach so stehen. Wäre nicht weiter schlimm, gäbe es im Schloss andere Spiegel. Es gab aber keine.
Nach und nach wurde Jonathan Harker bewusst, dass er weit von zu Hause in Draculas Schloss, einem Nest der Vampire, zum Gefangenen wurde und sein eigenes Leben in höchster Gefahr ist. Es gelingt ihm schließlich aus dem Schloss zu fliehen, aber auch Graf Dracula erreicht seine Ziele, wickelt erfolgreich seine Umzugsangelegenheiten ab und zieht, wie geplant, in seine neue Londoner Residenz ein.
Es dauert nicht lange und die Wege der beiden kreuzen sich in der britischen Hauptstadt wieder. Als sich in London merkwürdige Vorfälle mehren, bildet sich eine Gruppe der Freiwilligen, der u.a. Jonathan und seine Frau Mina angehören. Die "Verschwörer" wissen mittlerweile, dass man hier mit dem gefährlichsten Vampir zu tun hat, den es je gegeben hat. Ihnen gegenüber steht Dracula, der zwar nur nachts agieren kann, dafür aber mit übernatürlichen Kräften ausgestattet ist. Eine beispiellose und höchst gefährliche Jagd nimmt ihren Anfang.

Der irische Schriftsteller Bram Stoker brauchte sechs Jahre, bis er den Roman "Dracula" fertiggestellt hat. Er war nicht der erste, der das Thema Vampire angeschnitten hat. Das erste Buch über die grausamen Vampire schrieb John Polidori im Jahr 1819. "Dracula" von Bram Stoker wurde 1897 herausgegeben. Wegen finanziellen Problemen erschien der Roman in einer kleinen Auflage mit einem eher billigen Cover. Doch ziemlich schnell besserte sich die Lage. Das Buch verkaufte sich ausgezeichnet und wurde in Kürze in mehrere Sprachen übersetzt. So praktisch kurz nach dem Erscheinen setzte der Erfolg des "Draculas" ein. Heute zählt der Vampir der Vampire zu den bekanntesten literarischen und dank unzähligen Verfilmungen auch filmischen Figuren der Welt. Das Buch „Dracula“ avancierte zu einem nicht mehr wegzudenkenden Klassiker der Vampir – Literatur.

Dracula - OriginalDracula Original
Ein Lokör für alle Dracula - Fans




Google-Suche auf Music & Dance :

Mad
10.12.2012
Music And Dance / Alexandra Stan

Themen


Startseite Musik Tanz Chronik Themen Terminkalender Tanzmusik Tanzregal
Tanzpersönlichkeiten