Tutanchamun - Der Fluch des Pharao

TutanchamunEine Statue Tutanchamuns, die in Ägypten den begeisterten Touristen in allen möglichen Formen und Größen angeboten wird, erinnert an den "Pharao mit dem Fluch". Selbstverständlich in einer passenden Farbe ...



Zwar weiß man heute, dass bis dato die Ägypter diejenigen gewesen sind, die die prachtvollste und mit 3000 Jahren auch die langlebigste und dauerhafteste Hochkultur in der Geschichte der Menschheit aufbauten, doch viel, was wir heute über Cheops, Ramses, Kleopatra & Co. wissen, sind lediglich Spekulationen und Vermutungen. Dies erklärt auch, warum noch heute so viele Forscher sich mit der alten Kultur beschäftigen und wir immer wieder mit neuen Entdeckungen und Interpretationen konfrontiert werden. Ein ganz großer Moment für alle Ägyptologen, aber auch für den Rest der Welt, brachte mit sich das Jahr 1922. Jahrelang suchte der britische Archäologe Howard Carter in dem Tal der Könige vergeblich nach einem neuen Fund. Das Tal der Könige galt schon damals als genauestens untersucht und niemand erwartete hier etwas Unerwartetes. Doch der hartnäckige Brite gab nicht auf. Und gewann. Am 4. November 1922 entdeckte er das Grab Tutanchamuns. Das erstaunliche an seiner Entdeckung war die Tatsache, dass alle Räuber und Diebe, die seit Jahren schonungslos unzählige alte Gräber plünderten, dieses übersahen. Der Triumph Carters war perfekt. Es war alles da.
Tutanchamun gehörte zu den jüngsten Herrschern im alten Ägypten. Er kam um 1333 v.Chr. mit gerade neun Jahren an die Macht, als er neunzehn wurde begrab man ihn. Seine kurze Herrschaft, während der er die alten Götter wieder in die erste Reihe holte, begann in Amarna. Als er kurze Zeit später mit seiner Gefolgschaft nach Memphis zog, wurde die Stadt zerstört und dem Boden gleich gemacht. Ein Fluch legte sich über den Ort. Nach seinem Tod wurde sein Name aus allen offiziellen Schriften heraus radiert, Überschriften über ihn aus den Wänden weggekratzt. Offiziell existierte Tutanchamun seitdem gar nicht. Überdeckt mit dem Wüstensand überdauerte das Geheimnis bis ins 20. Jahrhundert unserer Zeit. Bis Carter kam und die Pforten seines Grabes öffnete.
Die Nachricht von dem sensationellen Fund ging um die Welt und wurde zum großen Thema für eine lange Zeit. Viele neugierige Prominente aus der ganzen Welt machten sich auf den Weg nach Ägypten um die Pharao - Schätze selbst zu bewundern. Rund um den Globus beschäftigen die Berichterstatter ihre Leser und Zuhörer mit Neuigkeiten aus dem Lande am Nil. Niemand ahnte aber, was der britische Archäologe in Wirklichkeit da gefunden hatte. Noch bevor das erste Opfer bestätigt wurde, nahm die Legende über "Den Fluch des Pharao" ihren Lauf. Die Wissenschaft fand hier keine erklärbare Zusammenhänge mit dem Pharao-Grab, die ganze restliche Welt sah es aber ein wenig anders. Lord Carnarvon, der Finanzier der Ausgrabungen, starb bereits im April 1923. Innerhalb von nur wenigen Jahren starben mehrere Mitglieder aus Carters Grabungsteam. Fünf Mitglieder des Entdeckerteams begingen Selbstmord, einige starben an Fieber oder ertranken. Jahr für Jahr kamen weitere Opfer hinzu, deren Tod, wie man meinte, mit der Öffnung des Grabes in Verbindung stand. Man kam auf über 20 mutmaßliche Opfer. 1933 erkrankte der Entdecker selbst und starb schließlich 1939. Als erster, und das am Tag der Öffnung der Grabstätte, sollte Howard Carters Kanarienvogel von einer Kobra getötet worden sein. Macht man sich bewusst, dass gerade die Kobra seit eh und je für den Beschützer des Pharaos gehalten wurde, wird die Bedeutung und Aussagekraft dieses ersten "Todesfalles" sichtbar. Wie es heißt, geschah das alles aber nicht von ungefähr. Bei der Öffnung von Tutanchamuns Grab sollte von Howard Carter eine geheime Tontafel mit einem Fluch gefunden worden sein. Hier stand sozusagen schwarz auf weiß, was jedem Eindringling, der die Ruhe des Pharao stört, bevorsteht. Seitdem ist aber diese Tontafel verschollen. Angeblich sollte sie nie existiert haben, aber wenn ja, so fragt sich mancher, was wohl geschehen mag, wenn sie wieder gefunden wird ...

24.01.2012
Music And Dance / Kitty Kallen

Themen


Startseite Musik Tanz Chronik Themen Terminkalender Tanzmusik Tanzregal
Tanzpersönlichkeiten