I Can Fly

Wissen ist stark - FliegereiWissen ist stark - Fliegerei

Eine kleine Fliegerei - Einführung für den jungen Leser.

ISBN - 3-89893-500-0




"Über den Wolken
Muss die Freiheit wohl grenzenlos sein
Alle Ängste, alle Sorgen
Sagt man
Blieben darunter verborgen
Und dann
Würde was uns groß und wichtig erscheint
Plötzlich nichtig und klein".

So lautet der Text eines der bekanntesten Songs von Reinhard Mey, den er dem breiten Publikum 1974 präsentierte. Der Sänger und Songwriter Reinhard Mey, der übrigens selbst ein Hobbyflieger ist, ist nicht der einzige gewesen, der dachte "Über den Wolken, Muss die Freiheit wohl grenzenlos sein" und hoch hinaus wollte. Der Traum vom Fliegen hat eine sehr lange Geschichte. Bereits im 15. Jahrhundert nahm sich ernsthaft der Sache das italienische Multitalent Leonardo da Vinci an und konstruierte erste Geräte, die fliegen sollten. Trotz dessen, dass er die Flügel der Vögel genauestens untersuchte und studierte, konnte er das Problem doch nicht knacken. Erst im 18. Jahrhundert gab es die ersten Menschen, die für längere Zeit von der Erde abhoben. Die Brüder Montgolfier hatten die richtige Idee und bauten den ersten mit Heißluft gefüllten Ballon. Es war im Jahr 1783, als in Paris der von ihnen konstruierte Ballon mit Menschen am Bord eine Höhe von 100 m erreichte und eine 25minutige Luftreise bot. Ein großer Tag in der französischer Hauptstadt. 70 Jahre lang genoss man die Ballons und dachte, anders geht es nicht. Bis der Brite Sir George Cayley das erste Segelflugzeug baute und es 1853 ausprobierte. Zwar gab man dem neuen Fluggerät wegen komplizierter Starts wenig Chancen, doch waren die Flügel wieder im Spiel. Ein weiterer Pionier in der Branche war der deutsche Konstrukteur Otto Lilienthal, den man heute für den ersten echten Piloten hält, da er auf seinen Flugapparaten erfolgreich und wiederholbar Flüge absolvierte. Dann kam das Jahr 1903 und es wurde wirklich bunt in der Luft. Und laut. Die Amerikaner Orville und Wilbur Wright bauten in ihren Luftgleiter einen Motor ein und an einem Dezembertag absolvierten sie den ersten kontrollierten Flug in der Geschichte. Zwar schafften die Pioniere der Lüfte gerade mal eine Strecke von 36 m, es langte aber: die Flugzeugära hat begonnen und der Siegeszug der Luftfahrt kam ins Rollen.

Die Brüder Wilbur und Orville Wright betätigten sich zuerst auf anderen Feldern, bevor sie zur "Luftfahrt" stießen. Zunächst waren sie Drucker. In der von Orville gegründeten Druckerei produzierte man Visitenkarten, bedruckte Briefumschläge, ein Anzeigenblatt und sonstige Sachen, die mit Fliegen nichts zu tun haben. Das weitere Geschäft, Fahrräder zu reparieren und später herzustellen, hatte ebenfalls mit der Luftfahrt nichts zu tun. Trotzdem liefen die Geschäfte ganz gut. Als sich die finanzielle Lage der Brüder stabilisierte und gutes Geld ins Haus flatterte, fingen die beiden an, sich für die Fliegerei zu interessieren. Sie holten sich alles an Infomaterial, was es zu diesem Thema nur gab. Angefangen bei Leonardo da Vinci bis hin zu Otto von Lilienthal, der bei seinen Flugversuchen 1896 tragisch ums Leben kam. Nachdem alles gelesen wurde und ausführlich zwischen den Brüder besprochen, kam dann die Idee. Nach den ersten mal mehr, mal weniger erfolgreichen Versuchen mit einem Doppeldecker-Drachen, bauten sie in Kitty Hawk in North Carolina einen Windkanal und untersuchten ihre Flieger eingehend. Sobald das Problem der Aerodynamik gelöst wurde, bauten sie in ihren "Flyer" einen Motor ein. Das Ding hatte zwölf PS. Der erste Versuch misslang. Der zweite - den Flieger nannten die Brüder entsprechend "Flyer II" - gelang. Es war der 17. Dezember 1903. Dem Orville, denn er spielte diesmal den Piloten, gelang es eine Strecke von 36 m erfolgreich zurückzulegen. Das Datum ging in die Geschichte ein. Noch am gleichen Tag schafften die Brüder bei einem weiteren Versuch eine Strecke von 255 Metern. Zwei Jahre später gelang es Wilbur mit dem "Flyer III" eine Strecke von 38 km zurückzulegen. Als Orville Wright 1948 verstarb (Wilbur starb 1912 an Typhus) war die Welt ohne Flugzeug längst unvorstellbar geworden. Und alle Pioniere und spätere Firmen haben sich das "Wie" bei den Brüder Wright abgeguckt. Bis heute sind die beiden Vorkämpfer noch bei fast jedem Flugzeug vertretbar. Von ihnen stammt neben dem Motor auch die Idee für die Steuerung des Flugzeugs, dank dessen man es in alle Richtungen lenken kann.

Aus der Luftfahrtgeschichte :

15. Jahrhundert - Leonardo da Vinci (1452 -1519) projektiert erste Fluggeräte.
1783 - Die Brüder Montgolfier konstruieren den ersten fliegenden Ballon und die ersten Menschen dürfen die Erde von oben bewundern.
1853 - George Cayley präsentiert das erste flugtaugliche Segelflugzeug.
1903 - Die eigentliche Geschichte der Luftfahrt beginnt. Die Gebrüder Wright absolvieren 1903 erfolgreich die ersten kontrollierte Flüge mit einem Motorflugzeug.
1905 - Die Brüder Wright konstruieren ein Flugzeug, mit dem man mehrere Kilometer fliegen kann.
1914 - Der erste Weltkrieg trägt sehr viel zur Weiterentwicklung der Flugzeuge bei.
1914 - Eine Farman-Maurice M.F.11 Maschine flog am 21. Dezember 1914 den ersten Bombenangriff im Ersten Weltkrieg.
1927 - Charles Lindbergh schafft zum ersten Mal die Alleinüberquerung des Atlantiks von New York nach Paris. Den ersten Nonstop-Flug über den Atlantik schafften John Alcock mit seinem Navigator Arthur Whitten Brown bereits 1919.
1931 - Am 23. Juni 1931 startet der Amerikaner Wiley Post seinen 8-tätigen Flug rund um die Erde.
1939-45 - Der Zweite Weltkrieg beschleunigt die Entwicklungsarbeiten an Flugzeugen. Die ersten Experiment - Flugzeuge können senkrecht starten und landen.
1940 - 41 - Die Schlacht um England wird ausschließlich in der Luft geführt und dort entschieden.
1947 - Die Bell X-1 durchbricht zum ersten Mal die Schallmauer. Am Bord der Amerikaner Charles Yeager.
1957 - Die erste Fluggeräte verlassen die Atmosphäre. (Sputnik, Sowjetunion)
1969 - Neil Armstrong und Edwin Aldrin landen erfolgreich auf dem Mond.

05.03.2012
Music And Dance / Lang Lang

Themen


Startseite Musik Tanz Chronik Themen Terminkalender Tanzmusik Tanzregal
Tanzpersönlichkeiten