Dampfmaschine - Das Industriezeitalter bricht an.

Leistung, WattZwar unterscheiden sich die Formeln ein wenig, bei allen geht es aber um die gleiche Größe: Watt.



Für den einen ist es eine Entdeckung, für den anderen eine schlaue Erfindung. In Wirklichkeit, ist das, was James Watt geleistet hat, eine wahre Revolution gewesen. Im Nu und das nachhaltig veränderte sich das Gesicht der Welt. In das menschliche Leben fanden die Maschinen den Einzug. Im Jahr 1769 erhält der britische Erfinder James Watt auf seine neue Dampfmaschine das britische Patent mit der Nummer 913. Er hat aber die Dampfmaschine, was allgemein fälschlicherweise behauptet wird, nicht erfunden. Die Veränderungen aber, die er an ihr vorgenommen hat, waren so gewaltig, dass diese Feststellung gerechtfertigt ist. Auf einmal bekam der Mensch ein bis dahin unausgesprochen leistungsfähiges Werkzeug in die Hand, das er überall einsetzen konnte. Das Industriezeitalter ist angebrochen.
James Watt stammt aus Schottland, wo er 1736 geboren wurde. Nach seiner Lehre als Feinmechaniker nahm er eine Stelle als Mechaniker an der Universität Glasgow an. Zu seinen Aufgaben gehörte unter anderen die Instandhaltung der Gerätschaft. Hier hatte er die Zeit, das Werkzeug und die Möglichkeiten sich seiner Leidenschaft zu widmen. Als er dann den Auftrag für Reparatur einer newcomen'schen Dampfmaschine erhalten hatte, die noch sehr uneffektiv war, war es nur eine Frage der Zeit, bis eine neue "Feuermaschine" das Licht der Welt erblickt. 1765 war es dann soweit. Eine leistungsfähige Watt - Dampfmaschine wurde geboren.
Der Erfinder ergänzte die Erfindung seines Vorgängers Thomas Newcomen und baute ihr einen Kondensator an, den man ständig unter Feuer halten musste. Die Leistung wurde erheblich gesteigert und bereits mit kleinen Modellen konnten beachtliche Kräfte erzeugt werden. Der Weg zur industriellen Anwendung seiner Erfindung war aber lang und dauerte mehrere Jahre. Noch war die damalige Technik nicht soweit, die notwendigen Einzelteile präzise genug herzustellen, dies änderte sich jedoch schrittweise. Auch die finanziellen Probleme konnte man bewältigen. Um 1780 war Watt mit seiner 1775 gegründeten Boulton & Watt - Firma voll im Geschäft. Die neugierigen Ingenieure kamen aus der ganzen Welt, um die neuen "Feuermaschinen" zu bewundern. Der Anfang des 19. Jahrhunderts stand unter dem Zeichen der Dampfmaschine. Sie zog in fast alle Industriezweige ein, Dampfschiffe und Dampfzüge nahmen ihre Fahrt auf. Der Erfinder selbst zog sich aber aus der ganzen Geschäftemacherei zurück und widmete sich weiteren Erfindungen und Experimenten. Sie folgten ziemlich zahlreich. Er erfand u.a. die Mikrometerschraube und eine Dampfheizung.
Von ihm stammt die Bezeichnung "Pferdestärke" (PS) mit der Leistung definiert wurde. Noch heute werden PS im Automobilbereich verwendet. Die Devise hier lautet ungefähr: Je mehr, um so besser. Ende des 19. Jahrhunderts führte man dem Erfinder der "Feuermaschine" zu Ehren die Bezeichnung Watt ein, die bis heute als Einheit der physikalischen Leistung gilt. Ob wir uns also ein Auto leisten, eine Birne in eine Fassung rein drehen, einen Staubsauger als Geschenk bekommen oder unsere Stromrechnung bezahlen, der 1822 verstorbene britische Erfinder James Watt ist stets mit von der Partie.

03.02.2012
Music And Dance / Foo Fighters

Themen


Startseite Musik Tanz Chronik Themen Terminkalender Tanzmusik Tanzregal
Tanzpersönlichkeiten