Charles Chaplin - Der Tramp aller Tramps

Charles Chaplin - Die Geschichte meines Lebens Charles Chaplin
Die Geschichte meines Lebens
1964

Fischer-Taschenbuch-Verlag,
4. Auflage 2004,
ISBN 3-596-14061-7




Es ist 1972 gewesen, als Charles Chaplin, eine der bedeutendsten Figuren der Kinogeschichte, mit einem Ehren - Oscar ausgezeichnet wurde. Als er fünf Jahre später am 25. Dezember 1977 verstarb, trauert die ganze Welt um ihn. Über diesen Künstler, der in seinem Genre das höchste Level erreichte, sagte George Bernard Shaw: "Er ist das einzige Genie, das der Film bisher hervorgebracht hat".
Charles Spencer Chaplin wurde am 16. April 1889 in London geboren. Beide Eltern, die kurz nach seiner Geburt auseinander gegangen sind, waren ebenfalls Schauspieler. Seine Kindheit verbrachte er unser Aufsicht seiner Mutter in ärmlichen Verhältnissen. Als er fünf wurde, landeten beide sogar im Armenhaus. Bereits früh wurde der junge Charles gezwungen, Gelegenheitsjobs anzunehmen um über die Runden zu kommen. Mit acht steht er auf der Bühne, 1906 hat er sein Engagement bei einem Tourneetheater. Nach diversen Rollen und mehreren Tourneen im Ausland arbeitet er seit 1914 in den Keystone-Studios in Los Angeles, wo seine richtige Karriere erst ins Rollen kommt. Noch in diesem Jahr entsteht die berühmte Tramp - Figur, die zur Legende geworden ist. Eine etwas zu enge Weste, viel zu große Schuhe, zu weite Hose, ein Schnurrbart, schwarze Melone und ein Stock, das war alles. Kaum zu glauben, aber der Tramp entstand per Zufall und in Eile. Als zu einem Film neue Gags benötigt wurden, stürmte Charles in die Garderobe und schnappte sich eben das, was da war. An dem Aussehen des Tramps wurde seitdem kaum etwas geändert und so geformt wurde er zu einer der bekanntesten Filmfiguren überhaupt. Der Erfolg kam von heute auf morgen, Tramp wurde zu einer Weltsensation. Noch in diesem Jahr wird der Schauspieler auch zum Autor und Regisseur seiner Filme, ein Jahr später zu dem bekanntesten und beliebtesten Schauspieler der Welt, drei Jahre später zu dem bestverdienenden. 1919 wird er zum Mitbegründer von United Artists. Nur mit dem Übergang zum Tonfilm tat sich Charles Chaplin schwer. Noch in den 30er Jahren, als die ganze Welt bereits nur mit Tonfilm beschäftigt war, drehte er noch Stummfilme. Zu seinen bekannten Filmen gehören "Man schlägt sich durch" (Making a Living, 1914), "Seifenkistenrennen in Venice" (Kid Auto Races at Venice, 1914), "Der Tramp" (The Tramp, 1915), "Ein Hundeleben" (A Dog’s Life, 1918), "Der Vagabund und das Kind" (The Kid, 1920), "Charlie Chaplin – Gehetzte Unschuld" (The Pilgrim, 1923), "Goldrausch" (The Gold Rush, 1925), "Der Zirkus" (The Circus, 1928), "Lichter der Großstadt" (City Lights, 1931), "Moderne Zeiten" (Modern Times, 1936), "Der große Diktator" (The Great Dictator, 1940), "Monsieur Verdoux – Der Frauenmörder von Paris" (Monsieur Verdoux, 1947), "Rampenlicht" (Limelight, 1952), "Ein König in New York" (A King in New York, 1957), "Die Gräfin von Hongkong" (A Countess from Hong Kong, 1967). Seit 1953 ist der Schauspieler in der Schweiz zu Hause, wo er am 25. Dezember 1977 verstorben ist.

Zu den großen Bewundern Charles Chaplins gehörte Michael Jackson. Er sang auch den von dem Kinogenie komponierten Song "Smile".

01.03.2012
Music And Dance / Maria Callas

Themen


Startseite Musik Tanz Chronik Themen Terminkalender Tanzmusik Tanzregal
Tanzpersönlichkeiten