Marlboro

Marlboro

Mitte des 19. Jahrhunderts, 1847, entschloss sich der britische Geschäftsmann Philip Morris in London ein Tabakgeschäft zu eröffnen. Zunächst gingen handgerollte türkische Zigarren an die Käufer, später kamen auch selbst hergestellte Zigaretten hinzu. Unter den verkauften Marken fanden sich Philip Morris und Marlborough. Der Name Marlborough stammt von dem Namen der Straße, wo sich die Fabrik befand: Grand Marlborough Street. Die Marke Marlborough wurde zum Vorläufer Marlboros. 1902 eröffnete die Firma eine Firmenfiliale in New York, um auch auf der anderen Seite des Atlantiks ihre Produkte zu verkaufen. Kurz nach dem zweiten Weltkrieg verlegte man den Hauptsitz des Unternehmens aus New York nach Richmond in Virginia und benannte die Marke Marlborough in Marlboro um. Doch der damalige Adressat der Marke waren nur Frauen. Und da die Frauen gerne ihre Lippen schminken, verpasste man der Frauenzigarette Marlboro einen roten Filter, damit die Schminke nicht sofort auf dem Filter sichtbar wird. Bis in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts verkaufte sich Marlboro mal besser, mal schlechter, ohne für die Konkurrenz je zu einer wahren Gefahr zu werden. In den 50ern änderte sich die Lage. Mitte des Jahrzehnts wendeten sich die Hersteller auch den Männern zu und brachten in die Werbung den "Marlboro Man". Der "Marlboro Man" erwies sich als der Schuss ins Schwarze, der der Firma eine Goldgrube öffnete. Der "Marlboro Man", ein harter, ungeschlagener Cowboy, symbolisierend die Freiheit und Unabhängigkeit, erweckte den männlichen Neid und weibliche Begierde und Verlangen. Die Werbung zog, die Verkaufszahlen schnellten in die Höhe. In kürzester Zeit schlug Marlboro die gesamte Konkurrenz und wurde zu der sich am besten verkaufenden Zigarettenmarke der Welt. Die neue Werbefigur, der "Marlboro Man", mit einer Marlboro - Zigarette zwischen den Zähnen, wurde zum Symbol eines neuen Stilllebens und der wahren Männlichkeit. "Come to where the flavor is. Come to Marlboro Country" lautete der Slogan in den 60ern, in den 70ern stieg Marlboro zur ungeschlagenen Nummer 1. Inzwischen gehörten dem Konzern Philip Morris auch viele andere Marken wie Benson & Hedges, Jacobs, Kaffee HAG, Milka, Miller Beer, Miracle Whip, Miracoli, Pilsner Urquell und viele andere an. Im Jahr 2003 benannte sich das Unternehmen in Altria Group, seit 2008 geht Philip Morris International wieder eigene Wege.
Allmählich hat es aber Marlboro & Co immer schwieriger. Ein schlechtes Image der gesamten Branche brachte die Tatsache, dass drei Männer, die den "Marlboro Man" in der Werbung spielten, an durch Rauchen verursachtem Krebs starben. Die millionenschweren Schadensersatzklagen mehren sich. In vielen Ländern wurde die Zigarettenwerbung verboten. Es verbreitet sich das Rauchverbot an öffentlichen Plätzen, in Kneipen und Restaurants. Auf den Zigaretten-Verpackungen im gesamten europäischen Raum werden Warntexte aufgedruckt, die auf die Gefahren des Rauchens hinweisen. Der Begriff "Passivraucher" macht die Runde. Langsam, aber unaufhaltsam ziehen auf dem über Jahrzehnte freien und sonnigen Himmel, über den Kopf des "Marlboro Man" und seiner Artgenossen, schwarze Wolken auf.

21.12.2012
Music And Dance / Gerry Rafferty

Themen


Startseite Musik Tanz Chronik Themen Terminkalender Tanzmusik Tanzregal
Tanzpersönlichkeiten