Alfred Nobel – im Dienst des Friedens

Nobelpreisträger

Angefangen hat alles eigentlich nicht am 21. Oktober 1833, als der heute zu den bekanntesten Erfindern zählende Alfred Nobel in Stockholm geboren wurde, sondern bereits am 12. Oktober 1812, als Ascamio Sobrero die Welt erblickte. Der italienische Erfinder Ascamio Sobrero entdeckte 1847 Nitroglyzerin, ein Sprengstoff, der im Leben Alfred Nobels eine Wende markieren sollte. Nitroglyzerin war ein ganz großer Schritt auf dem Weg zu einem nutzbaren Explosivstoff. Doch mit Nitroglyzerin hatte man riesige Probleme. Nitroglyzerin ist sehr empfindlich und bereits bei geringen Vibrationen kann es zu einer Explosion kommen. So bei der Lagerung als auch beim Transport ereigneten sich unzählige Unfälle, die Menschenleben forderten und Sachschäden verursachten. Bei den Opfern fand sich auch Alfred Nobels jüngster Bruder Emil, der bei einer solchen Explosion ums Leben kam. Alles änderte sich schlagartig, als der Erfinder 1864 eine Initialzündung für Sprengungen mit Nitroglyzerin erfand. Da Nitroglyzerin aber weiterhin gefährlich blieb, forschte Alfred Nobel weiter und präsentierte kurze Zeit später, im Jahr 1866, das Dynamit, eine Mischung aus Nitroglyzerin und Kieselgur. Eine Bahnbrechende Entdeckung, die ihn berühmt und reich gemacht hatte. Die Entdeckung des Dynamits stellt die bekannteste und wichtigste Entdeckung Alfred Nobels dar. Dynamit machte ganz schnell Karriere und wurde in einer ganz kurzen Zeit zum vorherrschenden Sprengmittel weltweit. Vorerst fand es Verwendung bei Straßen- und Tunnelbau sowie Kohleabbau, bald schon warfen ihre Augen auf das Wunder aus Schweden auch die Militärs. Alfred Nobel nahm aber darauf keine Rücksicht, baute sein Dynamit – Imperium aus und brachte es auf insgesamt 90 Fabriken in aller Welt, die Dynamit lieferten. Die Anzahl seiner Patente erreichte die stolze Zahl von 355. Doch die Fragen nach Krieg und Frieden ließen ihn nicht ganz kalt. Er selbst verabscheute den Krieg und lehnte jede Form der Gewalt ab. Dass seine Erfindung für eine friedliche Nutzung gedacht war, zeigte sich an den Form der Dynamit – Produkte. Ähnlich einer großen Zigarre passten die Stäbe bei diversen Bauvorhaben in die zu diesem Zweck vorgebohrten Löchern hinein. Im Laufe der Jahre setzte sich der Erfinder immer intensiver mit der Friedensfrage auseinander. Er war der Überzeugung, Fortschritt und Glück sind nur auf einem friedlichen Wege zu erreichen. Er diskutierte die Themen u.a. mit der Pazifistin Bertha von Suttner, kam in Kontakt mit de Friedensbewegung und stellte Überlegengen an, wie man am besten Frieden fordern und sichern kann. Wie er zu den Fragen letztendlich stand, erfuhr man, als man nach seinem Tode, der am 10. Dezember 1896 in San Remo eintrat, sein Testament aufmachte. Zu allgemeiner Überraschung und großer Verärgerung der Familie, sollte der Löwenanteil seines Vermögens, das auf mehr als 31 Millionen schwedischen Kronen geschätzt wurde, denen zu Gute kommen, die einen Beitrag zur Verwirklichung des Friedens leisteten. Da er ebenfalls meinte, dass auch die Forschung und Wissenschaft der Sache des Friedens dienen, sollten die Nobel – Preise auch im Bereich der Physik, Chemie, Physiologie, Medizin und Literatur vergeben werden. Nach mehreren Auseinandersetzungen mit der Familie Nobel konnte man dann schließlich im Jahr 1900 erfolgreich die Nobel – Stiftung nach dem Willen des Erfinders gründen.
Die erste Nobelpreis-Verleihung fand 1901 statt. Die Preise gingen an Wilhelm Conrad Röntgen (Physik), Jacobus Henricus van 't Hoff (Chemie), Emil Adolf von Behring (Medizin / Physiologie) und Sully Prudhomme (Literatur). Den ersten Friedensnobelpreis erhielten Henri Dunant (Internationales Komitee vom Roten Kreuz) und Frederic Passy (Interparlamentarischen Schiedsgerichtsvereinigung). Trotz dass die Verleihung der Nobel - Preise oft umstritten und nicht selten von heftiger Kritik begleitet wird, gehören die Nobelpreise zu den bekanntesten und ehrenvollsten Preisen der Gegenwart.

16.05.2012
Music And Dance / Ella Fitzgerald

Themen


Startseite Musik Tanz Chronik Themen Terminkalender Tanzmusik Tanzregal
Tanzpersönlichkeiten