Nofretete
und das Geheimnis des linken Auges

Briefmarken - Nofretete

Zunächst war Nofretete überhaupt kein Thema. Die Archäologen, die in Ägypten, dem Lande der Pharaonen, nach weiteren interessanten Funden aus ferner Vergangenheit Ausschau hielten, interessierten sich für alles, bloß nicht für Nofretete. Der Grund dafür war ganz simpel. Niemand wusste, dass es einmal in Ägypten eine solche Königin überhaupt gegeben hat. Die ägyptischen Herrscher, die nach ihrer Amtszeit folgten, und ihre Gegner hielten sie für eine Ketzerin, da sie nur an einen Gott, Aton, den Gott der Sonne, glaubte und sorgten ziemlich gründlich dafür, dass sämtliche Spuren, die an sie erinnerten, zerstört wurden. Ihr Name und der ihres Gemahls Echnaton tauchten nicht mal auf der Liste aller ägyptischen Herrscher auf, die 280 v.Chr. von dem ägyptischen Priester Manetho von Sebennytos angefertigt wurde. So blieb sie über Jahrtausende verschollen, bis der deutsche Ägyptologe Richard Lepsius 1842 die ersten Spuren fand, die auf eine ihm völlig unbekannte, dafür aber offenbar unbeschreiblich schöne und beliebte Königin hinwiesen. Eine mühevolle, Jahrzehnte andauernde Suche nach Hinweisen über die noch unbekannte Nofretete, die sich weit über die Grenze Ägyptens erststreckte und an der sich Generationen von Archäologen beteiligten, setzte an und gab schließlich der Unbekannten eine Gestalt. Als sich anschließend herausstellte, dass sich hinter Nofretete, dessen Name "Die Schöne, die da kommt" bedeutet, einer der schönsten Frauen der Weltgeschichte verbirgt, war die Sensation perfekt.
Nofretete kam um 1381 v.Chr. zur Welt. Man nimmt an, dass sie eine Prinzessin aus Mitanni, einem asiatischen Großreich, gewesen ist. Sie kam nach Ägypten als 15jährige, heiratete den über 20 Jahre älteren Pharao Amenophis III und wurde neben seiner Hauptfrau Teje zu einer seiner Nebenfrauen. Kurz nach dieser Heirat starb Amenophis III und die schöne Witwe wurde von seinem Sohn, Amenophis IV, besser bekannt unter den Namen Echnaton, auserwählt und geheiratet. Damit beginnt ein schönes Kapitel im Leben Nofretetes. Sie ist von einer Nebenfrau zur der Königin Ägyptens aufgestiegen und vieles deutet darauf hin, dass sie und ihr fünf Jahre jüngerer Ehemann sich liebten und glücklich miteinander waren. Zumindest einen Zeitlang. Sie verlassen die ägyptische Hauptstadt Theben, ziehen nach Amarna und lassen hier eine neue Stadt, Achetaton, entstehen. Achetaton, eine Stadt Atons, gelegen im mittleren Ägypten, wurde zu der neuen Hauptstadt des Staates und Machtzentrum des Pharaos. Vor allem aber sollte Achetaton, die Traumstadt der beiden, eine Stadt der Sonne, der Liebe, der Kunst und der Freude werden. Nach einiger Zeit zogen dunkle Wolken über der Beziehung auf und es kam zu einem Zerwürfnis mit Nofretete, die sich von ihrem Gatten trennte und in einen eigenen Palast zog. Über das Ende des Königspaares ist nur wenig bekannt. Der "Ketzerkönig" Echnaton starb im 17. Jahr seiner Amtszeit und es wird angenommen, dass Nofretete ihn überlebte. Ihre Mumie blieb bis heute verschollen. Nach dieser kurzen Phase, in der man nur einen Gott Aton verehrte, kehrte Ägypten zur Vielgötterei zurück und mühte sich, alle Erinnerungen an den "Ketzer" und seine Frau auszuradieren.
Im Jahr 1912 bei Ausgrabungen in Amarna fand Ludwig Borchardt eine besonders gut erhaltene Büste von Nofretete. Dieses Abbild der schönen Königin, das heute im Ägyptischen Museum Berlin zu bewundern ist, wurde zu dem berühmtesten Fund aus der Zeit der Pharaonen und gehört, wie der Finder es selbst beschrieb, zu den "lebendigsten". Die Büste präsentiert sich vollendet bis auf ein kleines Merkmal: das linke Auge fehlt. Das fehlende Auge wurde schnell zum Gegenstand unzähliger Spekulationen, Vermutungen und Theorien, vor allem deswegen, da man ziemlich sicher ist, dass es nie existierte. Warum also stellt man eine Büste der Königin her und lässt ein Auge aus? Eine Theorie besagt, es handelt sich hier um eine Demonstration- oder Modelbüste. War vielleicht die Königin auf ein Auge erkrankt oder gar erblindet? Oder wurde Nofretete verstoßen, wodurch sich die Fertigstellung der Büste erübrigte? Eine weitere Vermutung besagt, dass Nofretete durchaus Liebesaffären hatte, ihre Liebhaber aber anschließend verstoßen hatte. Einer von ihnen sollte der Bildhauer Thutmosis sein, der die berühmte Büste erstellte. Schließlich befand er sich oft in ihrer Nähe, während sie ihm Model saß. Da er sich nicht anders rächen konnte, bestrafte er die Königin mit einem unvollendeten Bildnis von ihr.
Sollte dies zutreffen, ist die um die 3300 alte Büste Nofretets wie eine Botschaft zu verstehen. Ist man gegen einen Seitensprung nicht abgeneigt, soll man lieber zwei Mal darüber nachdenken, mit wem man sich auf das Abenteuer einlässt.

Philipp Vandenberg NofretetePhilipp Vandenberg - Nofretete
Das Leben der schönsten Frau der Weltgeschichte
Bastei Lübbe, 1978
ISBN: 3-404-01025-6



Kleopatra - Die größte Konkurentin Nofretetes.
Der Fluch des Pharao Die Ausgrabungen am Nil waren nicht immer ungefährlich.

Google-Suche auf Music & Dance :

Mad
10.09.2013

Themen


Startseite Musik Tanz Chronik Themen Terminkalender Tanzmusik Tanzregal
Tanzpersönlichkeiten