Shaolin -
Zwischen Tradition und Kommerz

Andy James - Geheimnis ShaolinAndy James
Geheimnis Shaolin
Das spirituelle Vermächtnis der Kampfmönche

Aus dem Vorwort:

"Viele Bücher sind über die komplexen Kampfmethoden geschrieben worden, die im Shaolin-Tempel entstanden, und viele weitere über die Geschichte, die Entwicklung und die Methoden des Zen-Buddhismus, aber es ist kaum ein Buch zu finden, das die einzigartige Kombination aus kämpferischen Methoden und spirituellen Techniken beschreibt, die den Shaolin-Tempel auszeichnet. Sind dies zwei parallel verlaufende, aber voneinander unabhängige Entwicklungen oder sind beide von Anfang an untrennbar miteinander verbunden gewesen? Dieses Buch soll genau diese Frage beantworten und erforschen, welche Faktoren eine so wunderbare spirituelle und zugleich so effektive kämpferische Tradition hervorgebracht haben."

Originaltitel: The Spiritual Legacy of Shaolin Temple.
Lotos Verlag
ISBN 3-7787-8174-X
Aus dem Englischen übersetzt von manfred Miethe




Wie auch immer man zu dem mittlerweile weltweit verbreiteten und nicht immer positiv bewerteten Phänomen des Kommerzes steht, steht es außer Frage, dass er auch einige positive Seiten hat. 1966 erklärte das kommunistische Regime in China in Rahmen der "Kulturrevolution" den alten Traditionen seines Landes den Krieg. Man hätte fast sagen können, dass die heute so befürchteten Vertreter des Islamischen Staates bei ihren Vorhaben, die alten und nicht selten unter UNESCO-Weltkulturerbe stehende antike Bauten und Ruinen zu zerstören, ihre Vorbilder in China der 60er Jahre gefunden haben. Unter anderem machten sich die chinesischen Kommunisten an den alten Shaolin Tempel ran und zerstörten ihn. So drohte die über 1500 Jahre alte Tradition des Shaolin Klosters für immer verloren zu gehen. Die Mönche wurden verfolgt, mussten fliehen und konnten nur im Verborgenen ihre Religion weiter praktizieren. Doch der gute Stern des Shaolin Klosters, der im Laufe der Jahrhunderte schon öfter die Zerstörung des Tempels miterleben musste, leuchtete wieder hell auf. Als die Liberalisierungswelle in China einsetzte, wurde das Shaolin Kloster wieder aufgebaut und konnte, nicht zuletzt dank der Kommerzialisierung, neu restauriert werden.
Das Kloster Shaolin, das in Ost-China am Fuße des heiligen Berges Songshan steht, wurde im Jahr 495 n.Chr. erbaut und gehört zu größten und ältesten buddhistischen Klöstern im Reich der Mitte. Die Religion der Mönche ist der Zen-Buddhismus. Die hierzu gehörende Kampfkunst Kung-Fu, die das Shaolin Kloster weltweit bekannt machte, ist wie Beten und Meditation in dem Glauben der Mönche integriert. Es gab allerdings in der Geschichte des Klosters auch Momente, wo Kung-Fu anderwärtig Verwendung fand. So half Kung-Fu den Mönchen nicht selten, sich gegen die Feinde des Klosters zu Wehr zu setzen. Gelegentlich unterstützten die Mönche auch die kaiserliche Armee bei ihren Kämpfen. In den 1980er erlebt Shaolin eine bis heute andauernde Invasion anderer Art. Als die Kung-Fu Filme Ende der 70er und Anfang der 80er riesige Erfolge feierten und zu wahren Kassenschlager wurden, stieg das Interesse für Shaolin im In- und im Ausland rasant an. Junge Chinesen aus dem ganzen Land machten sich auf den Weg, um im Kloster der Shaolin zu trainieren und dort später als Mönch aufgenommen zu werden. Auch wenn die meisten von ihnen nicht im Kloster bleiben, eine Ausbildung hier öffnet viele attraktive Zukunftswege. Sie werden in militärischen Spezialeinheiten beschäftigt, werden selbst zu Kampflehrern oder können eine Karriere in der Filmindustrie starten. Parallel dazu entwickelte sich der alte Tempel zu einer wahren Touristen Attraktion. Heute pilgern nach Shaolin mit einer klar steigenden Tendenz um die 1,5 Millionen Besucher und machen den Ort zu einer der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Chinas. Diese positive Entwicklung bringt der ganzen Region, die zu den ärmsten Chinas gehört, einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung. Im Schatten der Shaolin-Legende entstanden rund um den Tempel viele weitere Schulen, die Kung-Fu-Unterricht anbieten. Natürlich beziehen sie sich alle auf Shaolin, obwohl sie mit dem Kloster oft nichts zu tun haben. Der Name Shaolin wurde zu einem richtigen Markennamen, um den hart gekämpft wird. Ein Missbrauch des Namens ist im In- und im Ausland feststellbar. Um Shaolin-Kung-Fu zu erleben, muss man glücklicherweise nicht unbedingt eine Chinareise antreten. Die Mönche machen sich selbst auf den Weg, reisen durch die ganze Welt und präsentieren ihre perfekt und gekonnt inszenierten Kung-Fu Shows sozusagen gleich um die Ecke. Auf diese Weise wird dafür gesorgt, dass der Mythos des Shaolin Tempels weiter lebt, neue Touristen angeworben werden und gute Geschäfte weiter betrieben werden können. Einen weiteren Garant fürs Bestehen dieses traditionsreichen Zen-Klosters lieferten 2010 die Vereinten Nationen, in dem Shaolin in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde.

Steve DeMasco - Der Weg des ShaolinSteve DeMasco, geboren in New York / Harlem, hatte eine sehr schwierige Kindheit und Jugend und nur dank der Begegnung mit Shaolin nahm sein Leben eine positive Wende. Wie er im auf den ersten Seiten seines Buches schreibt: "Shaolin, eine vor fünfzehnhundert Jahren von einer besonderen Gruppe Menschen in China geschaffene geheimnisvolle Praxis, hat mich gerettet." Der Autor wurde u.a. auch in Shaolin-Kloster ausgebildet und gehört zu den stolzen Inhaber des Schwarzen Gürtels. Sein Leben widmet er heute der Hilfe für Strafgefangene, verurteilte Mörder, frustrierte Teenager, missbrauchte Frauen und andere Bedürftige. In seinem Buch "Der Weg des Shaolin" versucht er, das Gelernte an die Leser weiterzugeben. Die Titel der einzelnen Kapitel sagen einiges über den Inhalt aus:
1 - Bloßes Überleben genügt nicht.
2 - Mit Ausrichtung und Disziplin ist alles zu schaffen.
3 - Selbstwertgefühl setzt Selbsterforschung voraus.
4 - Selbst in der Schwäche liegt die Stärke.
5 - Opfer werden nicht geboren, sondern gemacht.
6 - Zorn ist Energieverschwendung.
7 - Für andere da sein.
8 - Hoffnung ist Aktion.
9 - Wahre Kraft kommt von innen.
10 - Du kommst nicht weiter, wenn du nicht loslässt.

Goldmann / Arkana
ISBN - 978-3-442-21774-8
2006



Seidenstraße Die legendäre Seidenstraße steigt zur einer neuen Touristenattraktion Chinas auf.

Google-Suche auf Music & Dance :

Mad
14.02.2016

Themen


Startseite Musik Tanz Chronik Themen Terminkalender Tanzmusik Tanzregal
Tanzpersönlichkeiten