Ereignisse der Tanz- und Musikgeschichte im Jahr 2012
  • Dresden
    2012 schaffte es der Dresdner Semperopernballverein zum 7. Mal den SemperOpernball auf die Beine zu stellen. Der Abend, der mit dem Schaulaufen der geladenen Gäste auf dem Roten Teppich vor 10.000 Menschen begann, fand am 20. Januar 2012 unter dem Motto "Dresden darf das!" statt. Unter den geladenen Gästen war auch der als James Bond oder Agent 007 bekannte 84-jährige britische Schauspieler Roger Moore. Tänzerisch bekam der Wiener Walzer Konkurrenz von Tänzerinnen und Tänzer aus dem Pariser Moulin Rouge, die in einem Oldtimerbus aus den 30er-Jahren eindrucksvoll vor der Semper Oper vorfuhren.
    Semperoper
  • Tanzpreis
    Den Deutschen Tanzpreis 2012 erhielt der aus Tschechien stammende Tänzer Ivan Liska. Ivan Liska, geboren 1950 in Prag, emigrierte während des Prager Frühlings 1969 in die Bundesrepublik und startete hier seine Karriere im Ballett der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf. Zurzeit leitet Ivan Liska das Bayerische Staatsballett München. Die Gala zur Preisverleihung fand mit dem gesamten Bayerischen Staatsballett im Essener Aalto-Theater am 4. Februar 2012 statt.
  • Bei der Echoverleihung gibt es seit 2012 eine neue Kategorie: Crossover. Den ersten Preis in der Kategorie erhielt Michael Bublé. Den Award brachte ihm das Album "Christmas" aus dem Jahr 2011 ein, mit dem der kanadische Jazz-Sänger u.a. den ersten Platz der LP-Charts in Deutschland, Großbritannien und den Vereinigten Staaten belegte. Die 21. Echoverleihung der Deutschen Phono-Akademie fand am 22. März 2012 im Berliner Palais am Funkturm statt. Die Showacts lieferten u.a. Frida Gold, Tim Bendzko, Lana Del Rey, Katy Perry, Taio Cruz, Sean Paul und Wolfgang Niedecken.
    Michael Buble
  • StreetDance 2
    Am 14. April 2012 fand die Weltpremiere des neuen Tanzfilms StreetDance 2 statt. Der britische Tanzstreifen entstand unter der Regie von Max Giwa und Dania Pasquini. Die Rolle des talentierten Tänzers Ash übernahm Falk Hentschel. Mit von der Partie die attraktive französische Hip-Hop - Tänzerin, Model und Schauspielerin Sofia Boutella.
  • Whitney
    Am 11. Februar 2012 in Beverly Hills, Kalifornien starb die amerikanische "3 Oktaven" - Sängerin Whitney Houston. Whitney, laut dem Rolling Stone Magazin "die beste weibliche Stimme ihrer Zeit", oft als "The Voice" (die Stimme) bezeichnet, wurde am 9. August 1963 geboren und feierte die Höhepunkte ihrer Karriere u.a. mit dem Film "Bodyguard" und dem Song "I Will Always Love You". Die Sängerin, die mit ihrer Performance der amerikanischen Nationalhymne im Zuge des Super Bowl Finales 1991 Geschichte schrieb, über 170 Millionen Tonträger absetzte und sechs Grammys gewann, wurde am 19. Februar 2012 in Westfield (New Jersey) beigesetzt.
    Whitney Houston
  • Pina
    Große Hoffnungen in Wuppertal haben sich leider nicht erfüllt. Der deutsche Tanzfilm von Wim Wenders: "Pina - tanzt, tanzt, sonst sind wir verloren", über die deutsche Tänzerin und Choreografin Pina Bausch, der zu einem Oscar 2012 in der Kategorie Dokumentarfilm nominiert war, musste sich dem Football-Film "Undefeated" von TJ Martin, Dan Lindsay und Rich Middlemas geschlagen geben.
  • Let's Dance 2012 Die TV - Zeitschrift Hören und Sehen begrüßt die neue Let's Dance - Staffel mit einer passenden Startseite und einem Artikel zum Thema "Die Heilkraft des Tanzes" im Inhalt. Den Tanzwettbewerb konnten in diesem Jahr Magdalena Brzeska und Erich Klann für sich entscheiden.
  • Adele
    Die Gewinnerin der Grammy Verleihung, die am 12. Februar 2012, einen Tag nach dem Tod von Whitney Houston, über die Bühne ging, wurde die britische Soul - Sängerin Adele. Sie erhielt die Awards u.a. in den Kategorien "Song des Jahres" (Rolling In The Deep), "Single des Jahres" (Rolling In The Deep) und "Album des Jahres" (21). Mit den meisten Nominierungen (7) ging der Rapper Kanye West ins Rennen. Er gewann schließlich vier Preise.
    Adele
  • Standard
    2012 gingen in Ludwigsburg die besten Standardformationen der Welt an den Start. Den Wettbewerb konnte die Formation des Braunschweiger TSC für sich entscheiden. Auch der zweite Platz ging an Deutschland. Vize-Weltmeister 2012 wurde die Standardformation des TC Ludwigsburg. Die Ehre vom Rest der Welt retteten die Russen, deren Team Vera Tyumen den dritten Platz belegen konnte.
  • Robin Gibb
    2012 mussten wir Abschied von dem britischen Sänger und Komponisten Robin Gibb nehmen. Der Mitglied und Mitbegründer der legendären Gruppe Bee Gees, der auch eine sehr erfolgreiche Solokarriere hinterlegte, verstarb am 20. Mai 2012 in London an Krebs.
  • Eurovision Song Contest
    Bei dem Eurovision Song Contest 2012 in Baku wurde Deutschland von Roman Lob vertreten. Im Finale am 26. Mai 2012 belegte der deutsche Repräsentant mit 110 Punkten den achten Platz. Den Wettbewerb gewann die aus Schweden stammende Sängerin Loreen, die mit 372 Punkten den ersten Platz belegte.
  • Die Weltmeisterschaft in 10 Tänzen wurde 2012 in Oslo ausgetragen. Die Weltmeister in dem Wettbewerb, in dem die Tanzpaare ihr Können so in den 5 Standarttänzen als auch in den 5 Lateintänzen unter Beweis stellen müssen, wurden Bjorn Bitsch und Ashli Williamson aus Dänemark. Platz 2 belegten Miha Vodicar mit Nadiya Bychkova aus Slovenien, den 3. Platz ertanzten sich Daniil Ulanov und Irina Gogoladze aus Russland. Das Deutsche Paar Anton Sukratov und Alena Uehlin erkämpfte sich den 6. Platz.
  • Bei den Olympischen Sommerspielen 2012 in London konnte die amerikanische Mannschaft mit insgesamt 104 Medaillen die meisten dieser Trophäen für sich verbuchen und machte die USA zu der erfolgreichsten Sportnation der Welt. Bei der Wahl des musikalischen Leitmotivs entschieden sich die Organisatoren für das Titelthema aus "Chariots Of Fire" von Vangelis. Der gleichnamige Film "Chariots Of Fire" (Die Stunde des Siegers) aus dem Jahr 1981 wurde nach sieben Nominierungen mit vier Oscars ausgezeichnet.
    Vangelis
  • Scott McKenzie
    Am 18. August 2012 starb in Los Angeles die Legende der Flower - Power Bewegung Scott McKenzie. Der amerikanische Sänger feierte 1967 mit dem Hit "San Francisco" weltweite Erfolge
    Scott McKenzie
  • Fußball
    Mitte 2012 fand in Polen und der Ukraine die 14. Fußball-Europameisterschaft der Männer statt. Bei diesem sportlichen Wettbewerb konnten die Spanier überzeugen und schlugen im Finale die Italiener mit dem starken Ergebnis 4:0. Die Gastgeber Polen und die Ukraine verpassten den Anschluss zu den besten europäischen Mannschaften und flogen bereits in der Vorrunde aus dem Wettbewerb raus. Musikalisch begleitete die Fußballer die deutsche Sängerin Oceana, die mit "Endless Summer" den offiziellen UEFA Song 2012 stellte.
  • One Direction
    Die großen Gewinner des MTV Video Music Awards 2012, dessen Vergebung am 6. September 2012 in Los Angeles stattfand, waren One Direction. Die britisch-irische Boygroup konnte erfolgreich alle ihrer drei Nominierungen verteidigen.
  • Latein
    Bei den Europameisterschaften in Latein, die im spanischen Cambrils an der Costa Dorada ausgetragen wurden, konnten die deutschen Paare keine Medaillenplätze erobern. Europameister wurden Aniello Langella und Khrystyna Moshenska, die Italien vertraten. Platz zwei belegten Andrey Zaytsev und Anna Kuzminskaya aus Russland, Martino Zanibellato mit Michelle Abildtrup aus Dänemark eroberten Platz 3.
  • Die lesefreudigen Musikfans konnten sich 2012 auf viel neue Literatur freuen. Am 25. September erschien z.B. die Autobiografie von Neil Young "Ein Hippie-Traum" (ISBN 978-3-462-04477-5). Kurz davor wurde "The Rolling Stones: 50" von Mick Jagger, Keith Richards, Charlie Watts und Ron Wood herausgegeben (ISBN 978-3791347172). Mit "Als Musik meine Sprache wurde - Die offizielle Autobiografie" meldete sich am 14. November 2012 Unheilig (ISBN 978-3868832105). Heyne Verlag brachte am 29. Oktober 2012 die Autobiografie von Rod Stewart "Rod - Die Autobiografie" (ISBN 978-3453200234) heraus. "Just Getting Started: Alles ist möglich" ist ein Buch von Justin Bieber (ISBN 978-3841902078). Mit "The John Lennon Letters: Erinnerungen in Briefen" erinnert der Herausgeber Hunter Davies an John Lennon. Seit dem 1. Oktober 2012 gibt es "I'm your man. Das Leben des Leonard Cohen" von Sylvie Simmons und Kirsten Borchardt (ISBN 978-3442752928). Darüber hinaus gibt es noch neben zahlreichen weiteren Veröffentlichungen "My Song: Die Autobiographie" von Harry Belafonte (ISBN-13: 978-3462044089) oder "Heavy Cross: Die Autobiografie" von Beth Ditto und Conny Lösch (ISBN 978-3453266759).
  • Mit einem ganz eindeutigen Sommerhit wollte es 2012 nicht richtig klappen, dafür aber mit einem Modetanz. Mitte des Jahres sorgte der südkoreanischen Rappers Psy mit seinem Hit Gangnam Style und dem dazugehörigen Tanz für weltweites Aufsehen. Nachdem das dazugehörige Video auf YouTube über 1 Milliarde Mal angeklickt wurde, landete er sogar im Guinness-Buch der Rekorde. Tanzbegeistere rund um den Globus trafen sich um gemeinsam den neuen Gangnam Style-Tanz zu zelebrieren. Am 10. November 2012 auf dem "Piazza del Popolo" in der italienischen Hauptstadt Rom machten z.B. 15.000 Teilnehmer mit.
  • Düsseldorf
    2012 gibt es in Düsseldorf eine große Feier. Der Düsseldorfer Boston-Club, Ältester von den noch existierenden Tanzsportvereinen Deutschlands, feiert seinen 100sten Geburtstag. Der Name des Clubs rührt von dem Tanz Boston her, der um 1912, dem Gründungsjahr des Clubs, in die Mode kam. Der Tanz Boston brachte das Ende der jahrhundertlang andauernden Dominanz des Wiener Walzers. Eine Einladung in den Boston-Club anfangs des vergangenen Jahrhunderts bedeutete ungefähr so viel wie: Lass uns etwas Neues ausprobieren. Boston als ein kurzlebiger Tanz verschwand ganz schnell wieder. Dass sich der Boston-Club Düsseldorf dagegen bis heute gehalten hat, verdient ganz klar eine "Standing Ovation".
  • Formationen Latein
    Bei der Europameisterschaft Formationen Latein konnten sich gegen den Grün-Gold-Club aus Bremen, der den dritten Platz belegte, die Mannschaften aus Russland (Platz 2) und Litauen (Platz 1) erfolgreich behaupten.