deutschland MENDELSSOHN BARTHOLDY, FELIX

Der für ein Wunderkind gehaltene deutsche Komponist Felix Mendelssohn Bartholdy gehört zu den Vertretern der Romantik, die die klassische Ideale und Formen beibehielten. Seine Musik, nachdem sich die Romantik etablierte und ganz verbreitet hat, geriet allmählich in Vergessenheit. Der Musiker wurde am 3. Februar 1809 in Hamburg geboren. Er starb jung mit 38 Jahren am 4. November 1847 in Leipzig. Seine sehr wohlhabende Familie, sein Vater Abraham Mendelssohn-Bartholdy war ein Bankier, zog 1811 nach Berlin. Das Musikunterricht am Klavier bei dem jungen Mendelssohn begann als er sechs war. Die Rolle der Lehrerin übernahm anfänglich seine Mutter, kurz danach lernte er in Paris bei Marie Bigot. Noch bevor der junge Mendelssohn 18 Jahre alt wurde, hat er auf seinem Konto die ersten Veröffentlichungen seiner Kompositionen, öffentliche Konzerte und seine erste Symphonie sowie eine Oper. Er war nicht ausschließlich als Musiker talentiert. Seine künstlerischen Interessen erstreckten sich darüber hinaus auf andere Künste und auch auf Dichtung. Eine Zeitlang war er ein Schützling Goethes. Bevor er eine Dirigentenstelle in Düsseldorf und später in Leipzig annahm, ging der Musiker auf Reisen und gab zahlreiche Konzerte. Er hinterließ acht Symphonien, sieben Opern, 55 Lieder und zahlreiche Klavierwerke und Konzerte. Darüber hinaus schrieb er Chormusik. In seinen letzten Jahren war er krank. Man geht davon aus, dass der Tod seiner Schwester Fanny, die eine talentierte Pianistin und Komponistin war und im Mai 1847 verstorben ist, zu weiterer Verschlechterung seines Gesundheitszustandes und Depressionen geführt hat und seinen Tod beschleunigte. Er starb im gleichen Jahr in Leipzig. Bei seinen Kompositionen wurde er durch seine Reisen und die Hinterlassenschaft von Johann Sebastian Bach inspiriert. Ihm verdankt die Musik von Bach, die bis dahin weitgehend unbekannt war, ihre große Rückkehr in die Konzertsäle.

mendelssohn_bartholdy

Videos auf Youtube
Aktuelles bei Amazon
Ebay Auktionen
Konzertkarten bei Eventim



Einige bekannte Themen von Felix Mendelssohn Bartholdy

•   Lieder ohne Worte Es entstanden insgesamt 48 derartige Klavierstücke. Sie machten den Komponisten sehr bekannt und populär, da sie relativ einfach und dadurch von jedem gespielt werden konnten.   
•   The Hebrides Op. 26 (Fingal's Cave)   
•   Ein Sommernachtstraum (Suite mit dem Hochzeitsmarsch) "Ein Sommernachtstraum" ist Mendelssohns beliebtestes Werk. Es entstand auf Raten. Der Komponist fing damit mit 17 Jahren an, 1842 war es fertig. Zum ersten Mal kam der Hochzeitmarsch 1847 zum Einsatz, nach seinem Tod 1858 offiziell bei der Hochzeit der Königlichen Prinzessin von Großbritannien. Heute ist er der Hit eines jeden Standesamtes.  
•   Schottische Sinfonie (Op. 56)  
•   Violinkonzert Op. 64   

Italien - Sinfonie
Vinyl LP, USA, 1977

Mendelssohn
Italien Sinfonie

- The Italian - Fourth Symphony
(Vienna Pro Musica Orchestra, Conducted by Eduard van Remoortel)
- A Midsummer Night's Dream
(South West German Orchestra, Conducted by Eduard van Remoortel)

Funk & Wagnalls
(Family Library Of Great Music, Album 11)


Sinfonie Nr 4
Vinyl LP

Mendelssohn
Sinfonie Nr. 4 + 5

Mendelssohn

Symphony Nr.4 in A 'Italian'
Symphony Nr. 5 in D Minor "Reformation'

Boston Symphony Orchestra
Charles Munch

Camden Classics
Victrola


Gewusst?
  • Goethe
    Felix Mendelssohn Bartholdy entwickelte zu dem größten deutschen Dichter Johann Wolfgang Goethe eine sehr enge Beziehung. Das Wunderkind wurde dem Dichter von seinem Lehrer Karl-Friedrich Zelter vorgestellt. Das erste Treffen fand 1821 in Weimar statt. Seitdem sahen sich die beiden noch drei Mal und es entstand zwischen ihnen ein freundschaftliches Verhältnis, das 10 Jahre, bis zu Goethes Tod 1832, andauerte. Abgesehen von direkten Treffen, während dessen man gemeinsam musizierte, schrieben sich die beiden auch Briefe. Darüber hinaus vertonte Mendelssohn Goethes Gedichte. Der 1749 in Frankfurt am Main geborene bedeutendste deutsche Dichter überhaupt war 60 Jahre älter als sein jüngerer Freund. Über das außergewöhnliche Paar berichtete bereits 1871 der Sohn des Komponisten Karl Mendelssohn-Bartholdy. Sein Buch, das das Pärchen unter die Lupe nahm, trägt den Titel "Goethe und Felix Mendelssohn Bartholdy".

Felix Mendelssohn Bartholdy - Zeittafel
  • 1809
    Geburt am 3. Februar in Hamburg.
  • 1816
    Klavierunterricht in Paris.
  • 1816
    Seine Familie konvertiert vom Judentum zum Christentum.
  • 1817
    Kompositions - Studium bei Carl Friedrich Zelter in Berlin.
  • 1818
    Gibt sein erstes Öffentliches Konzert, mit gerade neun Jahren.
  • 1822
    Mit 13 Jahren veröffentlicht er seine erste Komposition.
  • 1827
    Seine erste Oper "Die Hochzeit des Camacho" wird uraufgeführt.
  • 1829
    Felix Mendelssohn Bartholdy dirigiert die "Matthäuspassion", ein vergessenes Werk von Johann Sebastian Bach, zum ersten Mal seit dem Tod des Komponisten.
  • 1833
    Musikdirektor in Düsseldorf.
  • 1835
    Kapellmeister des Gewandhauses in Leipzig.
  • 1837
    Heiratet Cecile Jeanrenaud.
  • 1842
    Generalmusikdirektor in Berlin.
  • 1843
    Mitbegründer des ersten deutschen Musik - Konservatoriums.
  • 1847
    Im Mai stirbt seine Schwester Fanny.
  • 1847
    Tod in Leipzig am 4. November.

Felix Mendelssohn Bartholdy - Romeo und Julia

Felix Mendelssohn Bartholdy
Romeo und Julia

Inhalt:
CD1
Mendelssohn: Symphonie Nr.4 A-Dur Op.90 (Italienische)
Allegro vivace, Andante con moto, Con moto moderato, Saltarello:Presto

Mendelssohn: Symphonie Nr.5 D-Moll Op.107 (Reformation)
Andante - Allegro con fuoco, Allegro vivace, Andante, Choral: Ein' feste Burg ist unser Gott!, Andante con moto - Allegro vivace - Allegro maestoso
Orchestra: London Symphony Orchestra - Conductor: Alfred Scholz

CD2
Mendelssohn: Violinkonzert E-Moll Op.64
Allegro molto appassionato, Andante, Allegro molto vivace
Orchestra: Philharmonia Slavonica - Conductor: Alberto Lizzio

Tschaikowsky: Romeo und Julia, Fantasie-Ouvertüre
Orchestra: The New Philharmonic Orchestra - Conductor: Lawrence Sieg






Google-Suche auf Music & Dance :

Mad