fledermaus DIE FLEDERMAUS




Johann Strauss - Die Fledermaus
Vinyl LP
Discoton
Aufgenommen 1964 in Wien
Dirigent Robert Stolz


Die Fledermaus

Die Fledermaus (Querschnitt):

- Ouvertüre
- Täubchen, das entflattert ist - Wir sind heut auf einer Villa (Introduktion Alfred - Adele)
- So muß allein ich bleiben - O je, o je, wie rührt mich dies (Terzett Rosalinde - Eisenstein - Adele)
- Trinke, Liebchen, trinke schnell - Mein Herr, was dächten Sie von mir - Mein schönes, großes Vogelhaus (Finale I Alfred - Rosalinde - Frank)
- Ein Souper heut uns winkt (Introduktion Chor)
- Ich lade gern mir Gäste ein (Couplet des Prinzen Orlofsky)
- Dieser Anstand, so manierlich (Duett Eisenstein - Rosalinde)
- Mein Herr Marquis (Couplet Adele - Chor)
- Klänge der Heimat (Csardas der Rosalinde)
- Im Feuerstrom der Reben - Brüderlein, Brüderlein und Schwesterlein (Finale II)
- Spiel' ich die Unschuld vom Lande (Couplet der Adele)
- O Fledermaus, o Fledermaus, laß endlich jetzt dein Opfer aus - Champagner hat's verschuldet (Finale II)

Die Handlung

Es geht um Rache. Gabriel von Eisenstein ist ein bekannte Wiener Finanzier. Er hat einmal seinen Freund Falke richtig im Stich gelassen. Nach einem Maskenfest ließ er Falke, der als Fledermaus verkleidet war, in einem betrunkenen Zustand in einem Park alleine. Der musste am nächsten Morgen, als die Alkoholwirkung nachgelassen hatte, unter dem Gelächter des ganzes Ortes in der Verkleidung zu Fuß nach Hause. So etwas vergisst man nicht so schnell. Als Revanche dachte sich der Falke einen neuen Maskenball aus, zu dem er ganz besondere Gesellschaft eingeladen hat. Er möchte seinen Freund blamieren und bloß stellen. Den Ball organisiert er gemeinsam mit dem Prinz Orlofsky. Unter den geladenen Gästen finden sich sogar, ohne dass von Eisenstein davon Wind bekam, seine eigene Frau Rosalinde mit derer Zofe Adele. Eigentlich sollte von Eisenstein ins Gefängnis, wo er eine Strafe wegen Beleidigung abzusitzen hätte. Nach der vielversprechenden Einladung zu einem Ball traf er aber den Entschluss, erst am nächsten Morgen im Gefängnis zu erscheinen. Dass seine Frau eine Affäre mit Alfred hat ist ihm zu dieser Zeit nicht bekannt. Gerade als von Eisenstein zum Ball eilte, wurde Rosalinde von dem Gefängnisdirektor Frank aufgesucht, der unwissend ihren Liebhaber mit ihrem Mann verwechselte und festnahm. Das erfährt von Eisenstein aber erst am nächsten Morgen. Inzwischen amüsiert man sich auf dem Ball bestens. Von Eisenstein versucht sein Glück bei allen Damen und flirtet auch, ohne es zu wissen, mit seiner eigenen Frau Rosalinde, die als eine geheimnisvolle Gräfin auftrat. Ebenfalls blamiert er sich vor der Adele, ihrer Zofe. Auf dem Ball erscheint auch der Gefängnisdirektor Frank, mit dem von Eisenstein sich sogar anfreundet. Beide traten jeweils als französischer Marquis auf. Die verstrickte und peinliche Situation klärt sich am nächstem Morgen auf, als die ganze Gesellschaft sich im Gefängnis trifft. Der Schuldige für den ganzen Betrug, Täuschung, Untreue und Verwechslung wird dann auch schnell gefunden. Es war natürlich Orlofskys Champagner.
Personen :
  • Gabriel von Eisenstein - Winner Finanzier
  • Rosalinde - seine Frau
  • Adela - Rosalindes Kammermädchen
  • Ida - ihre Schwester, Tänzerin
  • Frank - Gefängnisdirektor
  • Dr. Falke - Freund Eisensteins
  • Dr. Blind. - Anwalt
  • Alfred - Sänger, Liebhaber Rosalindes
  • Orlofsky - Prinz
  • Frosch - Gefängniswächter

Gewusst?
  • Fledermäuse
    - Fledermäuse verbringen den Großteil ihres Lebens, indem sie kopfunter von der Decke hängen. In dieser Stellung bringen sie auch ihre Jungen zur Welt. Bevor sie beim Runterfallen den Boden erreichen, werden sie von ihrer Mutter aufgefangen.
    - Fledermäuse leben sehr lange. Die ältesten Exemplare erreichten einen Alter von 30 Jahren.
    - Beim Fliegen erreichen sie eine Geschwindigkeit von bis zu 100 km/h.
    - Da sie sehr schlecht sehen ,bedienen sie sich beim "Gucken" eines Echopeilsystems. Mit ihren Ultraschallsignalen können sie sogar eine Mücke aus etwa 50 Metern Entfernung erkennen und im Flug fangen.
    - Die größten Fledermäuse - Kolonien leben in den USA und zählen bis zu mehreren Millionen Exemplaren.
    - Eine in Australien ausgemachte Kolonie hatte über 30 Mio. Exemplare. Die Tiere machten es sich auf den Bäumen gemütlich.
    - Die Fledermäuse sind sehr nützliche Tiere. Sie sind sehr gute Insektenvertilger.
    - In Afrika, wo die meisten Fledermäuse auftreten, werden manche Gattungen von Menschen als Nahrung benutzt.
    - In Europa werden die Fledermäuse in fast allen Ländern geschützt.
    - In der Zeit der Wiener Operette gehörte eine Verkleidung bei einem Maskenball als Fledermaus zum Renner.
    - Noch heute ist diese Verkleidung sehr populär. Bei Halloween verkleiden sich die Kinder wie Erwachsene als Feen, Geister, Hexen, Kürbisse, Skelette, Zombies, Vampire und eben Fledermäuse.

Die Fledermaus
Vinyl LP
Decca


Die Fledermaus

Die Fledermaus (Querschnitt):

Seite 1.
- Aus der Ouvertüre • Orchester - Rekurrieren, appellieren • Blind-Eisenstein-Rosalinde
- So muß allein ich bleiben • Rosalinde-Adele-Eisenstein
- Trinke, Liebchen, trinke schnell • Rosalinde-Alfred
- Mein Herr, was dächten Sie von mir • Rosalinde-Alfred-Frank
- Sehn Sie, dies Fräulein zierlich . . . Mein Herr Marquis • Orlofsky-Eisenstein-Adele
- Im Feuerstrom der Reben • Orlofsky-Eisenstein-Adele
- Klänge der Heimat • Rosalinde

Seite 2.
- Brüderlein und Schwesterlein • Falke
- Zwischenmusik III. Akt • Orchester
- Genug damit, genug! Diese Tänzer mögen ruhn! • Orlofsky
- Spiel' ich die Unschuld vom Lande • Adele
- Ein seltsam Abenteuer • Alfred-Rosalinde-Eisenstein
- O Fledermaus, o Fledermaus . . . • Eisenstein-Falke-Orlofsky- Rosalinde-Alfred-Frank

Der Erfolg

Der Weg bis hin nach ganz ben der Operette "Die Fledermaus" war ziemlich lang. Als das Stück zum ersten Mal in Wien am 5. April 1874 aufgeführt wurde, glaubte man nicht an einen Erfolg. Und hatte damit Recht. Die Publikumsresonanz war zwar nicht schlecht, aber nicht euphorisch. Nach 16 Aufführungen war es für die "Die Fledermaus" vorerst aus und vorbei. Dem Misserfolg eilte aber eine Geschichte voraus. "Die Fledermaus" ist keine von den Wienern erfundene Operette. Zu der frivolen Geschichte während eines Maskenballs am Weihnachtabend unterhielt man sich sehr gut bereits in Frankreich. Die Textvorlage hierzu lieferte der deutsche Autor Roderich Benedix mit dem Lustspiel "Das Gefängnis". Die Autoren Henri Meilhac und Ludovic Halevy, die für Offenbach schrieben, verwandelten diese Vorlage in eine Bühnenkomödie "Reveillon". Und diese wurde in Paris sehr erfolgreich. Also holte sich der Direktor des Theaters an der Wien, Maximilian Steiner, gleich das Stück nach Hause, nach Wien. Es stellte sich aber schnell heraus, dass die Vorlage zu stark an die typisch französische Sitten gebunden ist und in der Form in Österreich keine Chance hatte. Da der Direktor aber seine Investition nicht ganz verlieren wollte, schrieb man das Ganze um und machte daraus eine Operette. Die Autoren waren Carl Haffner und Richard Genee. Die Musik sollte Strauss schreiben und hatte dafür lediglich sechs Wochen Zeit. Viel zu wenig um etwas vernünftiges auf die Beide zu stellen. So machte man sich bei der "Fledermaus" - Premiere keine Hoffnungen, es ging lediglich um Schadensbegrenzung. Inzwischen wanderte "Die Fledermaus" aus Österreich aus und gelang nach Berlin. Das Berliner Publikum fand großes Gefallen an dem Stück und feierte "Die Fledermaus" Abend für Abend. Etwas konfus schaute man aus Wien nach Berlin. Jedoch nicht lange. "Die Fledermaus" bekam an der Donau ihre zweite Chance und diesmal hat es gesessen. Nach und nach entwickelte sich die Operette zu einem wahren Renner. Ab 1890 war "Die Fledermaus" weltweit bekannt und wurde an den wichtigsten Häusern der Welt gespielt. Heute zählt das Stück nicht nur zu den größten Erfolgen von Strauss sondern auch der gesamten Wiener Zeit. Eine echte Wiener Operette aus der Zeit, als der Wiener Walzer die Welt regierte.
Fledermaus