italien VERDI, GIUSEPPE

Giuseppe Verdi war ein italienscher Komponist und Musikdramatiker der Romantik, der vor allem durch seine Opern berühmt wurde. Geboren wurde er in einfachen Verhältnissen am 10. Oktober 1813 in Le Roncole (heute zu Bussetto, Provinz Parma, Italien). Sein Talent wurde früh entdeckt und er konnte dank Unterstützung eines Mäzens ab 1823 ein Gymnasium besuchen. Trotzdem wurde er 1832 am Konservatorium in Mailand abgewiesen, bekam aber anschließend Privatunterricht bei Vincnco Lavigna. 1836 wurde er städtischer Musikdirektor in Mailand und heiratete die Tochter von Barezzi, einem Kaufmann, der ihm in seinen Anfängen viel half. Die Ehe fruchtete aber nicht, die zwei Kinder starben kurz nach der Geburt und auch Margherita, seine Frau, verstarb. Diese persönlichen Rückschläge und einige Misserfolge bei seinen Opernaufführungen führten zu seinem Entschluss, nicht mehr zu komponieren. 1842 konnte ihn der Direktor der Mailländer Scala, wo Verdis Opern aufgeführt wurden, doch noch zu einer Komposition überreden, woraus dann die Oper "Nabucco" entstand. Das Werk wurde zum Erfolg und brachte ihm, auch international, den Titel "führender ital. Opernkomponist" ein. Die Hauptdarstellerin Giuseppina Strepponi wurde später zu seiner zweiten Ehefrau. Um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, schrieb Verdi mehrere Opern hintereinander, von welchen es aber nicht alle in die großen Opernhäuser schafften. Lediglich "Macbeth" (1847) und "Lusia Miller" (1849) wurde diese Ehre zuteil. 1849 zog er sich auf das Landgut in Sant' Agata nahe Roncole zurück, um dort sein Schaffen fortzusetzen. Die drei folgenden Opern werden noch heute als Verdis Höhepunkte bezeichnet: "Rigoletto" (1851), "Il Trovatore" (1853) und "La Traviata" (1853). Diesem Erfolg verdankte er seine weiteren Anstellungen in der Pariser Oper, dem Mariinski-Theater in St. Petersburg und in der Weltausstellung in London. In der Zeit entstanden "Maskenball" (Rom, 1859), "Die Macht des Schicksals" (St. Petersburg, 1862), "Don Carlos" (Paris, 1867) und "Aida" (Kairo, 1871), die für das neue Kairoer Opernhaus geschrieben wurde. Sein Verleger Giulio Ricori wollte sich mit dem Erreichten aber nicht zufrieden geben und veranlasste, dass Verdi noch weiter komponierte. So schrieb Verdi mit etwa 70 Jahren seine wohl reifsten Opern "Othello" (Mailänder Scala, 1887) und "Falstaff" (Scala, 1893). Verdi starb am 27. Januar 1901 aufgrund der Folgen eines Schlaganfalls und wurde in der Gruft seines gestifteten Altersheim beigesetzt.
(2010)

verdi_giuseppe

Videos auf Youtube
Aktuelles bei Amazon
Ebay Auktionen
Konzertkarten bei Eventim



Kurz gefasst
  • 1872 wurde Giuseppe Verdi zum Senator des Königreichs Italien ernannt. 
  • Verdi errichtete ein Altenheim für ehemalige Musiker Mailands, genannt "Casa di Riposo per Musicisti".
  • Insgesamt schrieb Verdi über 26 Opern.
  • Sein größter Gegenspieler war Richard Wagner, der im selben Jahr geboren wurde. Beide prägten die Kultur des 19. Jahrhundert, ihre Opern ähnelten sich aber kaum. Richard Wagner wurde am 22. Mai 1813 in Leipzig geboren.
  • Trotz Verdis öffentliches Fernbleiben in der Politik, benutze man seinen Namen als politischen Schlachtruf: "Viva V.E.R.D.I". Auf den ersten Blick als eine Ehrung des Komponisten gesehen, ist die eigentliche Deutung aber eine andere. Denn gemeint war "Viva Vittorio Emanuele Re d'Italia", die Bekenntnis zur Einheit Italiens, was aber in vielen Einzelstaaten Italiens verboten war.
  • Die Oper "Aida" komponierte Verdi im Auftrag des Khedive von Ägypten, Ismail Pascha. Das Werk sollte bei der Einweihung des Suezkanals 1869 uraufgeführt werden. Die Premiere fand aber erst am 24. Dezember 1871 in Kairo statt. Zuvor wurde er von dem Paul Draneth Bey, den Gründer und Direktor der Oper in Kairo, um ein Werk für die Eröffnung der Oper gebeten. Verdi lehnte jedoch ab. Bei der Eröffnung der Oper in Kairo am 6. November 1869 wurde "Rigoletto" ausgestellt.
  • Verdis Oper "Rigoletto" entstand nach Victor Hugos Drama "Le Roi s'amuse" (Der König amüsiert sich). Die Uraufführung der Oper fand am 11. März 1851 in Venedig (Teatro La Fenice) statt. Libretto schrieb Francesco Maria Piave. "Rigoletto" gehört zu der berühmten "Trilogie" von Verdi. Zusammen mit "Troubadour" und "La Traviata" markiert die Oper den Höhenpunkt Verdis künstlerischen Schaffens.

Einige Themen von Giuseppe Verdi:

•   Aida: Dance Of The Moorish Slaves   
•   Aida: Marcia Trionfale   
•   Don Carlos: Nei Giardin Del Bello Saracin Ostello   
•   Il Trovatore: Vedi! Le Fosche Notturne Spoglie   
•   La Traviata: Dell'invito Trascorsa E Gia L'ora   
•   La Traviata: Libiamo Ne' Lieti Calici   
•   La Traviata: Addio, Del Passato   
•   Macbeth: Coro E Ballabile Ondine E Silfidi   
•   Rigoletto: Giovanna, Ho Dei Rimorsi   
•   Rigoletto: Questa O Quella   
•   Rigoletto: La Donna E Mobile   

Karajan dirigiert Verdi

Karajan dirigiert Verdi

Karajan dirigiert Verdi

Inhalt:
Nabucco (Overtüre), Macbeth (Vorspiel), II Corsaro (Der Korsar, Overtüre), Luisa Miller (Overtüre), Rigoletto (Vorspiel), La Traviata (Vorspiel), I Vespri Siciliani (Die sizilianische Vesper, Overtüre), Un Ballo in Maschera (Ein Maskenball, Vorspiel), La Forza del Destino (Die macht des Schickschals, Overtüre), Aida (Vorspiel)

Berliner Philharmoniker
Dirigent: Herbert von Karajan
Vinyl LP, Eterna


Giuseppe Verdi - Zeittafel
  • 10. Oktober 1813
    Geburt in Le Roncole.
  • 1823
    Aufnahme in das Gymnasium in Busseto.
  • 1836
    Musikdirektor in Busseto.
  • 1836
    Im Alter von 23 Jahren heiratet Verdi die Tochter seines Mäzens Barezzi Margherita.
  • 1839
    An der Mailänder Scala wird seine erste Oper "Oberto" aufgeführt.
  • 1840
    Tod von Margherita.
  • 1842
    Die Oper "Nabucco" wird aufgeführt. 1843 hatte "Nabucco" Premiere in Wien. 1847 folgten Paris und London.
  • 1847
    Die Oper "Macbeth" wird aufgeführt. Verdi ist inzwischen in ganz Europa bekannt.
  • 1849
    Kauft Landgut bei Sant' Agata.
  • 1851
    In Venedig wird die Oper "Rigoletto" uraufgeführt.
  • 1853
    Il Trovatore ("Der Troubadour") in Rom und La Traviata in Venedig werden uraufgeführt. Verdi erreicht den Höhenpunkt seines internationalen Ruhms.
  • 1859
    In Rom wird die Oper "Ein Maskenball" uraufgeführt.
  • 1869
    Nach einer langen Bekanntschaft heiratet Verdi die Sopranistin Giuseppina Strepponi.
  • 1871
    In Kairo feiert die Oper "Aida" ihre Premiere. Das Werk wurde enthusiastisch empfangen.
  • 1887
    Die Oper "Othello" wird an der Mailänder Scala uraufgeführt.
  • 1893
    Seine letzte Oper "Falstaff" wird uraufgeführt.
  • 27. Januar 1901
    Tod in Mailand.

Rigoletto

Rigoletto

Rigoletto, Oper in drei Akten von Francesco Maria Piave.
Musik - Giuseppe Verdi
Dirigent - Robert Heger

2 Vinyl-LPs, Helidor