usa 50 CENT

Das ist eine harte Kindheit, die Curtis hinter sich lassen musste. Der amerikanische Rapper 50 Cent wurde als Curtis James Jackson III am 6. Juli 1975 in New York geboren. Die Mutter, die wegen nicht bezahlten Schulden ermordet wurde, verlor er als er acht war. Der Vater interessierte sich für ihn sowieso nicht. So wuchs er bei seinen Großeltern in dem "noblen" New Yorker Stadtteil Queens auf, wo er sich mit Drogenhandel und diversen "Al Capone" - Aktionen über Wasser hielt. Seine ersten wichtigen und prägenden Bekanntschaften waren die mit der Polizei und den Gefängniszellen. 50 Cent war über 20 Jahre alt als er sich ernsthaft der Rapper - Szene widmete. "Power Of The Dollar" ist sein erstes Album, das unter dem Label von Columbia Records erschien. 2000, als 50 Cent dabei war, sich von einem Überfall auf ihn, während dessen er mehrmals angeschossen wurde, zu erholen, wurde der Vertrag aufgelöst. Danach gründet 50 Cent die Formation G-Unit, mit der das Album "Guess Who's Back" auf den Markt bringt. In der Zeit findet Eminem gefallen an seiner Musik und es kommt zu einem Vertrag zwischen 50 Cent und Shady Records, der Plattenfirma von Eminem. Das Ergebnis lässt sich sehen. Die weitere Scheibe von 50 Cent, "Get Rich Or Die Tryin'", die 2003 veröffentlicht wurde, kommt in den amerikanischen LP-Charts auf den ersten Platz. Die Platte wird insgesamt über 12 Millionen mal verkauft und macht ihn von heute auf morgen zu einem der erfolgreichsten Aufsteiger des 21. Jahrhunderts. Zwei Jahre später, 2005, feiert 50 Cent mit "The Massacre" erneut riesige Erfolge. Das Album erobert die Spitzen der Charts in mehreren Ländern und geht 10 Millionen mal über die Ladentheke. Mit darauf einer seiner größten Hits "Candy Shop". Seine weitere Alben sind "Curtis" (2007) und aus dem Jahr 2009 "Before I Self Destruct".
(2009)

50_cent

Videos auf Youtube
MP3 bei Musicload.de
Aktuelles bei Amazon
Ebay Auktionen
Konzertkarten bei Eventim



50 Cent Eintrittskarte

50 Cent in Deutschland

Eine Eintrittskarte, Konzert in Frankfurt (Festhalle) am 04. Juni 2006.
Zwei Jahre nach dem erfolgreichen "Get Rich Or Die Tryin'" erschien 2005 das weitere Album des Rappers "The Massacre". Auch diese Scheibe wurde wie der Vorgänger sehr erfolgreich. Über 5 Millionen Exemplare werden allein in den USA verkauft, insgesamt werden über 9 Millionen Exemplare abgesetzt. Das Album brachte 50 Cent eine Grammy - Nominierung. 50 Cent befindet sich in der Zeit ganz oben. 2005 wird sein erster Film, benannt wie das Debütalbum "Get Rich Or Die Tryin'" präsentiert, 2006 folgt die zweite Leinwandproduktion "Home Of The Brave". Trotz eines vollen Terminkalenders findet der Rapper immer noch etwas Zeit für Konzerte, auch in Europa. 2005 hatte er in Deutschland drei Konzerte in Berlin, Oberhausen und Karlsruhe. 2006 besucht er Deutschland erneut für weitere drei Auftritte :
04. Juni 2006 Frankfurt - Festhalle
05. Juni 2006 Bonn - Museumsmeile
07. Juni 2006 Stuttgart - Schleyerhalle

Aus dem Sammlerbereich

50 Cent - eine Autogrammkarte50 Cent - eine Autogrammkarte
50 Cent - Autogrammkarte
Ein beliebtes Sammlerobjekt, Bravo Hip-Hop Special, 2009
Ein Befestigungsmagnet

  Die größten Hits von 50 Cent

•   In Da Club (2003, Get Rich Or Die Tryin', GB #3, D #1, USA #1 / Foxtrott)  
•   21 Questions (2003, Get Rich Or Die Tryin', GB #6, USA #1)   
•   P.I.M.P. (2003, Get Rich Or Die Tryin', D #5, GB #5, USA #3 / Foxtrott)  
•   If I Can't (2004, Get Rich Or Die Tryin', GB #10)  
•   Disco Inferno (2005, The Massacre, USA #3)   
•   Candy Shop (2005, The Massacre, feat. Olivia, GB #4, D #1, USA #1)   
•   Just A Lil' Bit (2005, The Massacre, GB #10, USA #3 / Foxtrott)   
•   Outta Control (2005, The Massacre (Special Edition), feat. Mobb Deep, D #8, GB #7, USA #6)   
•   Ayo Technology (2007, Curtis, feat. Justin Timberlake & Timbaland, USA #5, D #3, GB #2)   
(2013)

50 Cent - Poster bei Hey!50 Cent, Poster, Hey!, 2007

Kurz gefasst
  • Offizielle Webpräsenz von 50 Cent hat die Adresse www.50cent.com
  • Seit 2000 hat 50 Cent einen neuen Spitznamen und wird als Bulletproof (kugelsicher) genannt. Dies hat mit dem Überfall auf ihn etwas gemeinsam. Er wurde damals neun mal angeschossen, landete im Krankenhaus und kam trotzdem durch. Seitdem nennt man ihn eben Bulletproof.
  • Bei den früheren Aufnahmen beschränkte sich 50 Cent vor allem auf die Zusammenarbeit mit Eminem und Dr. Dre. Bei seinem dritten Album "Curtis" arbeitet er dagegen mit einer ganzen Reihe von Musikern zusammen. Dabei sind Timbaland, Justin Timberlake, Mary J. Blige, Akon, Young Buck oder Nicole von The Pussycat Dolls. Er versuchte sogar ein Stück mit Robbie Williams aufzunehmen. Die Zusammenarbeit klappte allerdings nicht, da Robbie damals eine Drogenentzug - Klinik aufsuchen musste.
  • 2005 war 50 Cent bei der von dem Moderator Thomas Gottschalk geführten Sendung "Wetten dass..?" zu Gast. Mit auf der Sofa saßen neben ihm u.a. Robbie Williams, Atze Schröder, Verona Pooth u.a. Seine Wette konnte 50 Cent gewinnen, sonst müsste er 50 Liegestützen vor Kamera liefern.
  • 2003 kaufte 50 Cent ein Haus, das früher dem Ex-Boxweltmeister Mike Tyson gehörte. Das 48.000 Quadratmeter große Anwesen mit 52 Zimmern kostete ihn 4.1 Millionen Dollar. Mike Tyson wurde 1986 mit einem Alter von 20 Jahren der jüngste Boxer, der Weltmeister im Schwergewicht wurde. Der ehemalige Boxer gehört zu den Vorbildern von 50 Cent, beide durchliefen ähnliche Kindheit.
  • Seitdem 50 Cent angeschossen wurde trug er regelmäßig eine kugelsichere Weste.
  • In einem Interview mit dem Spiegel erklärte er im Bezug auf George Bush und den Krieg : "Es ist viel einfacher, Leute in den Krieg zu schicken, als einen Krieg zu verhindern. In seinem Falle war es zu einfach. Ich bin gegen diesen Krieg".[1]

50 Cent - Curtis

50 Cent - Curtis

Audio CD
Erstveröffentlichung 11. September 2007

01. Intro
02. My Gun Go Off
03. Man Down (Censored)
04. I'll Still Kill
05. I Get Money
06. Come & Go
07. Ayo Technology
08. Follow My Lead
09. Movin' On Up
10. Straight To The Bank
11. Amusement Park
12. Fully Loaded Clip
13. Peep Show
14. Fire
15. All Of Me
16. Curtis 187
17. Touch The Sky




[1] - Volles Interview im Spiegel Nr. 32 aus dem Jahr 2007