deutschland BONEY M.

Boney M. ist eine international besetzte Disco – Formation, die in den 70er Jahren von Frank Farian aufgestellt wurde. Die Mitglieder des Quartetts waren Tänzer Bobby Farrell (geb. am 6.10.1949) und drei karibischen Sängerinnen Marcia Barett aus Jamaika (geb. am 14.10.1945), Liz Mitchell aus Jamaika (geb. 12.7.1952) und Maizie Williams aus West Indien (geb. am 25.3.1951). Die erste Boney M. - Single "Baby, Do You Wanna Bump" kam ohne Foto auf dem Cover heraus, da die Gruppe zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht existierte. Erst später wurden die Bandmitglieder für die Vermarktung der neuen Hits zusammengestellt. Als es dem Produzenten Frank Farian gelang, die neue Gruppe mit dem Song "Daddy Cool" im Jahr 1976 in der Fernsehsendung Musikladen vorzustellen, kam der Durchbruch über Nacht. Zwischen 1976 bis 1979 hatten Boney M. insgesamt acht Nummer-1-Hits in Deutschland. "Rivers Of Babylon", eine Auskoppelung aus dem Album "Nightflight To Venus", war ihr größter Hit und stand vier Monate auf Platz eins der deutschen Hitparade. In den USA kam der Titel auf Platz 30. Insgesamt hatten Boney M. vier Titel, die die amerikanische Chart - Liste erreichen konnten, zwei von ihnen belegten in Großbritannien den ersten Platz. Gesanglich stand die Truppe nicht auf dem höchsten Niveau. Über echte gesangliche Qualitäten verfügte lediglich die Sängerin Liz Mitchell. Liz war in den Jahren 1970 bis 1972 Mitglied der Formation Les Humphries Singers, die Anfang der 70er. mit "Mexico" und "Mama Loo" ihre größten Hits hatten. Bei dem männlichen Part sprang der Produzent Frank Farian persönlich ein und sang bei den Studioaufnahmen selbst die männliche Stimme ein. Der Vortänzer Bobby Farrell durfte auf der Bühne nur die Lippen zu Farians Stimme bewegen. Unzufrieden mit seiner Rolle aber auch wegen Streitigkeiten mit Farrel verließ er in den 80er die Band, wurde durch den Sänger Reggie Tsiboe ersetzt und kam erst nach zwei Jahren zurück. In den 80er konnten Boney M. keine großen Erfolge verbuchen. 1984 tauchten sie mit zwei erfolgreichen Songs "Kalimba De Luna" und dem "Happy Song". An die großen Erfolge aus den 70er Jahren kamen sie aber nicht mehr heran. Die Gruppe meldete sich noch mal im Jahr 2006 mit dem Album "The Magic Of Boney M.". Die LP schaffte es von Null auf Hundert in die Top 20 der Albumcharts. Die größten Hits der Band sind "Daddy Cool", "Sunny", "Ma Baker", "Belfast", "Rivers Of Babylon", "Rasputin", "Mary’s Boy Child – Oh My Lord", "Painter Man" und "El Lute".
(2007)

boney_m

Videos auf Youtube
MP3 bei Musicload.de
Aktuelles bei Amazon
Ebay Auktionen
Konzertkarten bei Eventim



Boney M.
Brown Girl In The Ring

Boney M - Brown Girl In The Ring
A1-Funny Girl Club Mix
A2-Calendar Song
B1-Club Mix
B2-Radio Version
Remix 93, Made in Holland, BMG, Produzent: Frank Farian

Daddy Cool

Die Zeit vor dem "Daddy Cool" war richtig aufregend für den Produzenten Frank Farian. Er feiert vor allem in Belgien und Holland große Erfolge mit dem Hit "Baby, Do You Wanna Bump", einem Stück der Gruppe Boney M., die es gar nicht gibt. Was für eine Story. Der Erfolg traf den Farian völlig unerwartet. So hat man auf die schnelle ein hektisches Casting auf die Beine gestellt : koste es was es wolle, Boney M. muss her. Nach und nach stellte man eine Band zusammen, die bald als Boney M. auf die Bühne gehen sollte. Nicht alles war für Farian zufriedenstellend, man musste sich aber beeilen, die nächste Single "Daddy Cool" wartete bereits. Anschließend gab es Probleme mit der Veröffentlichung, die Plattenfirma war von "Daddy Cool" nicht so richtig begeistert. Der Titel sollte ursprünglich auf die B-Seite der neuen Single. Das Entscheidende für den Erfolg von "Daddy Cool" war ein Auftritt im Fernsehen. Am 18. September 1976 singen und tanzen Boney M in der 28. Folge des "Musikladens". Den Rest kennt die ganze Welt. Eine Woche danach steht "Daddy Cool" in Deutschland auf dem ersten Platz der Hitliste, wird zur bestverkauften Single des Jahres, bleibt 23 Wochen in den Top 10 und Boney M. selbst beginnen einen atemberaubenden Siegeszug, der mehrere Jahre andauern soll.
Seitdem haben Boney M. "Musikladen" wirklich sehr lieb und treten dort immer wieder und immer wieder auf, bis sie schließlich mit 15 Titeln praktisch zum festen "Inventar" der Sendung werden. Der Titel "Daddy Cool" erschien auf dem Debütalbum von Boney M "Take The Heat Off Me" aus dem Jahr 1976. Alle Titel auf dem Album :
  • Daddy Cool
  • Take The Heat Off Me
  • Sunny
  • Baby Do You Wanna Bump
  • No Woman, No Cry
  • Fever
  • Got a Man On My Mind
  • Lovin' Or Leavin
Boney M - Daddy CoolBoney M

Daddy Cool
(Farian / Reyam)
No Women No Cry
(Marley)

Produzent Frank Farian
Vinyl Single, Hansa, 1976

  Die größten Hits von Boney M.

•   Daddy Cool (1976, Take The Heat Off Me, GB #6, D #1 / Discofox)   
•   Sunny (1976, Take The Heat Off Me, GB #3, D #1 / Discofox)   
•   Ma Baker (1977, Love For Sale, GB #2, D #1 / Discofox)   
•   Belfast (1977, Love For Sale, GB #2, D #1 / Discofox)   
•   Rivers Of Babylon / Brown Girl In The Ring (1978, Nightflight To Venus, D #1, GB #1 / Discofox)   
•   Rasputin (1978, Nightflight To Venus, GB #2, D #1 / Discofox)   
•   Mary's Boy Child / Oh My Lord (1978, Nightflight To Venus,, D #1, GB #1)   
•   Painter Man (1978, Nightflight To Venus, GB #10 / Discofox)  
•   Hooray! Hooray! It's a Holi-Holiday (1979, The Magic Of Boney M.– 20 Golden Hits, D #4, GB #2)   
•   El Lute (1979, Oceans Of Fantasy, D #1 / Rumba)   
•   I'm Born Again (1979, Oceans Of Fantasy, D #7 / Langsamer Walzer)   
•   I See A Boat (On The River) (1980, Oceans Of Fantasy, D #5 / Discofox)   
•   Felicidad (Margherita) (1980, Boonoonoonoos, D #6)   
•   Happy Song (1984, Kalimba De Luna, D #7 / Discofox)  
(2012)

Boney M - We Kill The World

We Kill The World

Boney M
1. We Kill The World (Don't Kill The World)
(F.Farian / G. Sgarbi)
2. Boonoonoonoos
(F. Farian / G. Sgarbi / C. Courage / L. Dillon / R.M. Ehrhardt / F. Jay / V. Morrison)

Vinyl Single, Produzent F. Farian, Hansa International, 1981

Beide Titel stammen aus dem Album "Boonoonoonoos", das 1981 veröffentlicht wurde. Die Single "We Kill The World (Don't Kill The World)" erreichte in Deutschland den 16. Platz der Single - Charts. Die goldene Zeiten von Boney M. waren zu diesem Zeitpunkt schon vorbei. Sie tauchten in den folgenden Jahren zwar immer wieder in den Charts auf, solche Erfolge jedoch, die sie Ende der 70er Jahren verbuchen konnten, wollten sich nicht mehr einstellen.


Kurz gefasst
  • Boney M. im Internet: www.boney-m.com
  • Insgesamt 15 Mal traten Boney bei der Sendung Musikladen auf. Der erste, wichtigste Auftritt mit "Daddy Cool" fand am 18. September 1976 statt. Die weiteren (Song + Datum): "Sunny" 11.12.1976, "Ma Baker" 21.05.1977, "Belfast" 08.10.1977, "Rivers Of Babylon" 23.03.1978, "Rasputin" 21.09.1978, "Hooray! Hooray! It's A Holi-Holiday" 22.08.1979, "Gotta Go Home" 12.07.1979, I'm Born Again 13.12.1979, I See A Boat On The River" 10.04.1980, "Children Of Paradise" 11.09.1980, "Felicidad" 11.12.1980, "Consuela Biaz" 04.06.1981, "Jambo" 08.09.1983 und "Kalimba De Luna" 20.09.1984
  • Auf dem Krakauer Markt in Polen fand in der Silvesternacht 2007, wie jedes Jahr, eine große Silvesterfeier statt. Höhepunkte waren die Auftritte internationaler Künstler. Unter ihnen Boney M. Vor einem Publikum von 190.000 Menschen performten Boney M. ihre Live-Show, die auch im polnischen Fernsehen übertragen wurde. Unter vielen namhaften Künstler traten auch Lou Bega und Shakin' Stevens auf.
  • Am 21. September 2006 fand in London die Premiere des Musicals "Daddy Cool" statt. Natürlich mit den größten Hits von Boney M.
  • Roberto "Bobby" Alfonso Farrell, der Tänzer von Boney M., ist am 30. Dezember 2010 in Sankt Petersburg, Russland verstorben. Die Todesursache war ein Herzversagen. Farrell war ein niederländischer DJ, Tänzer und Popsänger.
  • Die Single "Mary's Boychild / Oh My Lord" aus dem jahr 1978 erreichte erfolgreich nicht nur die Spitze der Charts in Deutschland und Großbritannien. Der Single fand auch den Einzug in das große Guinness - Buch der Rekorde. Wie es sich heraustellte keine andere Single hat sich je so schnell verkauft wie diese. Innerhalb des Monats Dezember 1978 sind 2.5 Millionen Exemplare der Single verkauft worden.

Boney M - Hooray! Hooray! It's A Holi~ Holiday

Hooray! Hooray! It's A Holi - Holiday

Boney M
1. Hooray! Hooray! It's A Holi - Holiday
(Frank Farian / Fred Jay)
2. Ribbons Of Blue
(Forsey)

Vinyl Single, Produktion Frank Farian, Hansa International, 1979.

Boney M - Hooray! Hooray! It's A Holi~ Holiday (Rückseite)"Hooray! Hooray! It's A Holi - Holiday" kommt aus der Zeit, als Boney M noch ganz oben auf der Erfogswolke schweben. In allen Discos herrschen solche Hits wie "Rasputin" oder "Painter Man" und sorgen für überfüllte Tanzflächen. Mit "Hooray! Hooray! It's A Holi - Holiday" liefern die Boney M - Macher noch so ein Hit. Die Party kann weiter gehen. Das Stück erreichte in Deutschland den 4. Platz der Charts, in Großbritannien reichte es sogar für den dritten Platz. Mit der Single promotete man das neue Album von Boney M "Oceans Of Fantasy", das 1979 herausgebracht wurde. Beide Stücke aus der Single fanden in dem Film "Disco Fieber" aus dem Jahr 1979 ihre Verwendung.





Weitere Themen :