kanada BUBLÉ, MICHAEL

Sein Vater sorgte dafür, dass er in einer musikalischen Umgebung aufwuchs und machte ihn von klein an mit dem Swing von Frank Sinatra oder Duke Ellington vertraut. Michael Bublé stammt aus Kanada. Er wurde dort am 9. September 1975 in Burnaby / British Columbia geboren. Mit dem Album "Michael Bublé", das 2003 veröffentlicht wurde, steigt der Sänger in Kanada, Australien und Großbritannien gleich in die Top 10 der Album – Charts auf und wird zu einem international bekannten Star. Davor stand er bei dem Musical-Revue "Forever Swing" auf der Bühne und sammelte seine ersten Erfahrungen in der Öffentlichkeit. Ein Auftritt während der Hochzeit der Tochter des kanadischen Premierministers Brian Mulroney brachte ihm außer Applaus der Gäste auch ein Kontakt mit dem Musikproduzenten David Forster und anschließend den ersten Vertrag. Sein "Michael Bublé", das auch in Deutschland populär wurde, enthält 13 solche Standards wie "Fever", "Come Fly With Me", "Crazy Little Thing Called Love" und andere. Mehrere Songs aus der Platte finden dann bei dem Film "Down With Love" mit Renee Zellweger und Ewan McGregor ihren Platz. Zwei Jahre später, 2005, legt Michael Bublé nach und präsentiert das Nachfolgealbum "It’s Time". "It’s Time" schlägt sich noch besser durch und erreicht in den USA, Großbritannien und im gesamten deutschsprachigen Raum die Top 10. Mit "Caught In The Act" präsentierte er 2006 nach "Come Fly With Me" ein weiteres Live-Album, 2007 mit "Call Me Irresponsible", bringt er bis dato sein erfolgreichstes Studioalbum auf den Markt. Mit solchen Songs wie "I'm Your Man" von Leonard Cohen, "Wonderful Tonight" von Eric Clapton und "Me And Mrs. Jones" von Gamble & Huff erreichte die Platte in vielen Ländern die Spitzenposition der Charts. Im Folgejahr 2008 brachte ihm die Platte sogar den musikalischen Oscar, sie wird in der Kategorie "Best Traditional Pop Vocal Album" mit einem Grammy ausgezeichnet. Da Michael Bublé mittlerweile auf seinen Alben auch eigene Kompositionen platzierte und in mehreren Filmproduktionen präsent war wird er zusätzlich neben Sänger auch als Komponist und Schauspieler bezeichnet.
(2010)

buble_michael

Videos auf Youtube
MP3 bei Musicload.de
Aktuelles bei Amazon
Ebay Auktionen
Konzertkarten bei Eventim



Kurz gefasst
  • Michael Bublé im Internet : www.michaelbuble.com (englisch) und www.michaelbuble.de (deutsch).
  • Michael Bublé hat zwei jüngere Schwestern: Brandee und Crystal, letztere ist Schauspielerin. Seine Mutter heißt Amber, der Vater Lewis Bublé.
  • 2006 wurde Michael Bublé mit dem Echo in der Kategorie "Beste Jazzproduktion des Jahres" für "It’s Time" ausgezeichnet. Mit dem Album "It's Time" erreichte er den 2. Platz in den deutschen Charts.
  • Michael Bublé spielt Piano.
  • 2010 befindet sich Michael Bublé auf seiner "Crazy Love Tour" und hat mehrere Termine in den USA und Kanada. In Europa besucht er Großbritannien, Frankreich, Italien, Holland, die Schweiz, Belgien und Deutschland. Termine in Deutschland :
    - 25.05.2010 München
    - 26.05.2010 Zürich (CH)
    - 28.05.2010 Berlin
    - 31.05.2010 Oberhausen
    - 01.06.2010 Hamburg [1]
    In der zweiten Hälfte 2010 sind weitere Termine in Deutschland geplant.
  • Michael Bublé arbeitete mit sehr vielen anderen Künstlern zusammen. Hierzu gehören u.a. Stevie Wonder, Nelly Furtado, Barry Gibb, Junkie XL, Laura Pausini, Paul Anka und Tony Bennet.
  • Viele Lieder, die Michael Bublé aufnimmt wurden bereits vor vielen Jahren geschrieben und von unzähligen Interpreten gecovert. Hierzu sagt er auf seiner Homepage : "Eine der größten Herausforderungen eines Song-Stilisten ist, allseits bekannte Songs wie 'Stardust' und 'Georgia On My Mind' zu nehmen, die schon Hunderte von Malen aufgenommen worden sind, und sich selbst zu fragen: Kann ich etwas Besonderes zu diesem Song beitragen? Wenn nicht, warum jedermanns Zeit im Studio verschwenden – dann kann man sich ebenso gut besaufen und in einer Karaoke Bar singen. Nicht, dass ich dass nicht auch schon getan hätte!"
  • Michael Bublé wurde bis dato mit den zwei wichtigsten Musik - Auszeichnungen geehrt. Für das Album "Call Me Irresponsible" bekam er einen Grammy in der Kategorie "Best Traditional Pop Vocal Album". 2010 brachte ihm "Michael Bublé Meets Madison Square Garden" die Auszeichnung. (2010)

  Die größten Hits von Michael Bublé

•   Haven't Met You Yet (2009, Crazy Love, GB #5)  
(2012)

Crazy Love

Das erfolgreiche Album "Crazy Love" erschien am 9. Oktober 2009. "Crazy Love" erreichte in den USA und Großbritannien Platz 1. der Album - Charts. Die Tracks auf der Platte :
01.
02. Cry Me a River - (Arthur Hamilton), gecovert u.a. von Aerosmith, Rick Astley, Joan Baez, Ray Charles, Gabriella Cilmi, Joe Cocker, Natalie Cole, Ella Fitzgerald und Barbra Streisand. Ausgekoppelt als Single.
03. All Of Me (Gerald Marks, Seymour Simons / 1931) gesungen u.a. von Billie Holiday, Louis Armstrong, Benny Goodman, Ella Fitzgerald, Dean Martin, Frank Sinatra, Frankie Laine u.a.
04. Georgia On My Mind (Hoagy Carmichael, Stuart Gorrell / 1930)
05. Crazy Love (Van Morrison)
06. Haven't Met You Yet (Michael Bublé,Alan Chang, Amy S Foster). Ausgekoppelt als Single.
07. All I Do Is Dream of You (Nacio Herb Brown, Arthur Freed)
08. Hold On (Michael Bublé, Alan Chang, Amy S Foster), ausgekoppelt als Single.
09. Heartache Tonight (Don Henley, Glenn Frey, Bob Seger, J. D. Souther)
10. You're Nobody Till Somebody Loves You (Russ Morgan, Larry Stock, James Cavanaugh)
11. Baby (You've Got What It Takes) (Clyde Otis, Murray Stein)
12. At This Moment (Billy Vera)
13. Stardust (Hoagy Carmichael, Mitchell Parish / 1927), bekannt aus der Interpretationen u.a. Louis Armstrong, Glenn Miller, Frank Sinatra, Billie Holiday, Dizzy Gillespie, Nat King Cole, Ella Fitzgerald oder Barry Manilow.
14. Whatever It Takes (Ron Sexsmith)

Einige Singles von Michael Bublé

•   Kissing A Fool (2003, der Titel wurde von George Michael komponiert. Es stammt aus dem Jahr 1988. Der Song fand einen Platz auf dem Album "Michael Bublé", wurde als Single ausgekoppelt und erreichte die Top 30 der "Billboard Adult Contemporary Chart".)  
•   How Can You Mend A Broken Heart (2003, feat. Barry Gibb, stammt aus dem Album "Michael Bublé", erreichte ebenfalls die Top 30 der "Billboard Adult Contemporary Chart". Der Song wurde von Bee Gees als Single 1971 veröffentlicht.)  
•   Sway (2003. Als Original wurde Sway von Dean Martin gesungen.)  
•   Home (2005. Stammt aus dem zweiten Album von Michael Bublé "It's Time". Es ist seine Eigenkomposition und wurde international notiert. In Deutschland erreichte "Home" Platz 55.)  
•   Let It Snow (2005. Stammt aus dem gleichnamigen Album.)  
•   Feeling Good (2006)  
•   Save The Last Dance For Me (2006)  
•   Everything (2007. Der Titel stammt aus dem Album "Call Me Irresponsible", das 2007 veröffentlicht und äußerst erfolgreich wurde. In Deutschland erreichte "Call Me Irresponsible" den ersten Platz der Album - Charts.)  
•   Lost (2007)  
•   Haven't Met You Yet (2009. Promosingle für das Album "Crazy Love". Es ist seine Eigenkomposition. Veröffentlicht am 31. August 2009.)  




[1] - Quelle www.michaelbuble.com 4/2010