australien CAVE, NICK

Der australische Musiker, Dichter, Schriftsteller und Schauspieler Nick Cave wurde am 22. September 1957 als Nicholas Edward Cave in Warracknabeal geboren. Er konnte bis dato als Solokünstler keine Hits in den amerikanischen, britischen oder deutschen Top 10 unterbringen, hatte aber einen beachtlichen kommerziellen Erfolg und einen Riesenerfolg im Duo. 1995 veröffentlichte er die Single "Where The Wild Roses Grow", die zum Welterfolg wurde. Das Stück, gesungen gemeinsam mit Kylie Minogue, wurde sein größter Erfolg und machte auch das Album "Murder Ballads" (1996), auf dem die Komposition zu finden ist, zu seiner erfolgreichsten Produktion. Zu diesem Zeitpunkt war der Musiker mit seiner Band "Nick Cave & The Bad Seeds", die er 1983 formierte, aktiv. Zu den Gründungsmitgliedern der Gruppe zählen außer ihm Blixa Bargeld, Mick Harvey, Barry Adamson und Hugo Race. Seine Karriere startete Nick Cave bereits in den 70ern mit der Band "The Boys Next Door", die später in "The Birthday Party" umbenannt wurde. Der große Erfolg blieb zunächst aus und stellte sich erst mit seiner Folgegruppe "Nick Cave & The Bad Seeds" ein. 1990 zog Nick Cave nach Brasilien, ab 1993 lebte er Brighton, England. 2003 verließ seine Band der Gründungsmitglied Blixa Bargeld, um sich an der Arbeit mit Einstürzende Neubauten, die er 1980 mitbegründet hat, zu konzentrieren. 2009 verließ die Gruppe Mick Harvey. Zu seinen erfolgreichsten Platten neben "Murder Ballads" zählen "Let Love In" (1994), "The Boatman’s Call" (1997), "No More Shall We Part" (2001), "Nocturama" (2003), "Abattoir Blues/The Lyre of Orpheus" (2005) und "Dig!!! Lazarus, Dig!!!" (2008). Zuletzt meldete sich der Musiker mit dem Album "Push The Sky Away" (2013). 2006 gründete Nick Cave gemeinsam mit seinen Bandkollegen aus "Nick Cave & The Bad Seeds" ein musikalisches Nebenprojekt Grinderman. 2007 erschien das Album "Grinderman". Nick Cave versuchte sich auch als Schriftsteller. Im Jahr 1989 erschien sein erstes Buch "Und die Eselin sah den Engel". Sein zweiter Roman "Der Tod des Bunny Munro" wurde in über 30 Ländern veröffentlicht.
(2013)

cave_nick

Videos auf Youtube
MP3 bei Musicload.de
Aktuelles bei Amazon
Ebay Auktionen
Konzertkarten bei Eventim



Kurz gefasst
  • Offizielle Internetseite des Musikers: www.nickcave.com
  • Am 18. Februar 2013 veröffentlichte Nick Cave (and Band The Bad Seeds) das Album "Push The Sky Away", das zu seinem größten Erfolg wurde und die jeweils höchsten Chartsplatzierungen seiner Karriere erreichte. Die Platte belegte in den USA den 29, in Großbritannien den dritten und Deutschland den zweiten Platz. In Österreich steigt "Push The Sky Away" bis auf die Spitze auf. Darüber hinaus landete er mit "Push The Sky Away" zum ersten Mal in seiner Heimat Australien auf dem ersten Platz.

Murder Ballads

Auf dem erfolgreichen Album "Murder Ballads" aus dem Jahr 1996 sangen mehrere geladene Gäste mit. Neben Kylie Minogue trat hier PJ Harvey, Shane MacGowan und die Freundin von Nick Cave Anita Lane auf. Im Inhalt u.a. der große Hit "Where The Wild Roses Grow".
Titelliste:

•   Song Of Joy   
•   Stagger Lee   
•   Henry Lee   
•   Lovely Creature   
•   Where The Wild Roses Grow   
•   The Curse Of Millhaven   
•   The Kindness Of Strangers   
•   Crow Jane   
•   O'Malley's Bar   
•   Death Is Not The End   

Nic Cave - Rolling Stone 2013

Nick Cave
und plötzlich ist es Liebe

"Er wollte es noch einmal wissen - und hatte die zwölf besten Monate seines Lebens. Der schillerndste düstere Rocker lässt 2013 im Rolling Stone Revue passieren, spricht über Denkmäler, Dominanz und die Sorge um seine pubertierenden Söhne."

Rolling Stone, Ausgabe 231, Januar 2014, mit Text von Joachim Hentschel





Google-Suche auf Music & Dance :

Mad