kanada COHEN, LEONARD

Leonard Cohen wurde am 21. September 1934 als Sohn wohlhabender jüdischer Eltern im kanadischen Montreal geboren. Der Vater starb, als Leonard 11 Jahre alt war. Schon während des High School-Besuches fiel er durch literarisches Talent auf. Er studierte Geschichte an der Universität Quebec und wurde bereits 1955, im Jahr seines Examens, mit ersten Literaturpreisen ausgezeichnet. Obwohl er sich in örtlichen Cafes ein Taschengeld mit Songs, die er auf der Gitarre begleitet, verdient, bleibt zunächst die Literatur sein Schwerpunkt. Gleichzeitig sorgte aber die Vertonung eigener Gedichte dafür, dass er schon Mitte der 60er Jahre als Songwriter bekannt wird. Der Durchbruch gelang ihm beim Konzert gegen den Vietnam-Krieg in der New Yorker Town Hall im April 1967 und beim Newport Folk Festival im gleichen Jahr. Schon das erste Album "The Songs Of Leonard Cohen" 1968 stürmte die Charts. Während er zwischen 1967 und 1993 literarisch nur noch wenig produktiv war, hatte er musikalisch um so größere Erfolge mit seinen poetischen Balladen, die er mit dunkler, eindringlich monotoner Blues-Stimme vorträgt. Zu seinen größten Erfolgen zählen die Lieder "Suzanne", "Chelsea Hotel", "Bird On The Wire", "Siters Of Mercy", "So long, Marianne". Zu den bekannten Alben gehören "Songs Of Love And Hate" (1971), "Various Positions" (1984), "I'm Your Man" (1988) und "Dear Heather" (2004). Nach 15 Jahren Tournee-Pause ist 2008 eine Welttournee angekündigt, bei der auch Auftritte in Deutschland vorgesehen sind.
(2008)

cohen_leonard

Videos auf Youtube
MP3 bei Musicload.de
Aktuelles bei Amazon
Ebay Auktionen
Konzertkarten bei Eventim



Mount Baldy

1992 meldet sich Leonard Cohen mit dem Album "The Future", danach folgt eine Tour, seine letzten musikalischen Aktivitäten für eine lange Zeit. 2 Jahre später, 1994, zieht sich Leonard ganz zurück aus der Musikwelt und tritt in das buddhistisches Kloster Mount Baldy in Kalifornien ein. Hier bleibt er fünf Jahre lang. Eine lange Zeit, in der die Fans von dem Sänger nach und nach Abschied genommen haben. Niemand rechnete mit einem musikalischen Comeback. In dem Kloster wird er zum Mönch mit dem Namen "Jikan" ernannt. "Jikan" bedeutet der Stille. Um mehr Zeit zum Meditieren zu haben, war man hier bereits um halb drei morgens auf den Beinen. Mount Baldy gehört zum Zen, einem Zweig des Buddhismus, der oft als Meditations-Buddhismus bezeichnet wird und seine Wurzeln in China hat. Wie Leonard Cohen es selbst sagt, der Aufenthalt in Mount Baldy machte ihn zu einem anderen Menschen. Das Leben, während er im Kloster nach dem Sinn des Daseins trachtete, ging aber weiter. Während seines Aufenthalts in Mount Baldy hatte ihn seine Managerin betrogen und sein gesamtes Vermögen in Höhe von 5 Millionen Dollar schlicht und einfach verjubelt. Das, was übrig blieb, reichte nicht mal für die Steuer. Es gab eine von dem Musiker gewonnene Gerichtverhandlung, aber vom Geld war nach wie vor nichts zu sehen. Offenbar hat ihn der Klosteraufenthalt aber gestärkt und somit ermöglicht, einfach neu anzufangen. 2008 bringt Leonard Cohen alle zum Staunen und geht auf Tour, mit 74 Jahren. Ob die Ursache dafür seine große Liebe zur Musik war oder Geldnot, ist schließlich nicht so wichtig. Er holte abertausende Fans in die Hallen, machte sie und auch sich selbst glücklich. Rund um bekam er für seine Konzerte ausgezeichnete Kritiken. So betrachtend bleibt zu hoffen, dass Kelley Lynch, seine Managerin, nicht die letzte ist, die sich der Verlockung des fremden Geldes nicht erwehren konnte und es schließlich einfach auf dem Kopf gehauen hat.

Leonard Cohen - World Tour 2008

Für die Leonard Cohen - World Tour 2008 waren in Deutschland mehrere Termine vorgesehen.
4.10.2008 O2 World Berlin
6.10.2008 München
29.10.2008 Frankfurt
31.10.2008 Hamburg
2.11.2008 König-Pilsener-Arena in Oberhausen.
Das für Ende August geplante Berlin Konzert musste aus logistischen Gründen abgesagt werden. Nach der Bekanntgabe des ersten Termins in Dublin wurden 25.000 Tickets innerhalb von 30 Minuten verkauft. Leonard Cohen wird auf seiner Herbst - Tour von folgenden Musikern begleitet : Roscoe Beck (Bass + Vocals, Music Director) Neil Larsen (Keyboard, Accordion, Brass Instruments), Bob Metzger (Guitar, Steel Guitar + Vocals), Javier Mas (Acoustic Guitar, Oud + Misc. String Instruments), Christine Wu (Violin, Viola, Cello + Keyboard), Rafael Gayol, (Drums + Percussion) und Dino Soldo (Keyboard, Saxophon, Wind Instruments + Vocals).
Leonard Cohen - World Tour 2010

World Tour 2010

Anfang 2010 besucht Cohen Frankreich und macht einen Ausflug nach Kroatien. Termine 2010 in Frankreich : 1.März - Caen, 3. März - Lille, 5. März - Strasbourg, 7. März - Marseille, 9. März - Grenoble, 11. März - Tours. Am 15. März gibt es ein Konzert in Zagreb / Kroatien.
Weitere Termine 2010, Quelle www.leonardcohen.com vom 13.6.2010
Der Termin in Dortmund (Plakat) war hier nicht aufgelistet. Insgesamt hatte Cohen 2010 fünf Konzerte in Deutschland.
  • 25. Juli 2010 - Zagreb / Kroatien - Arena Zagreb
  • 27. Juli 2010 - Salzburg / Österreich - Salzburg Festival
  • 31. Juli 2010 - Sligo / Irland - Lissadell House
  • 04. August 2010 - Malmo / Schweden - Malmo Arena
  • 06. August 2010 - Oslo / Norwegen - Oslo Spektrum
  • 08. August 2010 - Stockholm / Schweden - Stockholm Globe Arena
  • 10. August 2010 - Helsinki / Finnland - Hartwell Arena
  • 12. August 2010 - Gothenberg / Schweden - Scandinavium
  • 14. August 2010 - Odense / Dänemark - Engen, Fruens Boege
  • 01. September 2010 - Florence / Italien - Santa Croce
  • 15. September 2010 - Caen / Frankreich - Zenith
  • 17. September 2010 - Grenoble / Frankreich - Palais des Sports
  • 19. September 2010 - Strasbourg / Frankreich - Zenith
  • 21. September 2010 - Marseille / Frankreich - Le Dome
  • 23. September 2010 - Tours / Frankreich - Parc Des Expositions
  • 25. September 2010 - Lille / France - Zenith Grand Palais
  • 04. Oktober 2010 - Katowice / Polen - Spodek
  • 07. Oktober 2010 - Moskau / Russland - Kremlin Palace
  • 13. Oktober 2010 - Bratislava / Slowakei - Incheba Expo Arena

Leonard Cohen - Plakat 2012

Tour 2012

2012 ist Leonard Cohen wieder in Deutschland zu Besuch. Einen Termin hatte er in Mönchengladbach am 6.9.2012.

  Die größten Hits von Leonard Cohen

•   Lover Lover Lover (1974, D #9)  
(2012)

Leonard Cohen - The Essential

Leonard Cohen - The Essential



Audio Doppel-CD, Sony BMG

CD 1:
•   Suzanne   
•   The Stranger Song   
•   Sisters Of Mercy   
•   Hey, That's No Way To Say Goodbye   
•   So Long, Marianne   
•   Bird On A Wire   
•   The Partisan   
•   Famous Blue Raincoat   
•   Chelsea Hotel #2   
•   Take This Longing   
•   Who By Fire   
•   The Guests   
•   Hallelujah   
•   If It Be Your Will   
•   Night Comes On   
•   I'm Your Man   
•   Everybody Knows   
•   Tower Of Song   
CD 2:
•   Ain't No Cure For Love   
•   Take This Waltz   
•   First We Take Manhattan   
•   Dance Me To The End Of Love (Live)   
•   The Future   
•   Democracy   
•   Waiting For The Miracle   
•   Closing Time   
•   Anthem   
•   In My Secret Life   
•   Alexandra Leaving   
•   A Thousand Kisses Deep   
•   Love Itself   

Tour 2013

Tourplakat 2013
2013 ist der Kanadier wieder unterwegs. 2014 feiert er seinen 80sten Geburtstag. Einen Auftritt hat er in Oberhausen am 25.6.2013 in der König-Pilsener Arena.

Kurz gefasst
  • Leonard Cohen im Internet: www.leonardcohen.com
  • 1988, mit 53 Jahren, veröffentlicht Leonard Cohen das Album "I'm Your Man". Darauf befindet sich u.a. der Song "First We Take Manhattan". Der Song gehört zu seinen größten Erfolgen und wurde sehr oft gecovert. Einige Interpreten sind Joe Cocker, Jennifer Warnes, R.E.M., BAP, Warren Zevon u.v.a.
  • Leonard gab sich gerne mit schönen Frauen ab und probierte LSD aus.
  • Am 10. März 2008 wurde er in die Rock And Roll Hall Of Fame aufgenommen.
  • Leonard Cohen lernte mit 13 Jahren Gitarre spielen, Musik betrachtete er aber stets als Unterhaltung, Entspannung oder Relaxing, nie hatte er vor, ein Musiker zu werden. Zu seinem ersten Auftritt überredete ihn die Sängerin Judy Collins. Er trat gemeinsam mit ihr 1967 bei dem Newport Folk Festival auf. Der Auftritt kennzeichnet den eigentlichen Anfang seiner Musikkarriere.
  • Am 24. Oktober 2003 wurde Leonard Cohen mit dem "Order Of Canada" ausgezeichnet. Die Auszeichnung bekam er von dem kanadischen Generalgouverneur Adrianne Clarkson ausgehändigt. "Order Of Canada" ist die höchste kanadische Auszeichnung für Privatpersonen. Der Musiker erhielt sie für seinen besonders großen Beitrag für die kanadische Kultur.
  • Leonard betätigte sich auch als Produzent. Er ist der Produzent der Platte "Blue Art" von Anjani Thomas. Zu der Platte steuerte er auch die Texte bei. Eines der Promotionkonzerte für das Album fand am 31. März 2007 in Warschau / Polen statt.
  • Leonard Cohen starb am 7. November 2016 in Los Angeles. Der Musiker wurde 82 Jahre alt.





Google-Suche auf Music & Dance :

Mad