usa DIAMOND, NEIL

Neil Diamond, Pseudonym Noah Kaminsky oder Eyce Cherry, Sohn polnisch-russischer Einwanderer, kam am 24. Januar 1941 in Brooklyn, New York, zur Welt. Auf der Highschool sang er mit dem Mädchen Barbara Streisand im Schulchor. Später begann er als Songschreiber für die Firma Sunbeam - Records, die ihn dafür bezahlte. Er begann 1964 in seinem eigenen kleinen Büro am Broadway seine Kompositionen für sich zu vermarkten und hatte mit "Sunday And Me", "I'm Beliver" und "A Little Bit Of Me, A Little Bit Of Your " seine erste Erfolge. Enorm lang wurde die Liste seinen Song - Interpreten : Cliff Richard, Monkess, Johnny Cash, Elvis Presley, Roy Orbison und viele andere. 1966 wollte er schließlich selbst als Interpreter auftreten und beschloss seine erste Soloplatte "The Feel Of Neil Diamond" zu veröffentlichen. Mit Erfolg. Die Single "Solitary Man" erreichte die Charts, "Cherry Cherry" und aus dem Folgealbum stammende "Girls You'll Be A Woman Soon" kamen in die Top Ten der US-Charts. Die Liste wird fortgesetzt. Es folgen solche Hits wie "Sweet Caroline", "Cracklin' Rose" sowie "Song Sung Blue" und machen ihn weltweit bekannt. Neil Diamond geht auf Tourneen durch die USA und Europa. Einen nächsten Top-Hit landete er zusammen mit seiner alten Schulkollegin Barbara Streisand, die er 1978 wiedertraf, mit dem Song "You Dont' Bring Me Flowers" in den Staaten.1980 besetzte Neil Diamond neben Sir Laurece Oliver eine Hauptrolle in dem Film "The Jazz Singer". Sein Lebenswerk wurde im Jahr 2000 von den Songwriters "Hall Of Fame" mit dem "Lifetime Achievement Award" geehrt. Zu großer Freude seiner Fans überrascht er 2005 die Musikwelt und veröffentliche sein Album "12 Songs". Mit 64 Jahren. 2008 geht es weiter, es kommt noch ein Album : "Home Before Dark".
(2008)

diamond_neil

Videos auf Youtube
MP3 bei Musicload.de
Aktuelles bei Amazon
Ebay Auktionen
Konzertkarten bei Eventim



Neil Diamond - Beautiful Noise

Neil Diamond
Beautiful Noise

Vinyl LP, CBS Inc. 1976

Seite A
01. Beautiful Noise
02. Stargazer
03. Lady-Oh
04. Don't Think...Feel
05. Surviving The Life
06. If You Know What I Mean
Seite B
01.
02. Street Life
03. Home Is A Wounded Heart
04. Jungletime
05. Signs
06. Dry Your Eyes

Kurz gefasst
  • Neil Diamond im Internet : www.neildiamond.com.
  • Zu ganz großen Vorbildern des Musikers aus seiner Jugend gehörte Peter Seeger.
  • Nach der Highschool und College studierte er an der New-Yorke-University Biologie. Das Studium brach er vorzeitig ab.
  • Am 16.6.2008 wurden die Mojo-Awards in London verliehen. Das britische Musikmagazin Mojo verleiht den Preis in vielen Kategorien. Neil Diamond erhielt den "Classic Songrwriter Award".
  • In den Anfängen seiner Karriere benutzte der Musiker Künstlernamen Noah Kaminsky und Eyce Cherry. Danach trat er unter seinem "Original" - Namen auf.
  • Es gibt eine ganze Reihe von Künstlern, die mit Liedern von Neil Diamond erfolgreich waren. Mit dem Hit "I'm A Believer" waren Die Monkees sehr erfolgreich. Die Band UB 40 coverte "Red Red Wine". Aus der Hard Rock Genre stammenden Deep Purple nahmen "Kentucky Woman" auf. Des weiteren bedienten sich der Feder des Musikers auch Elvis Presley, Ronan Keating , Cliff Richard, Andrea Bocelli, Johnny Cash, Roy Orbison, Frank Sinatra und viele andere.
  • 2011 wurde der Musiker, der zu diesem Zeitpunkt 70 Jahre alt wurde , in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Neben ihm wurden in diesem Jahr u.a. auch Alice Cooper und Tom Waits in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.
  • Neil Diamonds weltbekannter Hit "Sweet Caroline" wird während der Spielpausen Bostoner Baseball-Mannschaft Red Sox im Stadion gespielt. Alles was da ist, singt mit. Auf Youtube findet man viele Videos hierzu und kann "aktiv" mitmachen.

Neil Diamond - Hot August Night II

Hot August Night II

Neil Diamond
Hot August Night II

Doppelalbum, Vinyl-LP's
Record Live In Concert
Neil Diamond and CBS Inc. 1987

SIDE ONE
01. SONG OF THE WHAUES (FANFARE)
02. HEADED FOR THE FUTURE
03. SEPTEMBER MORN
04. THANK THE LORD FOR THE NIGHT TIME
05. CHERRY, CHERRY
06. SWEET CAROLINE
SIDE TWO
01. HELLO AGAIN
02. LOVE ON THE ROCKS
03. AMERICA
04. FOREVER IN BLUE JEANS
05. YOU DON'T BRING ME FLOWERS
SIDE THREE
01. I DREAMED A DREAM
02. BACK IN L.A.
03. SONG SUNG BLUE
04. CRACKLIN' ROSIE
05. I AM...I SAID
SIDE FOUR
01. HOLLY HOLY
02. SOOLAIMON
03. BROTHER LOVE'S TRAVELING
04. SALVATION SHOW
05. HEARTLIGHT

Home Before Dark

2008 ist ein ereignisreiches Jahr für Neil Diamond. Er bringt in diesem Jahr ein neues Album auf den Markt : "Home Before Dark" und überrascht damit auch sich selbst. Das Album bringt es nämlich, zum ersten Mal in seiner Karriere, auf Platz 1 der US-Album-Charts. In der ersten Woche gingen nah 150000 Exemplare über die Ladenthecken. Er hat bis jetzt 46 Alben aufgenommen, die sich insgesamt 125 Millionen Mal verkauft haben. Das ist nicht alles. Der 67 - jährige geht auf Tour und wird in mehreren Ländern auftreten. Auch Deutschland hat er einen Besuch erstattet. Hier hatte er drei Konzerte : in München (Olympiahalle München, 27.05.2008), Köln (Kölnarena, 31.05.2008) und Hamburg (Color Line Arena Hamburg, 02.06.2008). Die deutsche Presse bescheinigte ihm Entertaiment auf dem höchsten Niveau.
(Juni/2008)

Home Before Dark
01. If I Don't See You Again
02. Pretty Amazing Grace
03. Don't Go There
04. Another Day (That Time Forgot) (feat. Natalie Maines)
05. One More Bite Of The Apple
06. Forgotten
07. Act Like A Man
08. Whose Hands Are These
09. No Words
10. The Power Of Two
11. Slow It Down
12. Home Before Dark

Serenade

Serenade

Neil Diamond - Serenade
Vinyl - LP CBS 1974

Mit Serenade erreichte Neil 1974 den dritten Platz der amerikanischen LP - Charts.


  Die größten Hits von Neil Diamond

•   Cherry, Cherry (1966, USA #6 / Jive)  
•   Girl, You'll Be A Woman Soon (1967, USA #10)  
•   Sweet Caroline (1969, GB #8, USA #4)  
•   Holly Holy (1969, USA #6)  
•   Cracklin' Rosie (1970, D #7, GB #3, USA #1)  
•   I Am...I Said (1971, USA #5, GB #4, D #3 / Rumba)  
•   Song Sung Blue (1972, D #6, USA #1 / Slowfox)  
•   Longfellow Serenade (1974, USA #5, D #2)  
•   Beautiful Noise (1976, D #6 / Discofox)  
•   You Don't Bring Me Flowers (1978, GB #5, USA #1)  
•   Love On The Rocks (1980, USA #2)  
•   Hello Again (1981, USA #6 / Rumba)  
•   America (1981, USA #8 / Discofox)  
•   Heartlight (1982, USA #5)  
(2012)

Neil Diamond - Jonathan Livingston Seagull

Neil Diamond
Jonathan Livingston Seagull

Seite A
1. Prologue
2. Be
3. Flight Of The Gull
4. Dear Father
5. Skybird
6. Lonely Looking Sky

Seite B
7. The Odyssey
8. Anthem
9. Be
10. Skybird
11. Dear Father
12. Be

Die Möwe Jonathan

"Die Möwe Jonathan" (Originaltitel: Jonathan Livingston Seagull) ist eine Novelle des amerikanischen Schriftstellers Richard Bach. Das Werk entstand im Jahr 1970. Die Fotos stammen von Russell Munson. Nach der Veröffentlichung wurde das Buch unter den amerikanischen Studenten zu einem Beststeller. Der starke Wille, Durchsetzungskraft, das Bestreiten der neuen Wege, Bruch mit der Tradition und Vorschriften, Streben nach Neuem sind Themen, das aus dem Buch mehr machen als nur ein Kinderbuch.
Die Möwe Jonathan will sich mit dem Leben einer Durchnittsmöve nicht zufriedengeben. Fliegen, nur um Essen zu finden: nein, das kann doch nicht alles sein. Jonathan perfektioniert seine Fliegerkünste womit er bei seinem Mövenschwarm auf völliges Unverständnis stößt. Schließlich wird Jonathan verbannt. Er gibt jedoch nicht auf und findet bald ihm Gleichgesinnte. Mit ihnen lernt er viel mehr, unter anderen auch Kraft der Liebe. Mit dem neuen Wissen kehrt er zu seiner Gruppe zurück und beginnt die jungen Möven zu lehren. "Die Alten" wehren sich und verbannen jeden, der auf Jonathan hört, aber die "Freiheit" ist auf ihrem Vormarsch nicht mehr aufzuhalten.
Drei Jahre später, 1973, wurde das Buch verfilmt. Der Regisseur war Hall Bartlett. Die Filmmusik zu dem Streifen stammt von Neil Diamond und wurde weltberühmt.

Tour 2011

Neil Diamond in Deutschland 2011
2011 ist Neil Diamond wieder unterwegs und besucht mehrere Städte in Europa. In Deutschland absolviert er insgesamt vier Konzerte. Sein erstes Deutschland - Konzert fand am 07.06.2011 in der o2-World in Berlin. Die Preise für ein Ticket liegen je nach Kategorie zwischen ca. 60 Euro und 240 Euro.
Termine:
  • 09.06.2011 - Rotterdam - Ahoy
  • 11.06.2011 - Rotterdam - Ahoy
  • 15.06.2011 - Zürich - Hallenstadion
  • 17.06.2011 - Mannheim - SAP Arena
  • 20.06.2011 - Oberhausen - König-Pilsener Arena
  • 22.06.2011 - Hamburg - O2 World
  • 25.06.2011 - Dublin, Irland - Aviva Stadium
  • 28.06.2011 - Birmingham - LG Arena
  • 30.06.2011 - Birmingham - LG Arena
  • 02.07.2011 - Glasgow - Hampden Park
  • 04.07.2011 - Manchester - MEN Arena
  • 06.07.2011 - Manchester - MEN Arena
  • 09.07.2011 - London - O2 Arena
  • 11.07.2011 - London - O2 Arena
  • 13.07.2011 - London - O2 Arena




Weitere Themen :