usa THE DOORS

The Doors wurden 1965 von Jim Morrison (geb. am 8. Dezember 1943), Ray Manzarek (geb. am 12. Februar 1939), Jon Densmore (geb. am 1. Dezember 1944) und Robby Krieger (geb. am 8. Januar 1946) gegründet. Mit dem Ziel, den Menschen von seiner selbstauferlegten Beschränkung zu befreien (in Anlehnung an den englischen Dichter William Blake, 1757 -1827), reihte sich die amerikanische Rockband in die Reihe derer ein, die in den 60er Jahren eine bessere Welt schaffen wollten. Ihr Anliegen setzten sie musikalisch so gekonnt um, dass sie zu den einflussreichsten Bands ihrer Zeit aufgestiegen sind. Schon ihre erste Single "Light My Fire" (1967) führte auf dem ersten Platz die US-Charts an. Auch in den folgenden Jahren konnten sie weitere zahlreiche Hits landen. Zu ihren erfolgsreichsten Alben gehören neben ihrem Debütalbum "The Doors" (1967) auch "Strange Days" (1967), "Waiting For The Sun" (1968) und "Morrison Hotel" (1970). Merkmal ihrer auf Blues basierenden Musik waren lange Gitarrensoli von Krieger und Orgelpassagen von Manzarek. Im Mittelpunkt der Band stand aber Jim Morrison, der sich als Geist eines verstorbenen Indianers und Schamane empfand. Seine Bühnenpräsenz, die zuweilen an einen Trancezustand erinnerte, die Intensität der Musik mit Erzählungen vom Tod, von Ängsten und vom Lebenssinn und sein Charisma zogen viele in ihren Bann. Morrison verlässt The Doors 1970 wegen unübersehbarer Drogenprobleme. Er zieht nach Paris und wird dort 1971 von seiner Freundin tot in der Badewanne ihrer Pariser Wohnung gefunden. Obwohl der Arzt eine "natürliche Todesursache" feststellt, ranken sich Mythen und Vermutungen um den Tod von Morrison. Als eigentliche Todesursache vermutete man eine Heroin - Überdosis. Jim Morrison gehört heute zu den bekanntesten Mitgliedern des "Klub 27". Die restlichen Mitglieder der Band spielen nach seinem Tod zwar weiter, geben aber 1973 auf, weil es ihnen ohne Jim Morrison nicht gelingt, an ihre früheren Erfolge anzuknüpfen. Unter dem Bandnamen "Doors of the 21st Century" gingen Mitglieder der Band in teilweise neuer Besetzung 2004 auf Welttournee, mussten den Namen aber wegen rechtlicher Streitigkeiten aufgeben und traten danach als "Riders On The Storm" auf.
(2008)

doors_the

Videos auf Youtube
MP3 bei Musicload.de
Aktuelles bei Amazon
Ebay Auktionen
Konzertkarten bei Eventim



The Doors - Soundstage Performances (DVD)

The Doors
Soundstage Performances

Fragmente aus den Auftritten in Toronto 1967, Europa Tour (Dänemark) 1968 und New York 1969.
Inklusive eine Photo - Galerie.
DVD, 2002, 120 Min
  • 7he End
  • Whiskey Bar
  • Back Door Man
  • Texas Radio & The Big Beat
  • Love Me Two Times
  • When the Music's Over
  • Unknown Soldier
  • Tell All The People
  • Back Door Man
  • Wishful Sinful
  • Build Me A Wornan
  • The Soft Parade

Besonders empfehlenswert:The Doors
The Doors
1967
Noch besser als "The Doors" hat in den amerikanischen Charts die Platte "Waiting For The Sun" von The Doors abgeschnitten. Sie konnte sogar als einzige Platte der Gruppe die Spitze erreichen. In dem Buch "Die 500 besten Alben aller Zeiten" ließ man allerdings anderen Alben von The Doors den Vortritt. Hier fanden Platz drei Produktionen der Gruppe. Neben "The Doors" auch "L.A. Woman" (1971, Platz 358) und "Strange Days" (1967, Platz 403). "The Doors" kam hier auf Platz 42. Das Debütalbum der Formation "The Doors" wurde am 4 Januar 1967 veröffentlicht. Texte aller Songs, mit Ausnahme von "Alabama Song (Whisky Bar)" (Bertolt Brecht und Kurt Weill) sowie "Back Door Man" (Willie Dixon), schrieben alle vier Mitglieder der Band zusammen. Inhalt: "Break On Through (To The Other Side)", "Soul Kitchen", "The Crystal Ship", "Twentieth Century Fox", "Alabama Song (Whiskey Bar)", "Light My Fire", "Back Door Man", "I Looked At You", "End Of The Night", "Take It As It Comes" und "The End".
<     >

Jim und Pamela

Er hatte viele Frauen, deklarierte aber stets, er liebe nur Pamela. Jim Morrison und Pamela Courson waren Kinder ihrer Zeit. Ende der 60er, Anfang der 70er hieß es "Lebe intensiv, liebe heftig, stirb jung" (Janis Joplin). Das Paar verbrachte die gemeinsame Zeit meistens unter Einfluss von Alkohol und Drogen. Sie blieben bis zu seinem Tod zusammen, treu waren sie sich aber während ihrer Bekanntschaft keineswegs. Jim hatte zwei ernste Affären. Eine mit der Journalistin Patricia Kenealy. Patricia wurde sogar von ihm schwanger. Die Schwangerschaft hatte sie aber abgebrochen, nachdem sie erfuhr, dass er nicht dazu bereit war, das Kind mit ihr gemeinsam großzuziehen. Die zweite Romanze hatte er mit Nico aus der Gruppe Velvet Unterground. Pamela blieb die ganze Zeit bei Jim, aber all das zog offenbar nicht spurlos an ihr vorbei: Sie fing an Heroin zu nehmen. Und auch sie begann bei anderen Männern nach Abenteuer zu suchen. Ihre schönste Zeit verbrachten sie gemeinsam in Paris 1971. Sie lebten in einer Wohnung am Seine-Ufer. Die Idylle dauerte allerdings nicht lange. Am Morgen des 3. Juli fand Pamela Jim tot in der Badewanne. Am 7. Juli 1971 wurde er auf dem Pariser Friedhof Pere Lachaise beigesetzt. Sein Grab ist zu einer Pilgerstätte geworden, die Fans zünden hier Kerzen an und legen Blumen nieder. Pamela starb kurz später 1974, ebenfalls an einer Überdosis Heroin. Auch sie wurde lediglich 27 Jahre alt.
L.A. Woman - CD
Audio CD
Erstveröffentlichung: April 1971
"L.A. Woman" kam in den USA auf den 9. Platz.


L.A. Woman

Inhalt:
01 - The Changeling
02 - Love Her Madly
03 - Been Down So Long
04 - Cars Hiss By My Window
05 - L.A. Woman
06 - L'America
07 - Hyacinth House
08 - Crawling King Snake
09 - The WASP (Texas Radio And The Big Beat)
10 - Riders On The Storm


  Die größten Hits von The Doors

•   Light My Fire (1967, The Doors, GB #7, USA #1)  
•   Hello, I Love You (1968, Waiting For The Sun, USA #1)  
•   Touch Me (1968, The Soft Parade, USA #3)  
(2013)

Kurz gefasst
  • Die offizielle Internetpräsenz von The Doors: www.thedoors.com
  • Der Keyboarder The Doors Ray Manzarek ist am 20. Mai 2013 in Rosenheim im Alter von 74 Jahren verstorben. Nach der Auflösung der Band versuchte Ray Manzarek eine Solokarriere zu starten, hatte aber keinen großen Erfolg.
  • Der Name der Gruppe entstand aus einem Zitat des englischen Dichters William Blake: "Es gibt Dinge, die sind bekannt, und es gibt Dinge, die sind unbekannt. Dazwischen gibt es Türen."
  • 1971 erschien das Buch von Jim Morrison "The Lords And The New Creatures".
  • 1993 wurden The Doors in die Rock And Roll Hall Of Fame aufgenommen.
  • Auf der Liste der 100 besten Musiker aller Zeiten des Magazins Rolling Stone belegten The Doors den 41. Platz. (März 2015, www.rollingstone.de)

The Doors
The Best Of

Audio CD, 2000, Elektra

01. Riders On The Storm
02. Light My Fire
03. Love Me Two Times
04. Roadhouse Blues (live)
05. Strange Days
06. Break On Through
07. Five To One
08. Moonlight Drive
09. Alabama Song
10. Love Her Madly
11. People Are Strange
12. Touch Me
13. Backdoor Man
14. Unknown Soldier
15. LA Woman
16. Hello I Love You
17. End





Google-Suche auf Music & Dance :

Mad