grossbritannien ELECTRIC LIGHT ORCHESTRA

Electric Light Orchestra, (ELO), ist eine 1971 in Birmingham gegründete englische Rockband. Zu den Gründern gehörten die ehemaligen Mitglieder der Band The Move: Roy Wood (geb. 1946 in Birmingham), Jeff Lynne (geb. 1947 in Birmingham) und Bev Bevan (geb. 1944 in Birmingham). The Move, eine britische 1965 gegründete Formation aus Birmingham, feierten 1968 einen großen Erfolg mit "Blackberry Way", einem Nummer-1-Hit in Großbritannien. Musikalische Besonderheit der Gruppe Electric Light Orchestra ist der für Rockmusik eher ungewöhnliche Einsatz von Streichinstrumenten wie Geige und Cello. Die Band spielte im Laufe der Jahre in unterschiedlicher Besetzung. Bereits 1972 verließ die Gruppe der Gründungsmitglied Roy Wood, um die Gruppe Wizzard zu formieren. Mit ihren eingängigen, von klassischen Elementen beeinflussten Melodien schafften es ELO schnell in die Charts. Sie debütierten mit dem Album "The Electric Light Orchestra" 1971. Die Singleauskopplung aus dem Album "10538 Overture" kam in Großbritannien in die Top 10. Der große kommerzielle Erfolg stellte sich Mitte der 70er Jahre ein. Mit dem Album "A New World Record" (1976) begann eine Reihe von sieben Album-Produktionen, die allesamt die britischen Top 10 erreichten. Die Platten "Discovery" (1979) und "Time" belegten in Großbritannien sogar die Spitze der LP-Charts. Mit den Alben "Face The Music", "A New World Record", "Out Of The Blue", "Discovery" und "Xanadu" waren Electric Light Orchestra in den amerikanischen Top 10 vertreten. Zu dem erfolgreichsten Hit der Formation zählt das zusammen mit Olivia Newton-John gesungene Stück "Xanadu", das 1980 veröffentlicht wurde. Es ist der einzige Hit der Formation, der in Deutschland die Spitze der Charts erobern konnte. Nachdem sich Lynne, der Kopf der Gruppe, zugunsten gemeinsamer Produktionen mit R. Orbison, B. Dylan, G. Harrison und Tom Petty zusammenschloss, spaltete sich die Gruppe zunächst auf. 1991 gingen die ELO-Musiker ohne Jeff Lynne als ELO 2 auf eine Welttournee. Es dauerte 15 Jahre, bis schließlich mit "Zoom" (2001) wieder ein neues ELO-Album erschien. Mit dem Album "All Over The World – The Very Best Of ELO" konnten ELO 2005 erneut in die britischen Top 10 vordringen.
(2008)

electric_light_orchestra

Videos auf Youtube
MP3 bei Musicload.de
Aktuelles bei Amazon
Ebay Auktionen
Konzertkarten bei Eventim



Kurz gefasst
  • Electric Light Orchestra im Internet: www.elo.biz
  • Mit dem Titel "Hold On Tight" (1981) gastierten Electric Light Orchestra zum letzten Mal in den britischen Top 10.
  • Jeff Lynne veröffentlichte 1990 eine Solo-LP. Es war "Armchair Theatre".

  Die größten Hits von Electric Light Orchestra

•   10538 Overture (1971, Electric Light Orchestra, GB #9)  
•   Roll Over Beethoven (1973, ELO II, GB #6 / Rock'n'Roll)  
•   Can't Get It Out Of My Head (1974, Eldorado, USA #9 / Blues)  
•   Evil Woman (1975, Face The Music, GB #10, USA #10 / Cha Cha Cha)  
•   Livin' Thing (1976, A New World Record, D #5, GB #4 / Cha Cha Cha)  
•   Rockaria! (1977, A New World Record, GB #9)  
•   Telephone Line (1977, A New World Record, GB #8, USA #7)  
•   Mr. Blue Sky (1978, Out Of The Blue, GB #6)  
•   Wild West Hero (1978, Out Of The Blue, GB #6)  
•   Sweet Talkin' Woman (1978, Out Of The Blue, GB #6 / Discofox)  
•   Shine A Little Love (1979, Discovery, USA #8, GB #6)  
•   The Diary Of Horace Wimp (1979, Discovery, GB #8)  
•   Don't Bring Me Down (1979, Discovery, D #5, USA #4, GB #3 / Discofox, Cha Cha Cha)  
•   Confusion (1979, Discovery, D #6, GB #8)  
•   Xanadu (1980, Xanadu, mit Olivia Newton-John, USA #8, D #1, GB #1 / Cha Cha Cha)  
•   Hold On Tight (1981, Time, USA #10, GB #4, D #2 / Jive)  
(2013)