grossbritannien FERRY, BRYAN

Bekannt wurde Bryan Ferry dank der Gruppe Roxy Music, die er 1971 mit Andy Mackay und Brian Eno mitgründete. Roxy Music wurden international bekannt, landeten unzählige Hits in den Charts und manche ihrer Songs wie "Dance Away" oder "Jealous Guy" überdauerten die Zeit und werden noch heute gern gespielt. Bryan Ferry wurde am 26. September 1945 in Washington / Großbritannien geboren. Der britische Sänger, Keyboarder und Songschreiber studierte Kunst, versuchte sich in mehreren Jobs als Kraftfahrer, Restaurator oder Kunstlehrer, bevor er sich endgültig für eine musikalische Laufbahn entschied. Er blieb bei Roxy Music bis 1983, aber bereits zehn Jahre früher, 1973, startete er parallel mit dem Album "These Foolish Things" seine Solokarriere. Anfangs bearbeitete er erfolgreich bekannte Songs anderer Künstler, mit der Coverversion des Bob Dylan – Songs "A Hard Rain's A-Gonna Fall" landete er 1973 in den britischen Top10. 1983 verabschieden sich Roxy Music von der Bühne und seitdem muss sich Bryan Ferry ganz alleine durchschlagen. Er ist dabei durchaus erfolgreich. Mit "Slave To Love" hat er 1985 wieder mal einen Top10 – Hit in Großbritannien. 2001 erfolgt die Wiedervereinigung von Roxy Music und Bryan Ferry ist neben Phil Manzanera, Andy Mackay und Paul Thompson ebenfalls dabei. 2001 erscheint auch gleich "The Best Of Roxy Music". Zuletzt meldete sich Bryan Ferry mit dem Album "Olympia" im Jahr 2010 wieder. Seine Studioalben sind : "These Foolish Things" (1973), "Another Time", "Another Place" (1974), "Let’s Stick Together" (1976), "In Your Mind" (1977), "The Bride Stripped Bare" (1978), "Boys And Girls" (1985), "Bête Noire" (1987), "Taxi" (1993), "Mamouna" (1994), "As Time Goes By" (1999), "Frantic" (2002) und "Dylanesque" (2007).
(2010)

ferry_bryan

Videos auf Youtube
MP3 bei Musicload.de
Aktuelles bei Amazon
Ebay Auktionen
Konzertkarten bei Eventim



Kurz gefasst
  • Die offizielle Internetadresse von Bryan Ferry : www.bryanferry.com
  • 1975, bei den Fotoaufnahmen für das Albumcover "Siren", lernte Bryan Ferry das US-amerikanische Fotomodell Jerry Hall kennen. Sie blieben bis 1977 zusammen, als sie ihn wegen Mick Jagger verließ. Die Beziehung von Jerry Hall mit Mick Jagger stand unter keinem guten Stern. 1990 heiraten die beiden, um 1999 wieder geschieden zu werden. Bryan Ferry setzte sich mit der Trennung von Jerry Hall in seinem Soloalbum "The Bride Stripped Bare" auseinander. Das Model selbst wurde auf dem Cover des Albums "Siren" von Roxy Music verewigt.
  • Roxy Music ist nicht die erste Band, die Bryan Ferry gründete. Davor, während seines Studiums an der Universität von Newcastle stellte er die Amateurband "Gas Board" auf die Beine. 1964 formierte er die Gruppe Banshees, die kurz danach wieder zerfiel.
  • Am 1. Juni 2007 stand Bryan Ferry mit vielen weiteren Musiker wie Nelly Furtado, Elton John, Rod Stewart oder Tom Jones in Wembley-Stadion auf der Bühne und nahm an dem Gedenkkonzert für Prinzessin Diana vor 60.000 Zuschauern teil. Für ihre Auftritte bekamen die Künstler keine Gagen.
  • Seit 1982 war Bryan Ferry mit Lucy Helmore verheiratet. Die Ehe brachte vier Söhne Otis, Isaac, Tara und Merlin hervor und wurde 2003 geschieden. Lucy war Tochter eines britischen Versicherungsmillionärs.
  • Das erfolgreichste Album von Bryan Ferry war "Boys And Girls" aus dem Jahr 1985. Die Platte erreichte in Großbritannien als einzige von ihm den ersten Platz der Albumcharts. Bei den Aufnahmen wurde hier Bryan Ferry von den bekannten Musiker David Gilmour und Mark Knopfler unterstützt. Aus dem Album wurden drei Singles ausgekoppelt : "Slave To Love", "Don't Stop The Dance" und "Windswept".
  • 2012 wurde Bryan Ferry zusammen mit Patricia Kaas und Shakira von dem französischen Kulturminister Frédéric Mitterrand mit dem Orden des Arts et des Lettres ausgezeichnet.
  • Während seiner Tour 2010 mit Roxy Music (Mit dabei eine 12-köpfige Band mit Andy Mackay und Phil Manzanera) gab Bryan Ferry nur ein Konzert in Deutschland. Es war das erste Konzert von Roxy Music seit 25 Jahren in Deutschland. Es fand in Bonn am 1. September 2010 statt.
  • 2012 heiratete Bryan erneut. Seine Ehe mit Lucy Helmore wurde 2003 nach 21 Jahren geschieden. Seine aktuelle Ehefrau Amanda Sheppard, die 37 Jahre jünger ist als er, kennt er seit 2008. Davor war sie die Frendin seines zweitältesten Sohnes.

  Die größten Hits von Bryan Ferry

•   A Hard Rain's A-Gonna Fall ((1973, Song von Bob Dylan, GB #10 / Jive))  
•   Let's Stick Together (1976, GB #4 / Cha Cha Cha, Jive )  
•   Extended Play (1976, GB #7)  
•   This Is Tomorrow (1977, GB #9)  
•   Slave To Love (1985, GB #10 / Blues)  
(2011)

As Time Goes By

Bryan Ferry - As Time Goes By
Bryan Ferry, As Time Goes By
Audio CD
Virgin, 1999

Die Tracks:
  • 1. As time goes by
  • 2. The way you look tonight
  • 3. Easy Living
  • 4. I'm in the mood for love
  • 5. Where or when
  • 6. When somebody thinks...
  • 7. Sweet and lovely
  • 8. Miss Otis regrets
  • 9. Time on my hands
  • 10. Lover come back to me
  • 11. Falling in love again
  • 12. Love me or leave me
  • 13. You do something to me
  • 14. Just one of those things
  • 15. September Song