usa GAYE, MARVIN

Der zu einem schwarzen Kultmusiker aufgestiegene amerikanische Soulsänger, Schlagzeuger und Songschreiber Marvin Gaye (eig. Marvin Pentz Gay jr.) wurde am 2. April 1939 in Washington geboren. Die Tatsache, dass die Kirche und Religion bei dem Musiker stets eine große Rolle spielten, ist wohl auf seinen Vater, einem Pastor der Apostolischen Kirche, zurückzuführen. Bei ihm, in seinem Kirchenchor, begann Marvin Gaye seine ersten musikalischen Erfahrungen zu sammeln. Als Kind lernte er zusätzlich Piano und Schlagzeug spielen. Mit 18 Jahren verlässt er den Kirchenchor und verbringt ein Jahr bei der U.S. Air Force. Erst danach beginnt sein musikalischer Aufstieg. Bevor er als Solokünstler auftrat, spielte er bei den Marquees, den Rainbows oder bei Harvey & the Moonglows und macht bei vielen anderen Künstlern mit. Er verlässt Washington und zieht zuerst nach Chicago, später Detroit. Hier lernt er seine Frau Anna kennen und bekommt einen Plattenertrag. Sein Debüt misslingt jedoch. Das Debütalbum "Soulful Moods" fand kaum Beachtung, die Singles aus der Platte verkauften sich schlechter ganz schlecht. Erst sein zweites Album "That Stubborn Kinda Fellow" aus dem Jahr 1963 brachte die Wende. Die Scheibe wurde zum Hit, die Singles kämpften sich in den Charts ganz nach oben durch. 1964 rückte er mit dem Album "Together" heraus, aufgenommen gemeinsam mit Mary Wells, und landet mit den Singles "Once Upon A Time" sowie "What's The Matter With You, Baby?" auf den ersten Plätzen der R&B Hitlisten. Ebenfalls seine weitere Singles, die er in den 60er Jahren veröffentlichte, wurden sehr erfolgreich. Sein Weltblick veränderte der Vietnamkrieg, an dem er aktiv teilgenommen hat. Zwar ist danach der "neue" Marvin Gaye 1970 noch nicht erkennbar, 1971 hat er bereits ein neues Profil und Image: er wird politischer und setzt sich mit den politischen aber auch gesellschaftlichen Fragen und Problemen seines Landes auseinander. Es folgen viele weitere erfolgreiche Alben. Sein Vater, dem die Abwendung seines Sohnes von der kirchlichen Musik und seine Drogenabhängigkeit nicht gefiel, konnte sich an seinem Erfolg nicht erfreuen. Bei einer Auseinandersetzung der beiden wurde Marvin Gaye von seinem Vater einen Tag vor seinem 45. Geburtstag erschossen. Er starb am 11. April 1984 in Los Angeles.
(2010)

gaye_marvin

Videos auf Youtube
MP3 bei Musicload.de
Aktuelles bei Amazon
Ebay Auktionen
Konzertkarten bei Eventim



Marvin Gaye bei der Soul Edition von Saturn

Soul Edition

Eine Saturn - Exklusiv Edition
Bei der CD handelt es sich um ein Projekt von Universal Catalogue Marketing.
Neben solchen Künstlern wie Lionel Richie, Sade, Simply Red, Randy Crawford, Commodores aber auch v.a. wählte der Ideengeber des Projekts, Torsten Müller, auch Marvin Gaye. Marvin ist hier mit dem Titel "Inner City Blues (Make Me Wanna Holler)" vertreten. Das Stück wurde als Single 1971 veröffentlicht und kam in den Vereinigten Staaten in die Top 10.


  Die größten Hits von Marvin Gaye

•   Pride And Joy (1963, USA #10)   
•   How Sweet It Is (To Be Loved by You) (1964, USA #6)   
•   I'll Be Doggone (1965, USA #8)   
•   Ain't That Peculiar (1965, USA #8)   
•   Your Precious Love (1967, feat. Tammi Terrell, USA #5)   
•   If I Could Build My Whole World Around You (1967, feat. Tammi Terrell, USA #10)   
•   Ain't Nothing Like The Real Thing (1968, feat. Tammi Terrell, USA #8)   
•   You're All I Need To Get By (1968, feat. Tammi Terrell, USA #7)   
•   I Heard It Through The Grapevine (1968, GB #1, USA #1)   
•   Too Busy Thinking About My Baby (1969, GB #5, USA #4)   
•   That's The Way Love Is (1969, USA #7)   
•   Abraham, Martin And John (1969, GB #9)   
•   The Onion Song (1970, feat. Tammi Terrell, GB #9)   
•   What's Going On (1971, USA #2)   
•   Mercy Mercy Me (The Ecology) (1971, USA #4)   
•   Inner City Blues (Make Me Wanna Holler) (1971, USA #9)   
•   Trouble Man (1972, USA #7)   
•   Let's Get It On (1973, USA #1)   
•   You Are Everything (1974, feat. Diana Ross, GB #5)   
•   Got to Give It Up (1977, GB #7, USA #1)   
•   Sexual Healing (1982, GB #4, USA #3)   
(2012)

Gewusst?
  • 1939
    Einige Monate nach der Geburt von Marvin Gaye brach der zweite Weltkrieg aus. Diese von Deutschland angestoßene militärische Auseinandersetzung ist bislang die größte in der Menschheitsgeschichte und erfasste direkt oder indirekt alle Kontinente unserer Erde. Der Krieg begann mit dem Einmarsch der deutschen Truppen in Polen am 1. September 1939 und endete am 2. September 1945 mit der Kapitulation Japans. Der zweite Weltkrieg kostete (quellenabhängig) bis zu 80 Millionen Menschen das Leben.
  • 1984
    Das Jahr1984, Todesjahr von Marvin Gaye, wählte der britische Schriftsteller George Orwell als Titel für seinen Roman "1984". "1984" erschien im Jahr 1949 und bezog sich damit auf die Ereignisse in der Zukunft. Heute zählt der Roman zu den Klassiker und positionierte sich in der Liste der wichtigsten Werke des vergangenes Jahrhunderts (Le Monde) auf dem 22. Platz.
    George Orwell : 1984

Kurz gefasst
  • 1975 trennte sich Marvin von seiner Frau Anna.
  • 1987 wurde Marvin Gaye in die Rock and Roll Hall of Farne aufgenommen.
  • Anfang der 80er Jahre hielt sich der Musiker in Europa auf. Eine der Ursachen, neben einem Befreiungsversuch von den Drogen, waren seine Steuerschulden. Die Droge, mit der er zu kämpfen hatte, war Kokain.
  • Viele Hits in den 60er Jahren hatte Marvin Gaye mit der afro-amerikanischen Soul- und R&B-Sängerin Tammi Terrell. Die Sängerin stammt aus Philadelphia, wo sie 1945 geboren wurde. Sie verstarb 1970. Sie brach bei einem Auftritt zusammen, danach diagnostizierte man bei ihr einen Gehirntumor. Neben Tammi Terrell sangen mit ihm im Duett Diana Ross, Mary Wells und Kim Weston.
  • Für seinen Hit "Sexual Healing" aus dem Jahr 1982 bekam der Musiker zwei Grammy Awards.
  • Nach seinem Tod stieg Marvin Gaye zu einer Kultfigur auf und wurde sehr oft in ersten Reihe mit Malcolm X, Martin Luther King Jr. oder Marcus Garvey gestellt, die sich für die bessere Zukunft der schwarzen Bevölkerung eingesetzt haben. Unzählige Künstler nahmen seine Songs auf. Auf der Liste der besten Sänger aller Zeiten, die vom Magazin Rolling Stone aufgestellt wurde, positionierte sich der Künstler auf dem 6. Platz.