france GUETTA, DAVID

Bis 2008 hatte David Guetta drei Alben auf seinem Konto. 2002 veröffentlichte er sein Debütalbum "Just a Little More Love", aus dem Jahr 2004 stammt seine Nummer zwei "Guetta Blaster", das dritte und erfolgreichste Album erschien drei Jahre später, 2007, und heißt "Pop Life". Der französische Vertreter der House - Musik stammt aus Paris, wo er am 7. November 1967 geboren wurde. Mit 13 Jahren mixte er seine ersten Scheiben, mit 16 arbeitete er professionell in diversen Pariser Discotheken. Mit 21 landet er im Radio und macht Musik für den französischen Sender Nova. Bereits mit seinen ersten Singles "Just a Little More Love" und "Love Don't Let Me Go" macht er international auf sich aufmerksam. Richtig nach oben geht es mit dem zweiten Album "Guetta Blaster" aus dem die Singleauskopplung "The World Is Mine" auf dem ersten Platz der US - Dance Charts ihren Platz findet. Weitere Singles aus dem Album sind "Money", "Stay" und "In Love With Myself". Sein drittes Album "Pop Life", mit den erfolgreichen Singleauskopplungen "Love Is Gone" und "Baby When the Light" festigte seinen Platz als einer der besten Djs der Welt und brachte ihm mehrere Auszeichnungen. 2007 wurde er in London bei den World Music Awards sogar mit dem Preis des besten Djs der Welt ausgezeichnet. Es folgen Einladungen zu Großveranstaltungen und Aufträge aus der Wirtschaft. David ist bei der Dortmunder Loveparade 2008 dabei, macht Werbung für den größten Kosmetikhersteller der Welt L'Oréal, seine Single "Love Don't Let Me Go / Walking Away" findet Verwendung bei der Werbung von Citroen C4. Seit 2006 ist David Guetta mit Cathy Bardan verheiratet. Wer noch mehr von ihm erfahren möchte muss sich seine Videoclips anschauen. Auffallend ist dort, dass auf vielen das besonders attraktive Model Kelly Thiebaud auftritt.
(2009)

guetta_david

Videos auf Youtube
MP3 bei Musicload.de
Aktuelles bei Amazon
Ebay Auktionen
Konzertkarten bei Eventim



David Guetta 2013

davd_guetta_hokeypark_2013
David Guetta in Mönchengladbach, Hokeypark, 31.05.2013

  Die größten Hits von David Guetta

•   Love Don’t Let Me Go (Walking Away) (2006, Pop Life, vs. The Egg feat. Chris Willis, GB #3 / Discofox)  
•   Love Is Gone (2007, Pop Life, feat. Chris Willis, GB #9 / Discofox)  
•   When Love Takes Over (2009, One Love, feat. Kelly Rowland, D #2, GB #1 / Discofox)  
•   Sexy Bitch (2009, One Love, feat. Akon, D #1, GB #1 / Discofox)  
•   Memories (2009, One Love, feat. Kid Cudi, D #6 / Discofox)  
•   Gettin’ Over You (2010, One More Love, mit Chris Willis feat. Fergie & LMFAO, GB #1 / Discofox)  
•   Who’s That Chick? (2010, One More Love, feat. Rihanna, D #6, GB #6 / Discofox, Cha Cha Cha)  
•   Where Them Girls At (2011, Nothing But The Beat, feat. Flo Rida & Nicki Minaj, D #5, GB #3 / Discofox)  
•   Little Bad Girl (2011, Nothing But The Beat, feat. Taio Cruz & Ludacris, D #5, GB #4 / Discofox)  
•   Without You (2011, Nothing But The Beat, feat. Usher, D #7, GB #6, USA #4 / Discofox)  
•   Titanium (2011, Nothing But The Beat, feat. Sia, D #5, GB #1 / Discofox)  
•   Turn Me On (2011, Nothing But The Beat, feat. Nicki Minaj, GB #8, D #6, USA #4 / Discofox)  
•   She Wolf (Falling To Pieces) (2012, Nothing But The Beat 2.0, feat. Sia, GB #8, D #3)  
•   Play Hard (2013, Nothing But The Beat 2.0, feat. Ne-Yo & Akon, D #8, GB #6)  
•   Shot Me Down (2014, Listen, feat. Skylar Grey, GB #4)  
•   Lovers On The Sun (2014, Listen, feat. Sam Martin, D #1, GB #1)  
•   Dangerous (2014, Listen, feat. Sam Martin, GB #5, D #1)  
•   What I Did For Love (2014, Listen, feat. Emeli Sandé, GB #6)  
•   Hey Mama (2014, Listen, (feat. Nicki Minaj, Bebe Rexha & Afrojack, GB #9, D #9, USA #8)  
(2016)

Kurz gefasst
  • David Guetta im Internet: www.davidguetta.com
  • Bis 2012 wurde David Guetta mit zwei Grammy Awards ausgezeichnet.

Listen Tour 2015

David Guetta 2015 in Deutschland. Einer der Termine: 27. Juni 2015 in Mönchengladbach (Hockeypark).


Listen

Das Album "Listen" von David Guetta wurde am 21. November 2014 veröffentlicht. In Deutschland erreichte die Produktion den dritten Platz der LP-Charts, in Großbritannien den achten. Bei der Platte handelt es sich um das sechste Studioalbum des Musikers.
Inhalt:
1) Dangerous, 2) What I Did For Love, 3) No Money No Love, 4) Lovers On The Sun, 5) Goodbye Friend, 6) Lift Me Up, 6) Listen, 7) Bang My Head, 8) Yesterday, 9) Hey Mama, 10) Sun Goes Down, 11) S.T.O.P, 12) I'll Keep Loving You, 13) The Whisperer.






Google-Suche auf Music & Dance :

Mad