usa HERMAN, WOODY

Der amerikanische Jazz - Musiker Woody Herman wurde als Woodrow Charles Thomas Herman am 16. Mai 1913 in Milwaukee, Wisconsin geboren. Milwaukee, die heute um die 600.000 Einwohner zählende Stadt, liegt ca. 150 km nördlich von Chicago am Michigansee. Woody Herman machte sich einen Namen vor allem als ein herausragender Jazz-Klarinettist und Bandleader. Bereits mit neun Jahren fand er den Weg auf die Bühne und schon damals stellte er seine künstlerischen Talente, damals vor allem Gesang und Tanz, unter Beweis. In der zweiten Hälfte der 30er Jahre, nachdem er aus Milwaukee weggezogen war, gründete er sein erstes Ensemble, das zunächst unter dem Namen The Band That Plays The Blues bekannt wurde. Die Gruppe debütierte 1936 im New Yorker Brooklyn. Die Formation erweiterte Herman in den 40er Jahren unter der Bezeichnung First Herd zur einer Big Band, die zu einer der erfolgreichsten ihres Genres wurde. Zu den Erfolgshits der Band gehörte u.a. der Titel "Caledonia", der 1945 bis auf Platz zwei in den USA kletterte. Das Stück inspirierte den russischen Komponisten, Pianisten und Dirigenten Igor Strawinski zu der Komposition "Ebony Concerto", die er für Hermans Band geschrieben hat. "Ebony Concerto" wurde von Woody Herman 1946 uraufgeführt. Woody Herman stellte im Laufe seiner Karriere viele Orchester, die unter der Bezeichnung "Herd" oder "Herman’s Herd" geführt wurden, zusammen und schaffte es bis in die 80er Jahre stets die aktuellen Jazz-Strömungen in seine Musik aufzunehmen. Zwischen 1947 und 1949 spielte unter seiner Leitung z.B. die Second Herd, die Third Herd war in den Jahren 1949 bis 1955 aktiv. Die von ihm geführten Big Bands gehörten stets zu den führenden Ensembles des Jazz. Viele namhafte Musiker arbeiteten mit Herman zusammen oder wurden von seiner Big Band begleitet. Hierzu gehören u.a. der Saxophonist Stan Getz, Frank Sinatra, Bing Crosby, Peggy Lee oder Nat King Cole. Woody Herman starb am 29. Oktober 1987 in Los Angeles (Kalifornien) an Herzversagen und Lungenentzündung. Noch im gleichen Jahr wurde er für sein Lebenswerk mit einem Grammy - Award geehrt.

herman_woody

Videos auf Youtube
MP3 bei Musicload.de
Aktuelles bei Amazon
Ebay Auktionen
Konzertkarten bei Eventim



Woody Herman - Giants Of Jazz

Woody Herman
Giants Of Jazz


Vinyl-LP, Sarabandas, 1984, Made in Italy
01. Lemon Drop (G. Wallington)
02. Blowin' Up A Storm (Herman)
03. Four Others (Giuffre)
04. Mulligan Tawny (Holman)
05. Early Autumn (Burns, Herman)
06. Keeper Of The Flame (S. Rogers)
07. Tenderly (J. Lawrence, W. Gross)
08. Four Brothers (Giuffre)
09. The Third Herd (Al Cohn)
10. Stompin' At The Savoy (B. Goodman, C. Webb, Razaf, E. Sampson)
11. Moten Swing (B. & B. Moten)
12. Sonny Speaks (Sonny Berman)
13. Rhapsody In Wood (R. Burns)
14. Goosey Gander (Herman)

Woody Herman - Jazz Jamboree

Woody Herman
Jazz Jamboree

Woody Herman, Jazz Jamboree 77 live
Muza, Oktober 1977, Made in Poland
01. Blue Flame (W. Herman)
02. Giants Steps (J. Coltrane)
03. Pavanne (G. Faure)
04. Corazone (C. King)
05. Fire Dance (Al. Vizzutti)
06. I've Got News For You (unbekannt)
07. Fanfara For The Common Man (A. Copland)

  Die größten Hits von Woody Herman

•   Blue Flame (1941, USA #5)  
•   G'bye Now (1941, USA #10)  
•   This Time The Dream's On Me (1941, USA #8)  
•   Blues In The Night (1941, USA #1)  
•   By-U, By-0 (The Lou'siana Lullaby) (1941, USA #7)  
•   'Tis Autumn (1942, USA #8)  
•   Amen (1942, USA #5)  
•   Do Nothin' Till You Hear From Me (1944, USA #7)  
•   The Music Stopped (1944, USA #10)  
•   Milkman, Keep Those Bottles Quiet (1944, USA #10)  
•   Laura (1945, USA #4)  
•   Caldonia (1945, USA #2)  
•   A Kiss Goodnight (1945, USA #9)  
•   Let It Snow! Let It Snow! Let It Snow! (1946, USA #7)  
•   Surrender (1946, USA #8)  
•   Sabre Dance (1948, USA #3)  
(2013)

Woody Herman - Heard The HerdWoody Herman
Hey! Heard The Herd?
Vewe Records
01. Moten Stomp
02. Blue Lou
03. Teressita
04. Perdido
05. Mambo The Most
06. Mambo The Most
07. Stompin' At The Savoy
08. Wooftie
09. Men From Mars
10. Celestial Blues
11. Castle Rock
12. Marakeesh
13. Four Others