grossbritannien JAMIROQUAI

Jamiroquai, eine britische Band, deren Name von einem Stamm der Irokesen abgleitet wurde, entstand 1992 in Paris. Noch in diesem Jahr stellte man den Plattenmacher von Acid Jazz die erste Demo - Single der Formation "When You Gonna Learn?" vor. Das Stück gefiel und so bekam man den ersten Plattenvertrag. Die Band gründete Jay Kay (eigentlich Jason Cheetham ), der bis heute erhaltene Sänger und Frontmann der Band. In den Anfängen der Gruppe spielten bei ihr Nick van Gelder (später Derrick McKenzie), Toby Smith, Stuart Zender und Wallis Buchanan mit. 1993, bereits unter dem Label Sony brachten Jamiroquai ihr Debütalbum heraus. Es hieß "Emergency on Planet Earth". Mit darauf der erste Top10 Hit der Formation in Großbritannien "Too Young to Die". Das Album hatte in den Charts deutlich besser abgeschnitten und landete auf der Insel auf dem ersten Platz. Die zwei folgenden Produktionen besetzten jeweils in ihrer Heimat den zweiten Platz der Albumcharts. Es waren "The Return of the Space Cowboy" (1994) und "Travelling Without Moving" (1996). "Travelling Without Moving" wurde bis dato zu dem erfolgreichsten Album der Formation. Die Platte erreichte in Deutschland die Top10 und landete in den Vereinigten Staaten auf dem 24. Platz. Über zwei Millionen Exemplare der Scheibe gingen über die Ladentheke. 1998 bekamen Jamiroquai, die musikalisch einen Mittelweg zwischen Jazz, Funk und Disco suchten, einen Grammy in der Kategorie "Best Pop Performance By A Duo Or Group With Vocals". Ein Jahr später, 1999, veröffentlichten sie ihr viertes Album, "Synkronized". Sehr erfolgreich wurde das aus dem 2001 stammende "A Funk Odyssey". Die letzten Produktionen von Jamiroquai sind "Dynamite" (2005) und ""Rock Dust Light Star" (2010). In Deutschland waren die Singles der Gruppe nicht besonders populär, keine von ihnen erreichte die deutschen Top10. Dagegen in Großbritannien waren es gleich neun. Ein Titel davon, "Deeper Underground", schaffte es sogar (1988) auf den ersten Platz.
(2011) 

jamiroquai

Videos auf Youtube
MP3 bei Musicload.de
Aktuelles bei Amazon
Ebay Auktionen
Konzertkarten bei Eventim



  Die größten Hits von Jamiroquai

•   Too Young to Die (1993, GB #10)  
•   Stillness in Time (1995, GB #9)  
•   Virtual Insanity (1996, GB #3)  
•   Cosmic Girl (1996, GB #6)  
•   Alright (1997, GB #6)  
•   Deeper Underground (1998, GB #1)  
•   Canned Heat (1994, GB #4 / Cha-Cha-Cha)  
•   Little L (2001, GB #5 / Cha-Cha-Cha)  
•   Feels Just Like It Should (2005, GB #8)  
(2011)

Jamiroquai - Tourplakat

Jamiroquai in Deutschland

rock dust light star tour

Mit dem siebten Studioalbum "Rock Dust Light Star" gingen die Briten auf Tour und fanden etwas Zeit auch Deutschland zu besuchen. In den deutschen Charts erreichte die Platte, ähnlich wie in Großbritannien, den siebten Platz der Albumcharts. Die Tour zieht sich über das ganze Jahr hindurch und führt die Band quer durch ganz Europa. Hier einige Termine in Deutschland (abgerufen am 6.7.2011 von der Homepage der Gruppe) :
13.07.2011 - Straubing, Jazz an der Donau
14.07.2011 - Mainz, Zollhafen - Nordmole
17.07.2011 - Ulm, Münsterplatz
20.11.2011 - Oberhausen, König Pilsener Arena

Die Trackliste des Albums "Rock Dust Light Star" :

Rock Dust Light Star - (Kay, Harris, Johnson)
White Knuckle Ride - (Kay, Johnson)
Smoke And Mirrors - (Kay, Harris, Johnson)
All Good In The Hood - (Kay, Harris, Turner)
Hurtin' - (Kay, Harris)
Blue Skies - (Kay, Johnson)
Lifeline - (Kay, Harris, Johnson)
She's A Fast Persuader - (Kay, Harris, McKenzie, Johnson, Turner, Akingbola)
Two Completely Different Things - (Kay, Harris)
Goodbye To My Dancer - (Kay, Harris, Johnson)
Never Gonna Be Another - (Kay, Johnson)
Hey Floyd - (Kay, McKenzie, Johnson, Akingbola, Turner)


Gewusst?
  • Amerika
    Zufall oder geplant? Kay gründet Jamiroquai 1992 und verbindet die Band durch die Namenswahl mit Urbewohner der Amerika, der Indianer. Im gleichen Jahr feiert man das 500ste Jubiläum der Entdeckung des Kontinents, das einst von Indianer bewohnt war.
    Kolumbus entdeckt Amerika

Kurz gefasst
  • Die offizielle Internetadresse von Jamiroquai lautet www.jamiroquai.com.
  • Kay besitzt einen Privatpilotenschein und fliegt selbst seinen eigenen Hubschrauber. Darüber hinaus sammelt er Automobile. Seine Kollektion beinhaltet mittlerweile um die 30 Autos.