france JARRE, JEAN MICHEL

Jean Michel Jarre ist ein französischer Musiker im Genre der elektronischen Musik und wurde am 24. August 1948 in Lyon / Frankreich geboren. Sein Vater, Maurice Jarre, ist ein Komponist der Filmmusik. Er hatte für seine Filmmusik drei Mal den Oscar gewonnen - für "Lawrence von Arabien" (1963), "Doktor Schiwago" (1966), und "Reise nach Indien" (1984). Jean Michel ist gleichzeitig ein Keyboarder, Synthesizer-Spieler, Gitarrist und Songschreiber. Er studierte am Pariser Conservatoire und gehörte der "Group Recherche Musicale" an. Bekannt wurde Jean Michel Jarre im Jahre 1976, als er das Album "Oxygene" herausgab. Das Album verkaufte sich mehr als 8. Mio. mal und machte ihn weltweit bekannt. Für "Oxygene" erhielt er den Preis "Grand Prix Du Disques". Dem Album "Oxygene" folgte 1978 "Equinoxe", man sagt, eine Fortsetzung von "Oxygene". Beide Platten, zusammen mit "Magnetic Fields" aus dem Jahr 1981 und "The Concerts In China" aus dem Jahr 1982 gehören zu den größten Erfolgen von Jean Michel Jarre. Bis jetzt konnte er keine großen Single - Erfolge verbuchen, doch seine Platten verkaufen sich bis heute sehr gut. Im Laufe der Jahre wurde er zum Synonym für riesige Konzerte, organisiert für großes Publikum. In Moskau 1997 zog seine Musik zu einem Konzert 3,5 Mio. Menschen an. Seine Konzerte waren stets populär und es gelang dem Künstler mehrere Rekorde im Guinness Buch der Rekorde aufzustellen. Jean Michel war dreimal verheiratet, 1975-1977 mit Flore Guillard, 1978 bis 2000 mit Charlotte Rampling, ab 2005 mit Anne Parillaud. Zu den anderen seiner Platten gehören : "Zoolook" (1984), "Rendez-Vous" (1986), "Jarre Live" (1989), "Waiting For Cousteau" (1990), "Hong Kong" (1995), "Oxygene 7-13" (1997) und "Metamorphoses" (2000). Jean Michel komponiert bis heute und ist nach wie vor eine feste Größe in der Genre der elektronischer Musik geblieben.
(2008)

jarre_jean_michel

Videos auf Youtube
MP3 bei Musicload.de
Aktuelles bei Amazon
Ebay Auktionen
Konzertkarten bei Eventim



Magnetic Fields

Jean Michel Jarre - Magnetic Fields
Das Album "Magnetic Fields" wurde 1981 veröffentlicht. In den deutschen Charts belegte die Platte den 9., in Großbritannien den 6. Platz. Sehr gute Notierung in Frankreich: Platz 1. "Magnetic Fields" ist eine der bekanntesten LP's von Jean Michel Jarre.
Inhalt:
Magnetic Fields (Part I)
Magnetic Fields (Part II)
Magnetic Fields (Part III)
Magnetic Fields (Part IV)
Magnetic Fields (Part V)

Vinyl LP, Dreyfus, Made in France, 1981.
Beide Cover - Seiten zusammengesetzt ergeben ein volles Bild.

Kurz gefasst
  • Offizielle Internetpräsenz von Jean Michel Jarre : www.jeanmicheljarre.com
  • Sonnenfinsternis
    Am 11. Juli 1991 fand zur Mittagszeit in Teotihucan in Mexiko eine totale Sonnenfinsternis statt. Zu diesem Anlass war ein Konzert vorgesehen, das alle bisherigen in den Schatten stellen sollte. Leider sank im Atlantik das Schiff, das die Bühne nach Mexiko bringen sollte. Das Konzert musste gestrichen werden.
  • Am 15.04.2008 hatte Jean Michel Jarre ein Konzert in der Frankfurter Alte Oper. Die Show war ausverkauft.
  • Am 5. April 1986 spielte Jean Michel Jarre ein Konzert anlässlich einer NASA - Feier. Es kamen 1,3 Millionen Zuhörer. Das Konzert, das in Houston stattfand, widmete der Musiker den verstorbenen Astronauten der Challenger Katastrophe. Das Konzert hieß "Rendez-vous Houston – A City In Concert". Das Konzert brachte Jean Michel Jarre einen Eintrag im Guinness Buch der Rekorde.
  • Verbrannt
    1983 entstand die seltenste Platte von Jean Michel Jarre, ein Einzelexemplar. Das Album trägt den Namen Music for Supermarkets und wurde nur einmal gepresst. Anschließend ließ Jarre die Platte versteigern. Damit stellte er wieder einen neuen Rekord auf. Die Platte wurde für 69 000 französische Frank verkauft. Die Original Aufnahmebäder zu der Platte wurden in Anwesenheit von einem Notar verbrannt.
  • Jarre ist mittlerweile auf dem Sternen - Firmament verewigt. Nach ihm (und seinem Vater) wurde ein Asteroid benannt. Es ist "4422 Jarre", ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 17. Oktober 1942 vom französischen Astronomen Louis Boyer entdeckt wurde.
  • Die legändere Laser-Harfe von Jarre hat neun Strahlen. Das ungewöhnliche Instrument wurde zu seinem Markenzeichen, zum Symbol der Freiheit (in China) und des Universums.
  • 12 Stunden
    Jean Michel Jarre hatte schon immer eine besondere Gabe beim Auswahl von Konzertplätzen. Das 21. Jahrhundert wollte er in einer besonderer Umgebung begrüßen und wählte dafür die ägyptischen Pyramiden. Hier veranstalte er das Konzert 12 Dreams of Sun. Das Konzert dauerte 12 Stunden und begann am 31. Dezember 1999 beim Sonnenuntergang und ging am 1. Januar 2000 beim Sonnenaufgang zu Ende. Auch andere Musiker waren an diesem Spektakel beteiligt.
  • Kostenlos
    1980 ist für Europa ein ganz besonderes Jahr. Im polnischem Danzig entsteht die Gewerkschaft Solidarnosc. Ein Ereignis, das zum Fall der Sowjetunion, der Berliner Mauer und schließlich zur Wiedervereinigung Deutschlands und Ende des kalten Krieges geführt hat. Das ist auch dem französischem Musiker nicht entgangen. Am 26. August 2005, zum 25 Jährigen bestehen der Gewerkschaft,  besucht Jean Michel Jarre Polen und gibt dort ein 2,5 stündiges Konzert. Treffpunkt ist das alte Werfgelände in Danzig gewesen. Das Konzert wurde im Fernsehen übertragen. Die geschätzten 100.000 Besucher konnten das Spektakel, das unter den Namen Space of Freedom stattfand, kostenlos besuchen.
  • Geschlagen
    Am 14. Juli 1990 führte Jarre in Paris ein Konzert Paris La Défense – Une Ville En Concert auf. Er widmete das Konzert dem Meeresforscher Jacques-Yves Cousteau. Mit diesem Konzert, das im Pariser Wolkenkratzerviertel La Défense stattfand und die gesamte Architektur einschließlich der Grande Arche mit in die Lichtshow einbezog, überbot Jarre zum zweiten Mal seinen eigenen Rekord – im Guinness-Buch der Rekorde. Es wurde die Zahl von 2.000.000 Zuschauern eingetragen, manche Schätzungen sprechen gar von 2.500.000. Der Platz, den das Publikum einnahm, reichte zurück bis zum Pariser Triumphbogen.
  • Freiheit
    Musik des fernen Ostens hat ihn schon immer fasziniert. Sobald sich eine Gelegenheit bot, zögerte Jarre keine Minute. Es geht nach China. Zu diesem Zeitpunkt ist noch kein einziger westlicher Musiker dort aufgetreten. Er selbst war in China wohl bekannt und seine Musik dort sehr populär. Insgesamt gab er dort 5 Konzerte, davon 2 in Peking, 3 in Shanghai. Die Konzerte wurden im Radio übertragen und zogen 500 Mio. Hörer vor die Lautsprecher. So gut wie alle Besucher von Konzerten wurden von der chinesischen Machthabern ausgewählt und zugelassen. Die Chinesen selbst waren von seiner Musik fasziniert, Jarre mit seinem ganzen Instrumentarium kam ihnen vor wie ein Alien aus einer anderen Welt. Er verkörperte für sie aber nicht nur die unbekannte westliche Technologie, vor allem brachte er nach China die völlig unbekannte Brise der Freiheit.

  Die größten Hits von Jean Michel Jarre

•   Oxygène Part IV (1977, Oxygène, GB #4)  

Jean Michel Jarre - Equinoxe

Equinoxe

Eqinoxe, Album aus dem Jahr 1978
Vinyl LP, Dreyfus


Bekannte Konzerte von Jean Michel Jarre

  • 1979 - Place de la Concorde - Paris (1 Million Zuschauer, Guinness Buch der Rekorde)
  • 1981 - Beijing / China
  • 1981 - Shanghai - China
  • 1986 - Rendez-Vous Houston (1,3 Millionen Zuschauer, Guinness Buch der Rekorde)
  • 1986 - Rendez - Vous Lyon - Frankreich
  • 1988 - Destination Docklands - London
  • 1990 - La Defense, a City in Concert, Paris (2,5 Millionen Zuschauer)
  • 1994 - Hong Kong
  • 1995 - Eiffel Tower - Paris (1 Million Zuschauer)
  • 1997 - Moskau - Russland (3,5 Millionen Zuschauer, Guinness Buch der Rekorde)
  • 1998 - Electronic Night, Eiffel Tower - Paris
  • 1999 - The Millenium Concert, Pyramid Of Cairo / Ägypten
  • 2001 - Akropolis, Athen - Griechenland
  • 2001 - 2001 - Rendez - Vous in Space, Okinawa - Japan
  • 2002 - Windmills Concert, Ålborg - Dänemark
  • 2004 - Forbidden City And Tian'Anmen Square, Beijing / China
  • 2005 - 25th Anniversary Of "Solidarnosc", Gdansk (Danzig) - Polen
  • 2006 - Konzert "Water For Life", Merzouga / Marokko / Sahara
  • 2007 - "Oxygene" - Theatre Marigny - Paris