event Hope For Haiti Now





Hope For Haiti Now: A Global Benefit For Earthquake Relief

Das Unglück kam am 12. Januar 2010. Das stärkste Erdbeben seit 200 Jahren sucht Haiti heim und nimmt auf nichts und niemanden Rücksicht. Der verheerende Schicksalsschlag suchte sich für sein Unheil gerade eines der ärmsten Länder der Welt aus. Das Epizentrum positionierte sich in der Nähe der Hauptstadt Port-au-Prince, keine 10 km unter der Erdoberfläche. Das Erdbeben erreicht in der Richterskala die Stärke 7.3, danach gibt es Nachbeben, die die Zeiger auf der Richter-Skala bis zu der Zahl 6 ausschlagen lassen. Die Folgen kann man sich ausmalen. Über 3 Millionen Menschen werden direkt von dem Unglück betroffen. Das Zentrum der Hauptstadt wird stark zerstört. Das UNO-Hauptquartier in Haiti fällt in sich zusammen und begräbt u.a. Hédi Annabi, den UNO - Vertreter auf Haiti, unter sich. Viele Hilfsorganisationen aus der ganzen Welt, die auf Haiti im humanitären Auftrag tätig waren beklagen über unzählige Tote und Verletzte. Auch der Präsidentenpalast und das Parlamentsgebäude werden nicht verschont. Die Kommunikation bricht zusammen, die Stromversorgung fällt aus. Als sich über die Stadt eine schwarze Staubwolke ausbreitet, ahnt noch niemand, dass die Katastrophe über 100.000 Menschenleben gekostet hat.
Kurz nach der tragischen Nachricht, die die ganze Welt erschütterte, setzte sich die Hilfsmaschinerie in Bewegung und Such- und Hilfstrupps mit medizinischer Versorgung und Nahrungsmitteln aus allen Länder der Welt machten sich auf den Weg nach Haiti. USA, Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Polen, Taiwan, Italien und viele andere Länder sagten schnelle Hilfe zu. Von überall flossen die Spenden über in Eile eingerichtete Spendenkonten. Als die erschreckenden Bilder um die Welt gingen, meldeten sich bei den Hilfsorganisationen unzählige Freiwillige, die als Ärzte, Sanitäter oder eben einfache Hilfskräfte sich zur Verfügung gestellt haben. Kinderorganisationen meldeten eine weltweit gestiegene Bereitschaft die elternlos gewordenen Kinder aus Haiti zu adoptieren. Der Ausmaß der Katastrophe machte allerdings allen klar : Kurzfristige Hilfe, die Haitianer kurz nach dem Erdbeben dringend benötigten, wird hier nicht reichen. Das Land benötigt eine umfassende, langfristige Hilfe, um einen Neustart zu ermöglichen. Denn, wie zehn Tage später George Clooney erklärte : "Wer das Beben überlebt hat, ist noch lange nicht gerettet".

10 Tage nach der Katastrophe taten sich über 100 Prominente und Stars aus Politik, Film, Musik und Fernsehen zusammen um mit einer globalen Benefiz - Show für Hilfe für Haiti zu werben. Am 22. Januar 2010 (Freitag) um 2.00 Uhr startete die gigantische Spendengala für die Opfer des Erdbebens in Haiti: Hope For Haiti Now.
Fernsehstationen aus der ganzen Welt sendeten diese Show der Superlative, die gleichzeitig in Los Angeles, New York und London stattfand, live. Aber nicht nur. Auch weltweit agierende Internetportale haben sich zugeschaltet und machten mit: YouTube, MySpace, Fancast, AOL, MSN.com, Yahoo, Bing.com, BET.com, CNN.com und andere. Das Vorhaben, zu dem die Idee der amerikanische Schauspieler George Clooney hatte, fand breite Unterstützung. Bei den Mitmacher fanden sich solche Namen wie Bill Clinton, Ben Stiller, Brad Pitt, Chris Rock, Clint Eastwood, Denzel Washington, Halle Berry, Julia Roberts, Leonardo DiCaprio, Matt Damon, Meryl Streep, Morgan Freeman, Nicole Kidman, Robert Pattinson, Samuel L. Jackson, Tom Hanks, Will Smith, Muhammad Ali und viele andere. George Clooney moderierte aus Los Angeles, Wyclef Jean aus New York, aus Haiti war CNN-Chefreporter Anderson Cooper zugeschaltet. Es gab unterschiedliche Wege um zu spenden, man konnte aber auch nach einem Telefonhörer greifen und anrufen, die Anrufe nahmen u.a. Mel Gibson, Meg Ryan, Reese Witherspoon, Cindy Crawford, Pierce Brosnan, Steven Spielberg und Jack Nicholson entgegen. In Deutschland haben die Sender MTV und VIVA die Show live übertragen. Ihr Engagement für die Erdbebenopfer zeigten aus der Welt der Musik u.a. folgende Künstler :
  • Wyclef Jean (New York, Rivers Of Babylon)
  • Bruce Springsteen (New York, We Shall Overcome)
  • Jennifer Hudson (New York, Let It Be)
  • Mary J. Blige (New York, Hard Times Come Again No More)
  • Shakira (New York, I'll Stand By You)
  • Madonna (New York, Like A Prayer, mit einem Gitarristen und einem Gospelchor)
  • Sting (New York, Driven To Tears)
  • Christina Aguilera (Los Angeles, Lift Me Up)
  • Dave Mathews (Los Angeles, mit Neil Young, Alone & Forsaken)
  • John Legend (Los Angeles, Motherless Child)
  • Justin Timberlake (Los Angeles, mit Matt Morris, Hallelujah)
  • Stevie Wonder (Los Angeles, A Time To Love)
  • Taylor Swift (Los Angeles, Breathless)
  • Keith Urban (Los Angeles, Lean On Me)
  • Kid Rock (Los Angeles, Lean On Me)
  • Sheryl Crow (Los Angeles, Lean On Me)
  • Coldplay (London, A Message 2010)
  • Bono (London, Stranded [Haiti Mon Amour])
  • The Edge (London, Stranded [Haiti Mon Amour])
  • Jay-Z (London, Stranded [Haiti Mon Amour])
  • Beyoncé (London, Halo)
  • Rihanna (London, Stranded [Haiti Mon Amour])
Rihanna trat gemeinsam mit Jay-Z, Bono und The Edge auf. Sheryl Crow stand auf der Bühne gemeinsam mit Kid Rock und Keith Urban. Die Musikbeiträge aus der "Hope For Haiti Now" - Show können bei iTunes heruntergeladen werden. Die Künstler traten ohne Publikum auf schlicht eingerichteten Bühnen auf. Die Aktion ging mit einem großen Erfolg zu Ende. Bis zum 24.01.2010 kam eine Summe in Höhe von rund 60 Millionen Dollar zusammen. Alicia Keys schloss sich ebenfalls der Spendenaktion an. Sie performte in Los Angeles ihren Song "Prelude To A Kiss". Der Titel stammt aus dem Album "As I Am" von Alicia Keys aus dem Jahr 2007.
(Januar 2010)




Google-Suche auf Music & Dance :

Mad