event LENA & EUROVISION SONG CONTEST 2010





Eurovision Song Contest 2010

Der 55. Eurovision Song Contest fand am 29. Mai 2010 (Finale) in der Telenor Arena in der Nähe von Oslo / Norwegen statt. Norwegen war damit zum dritten Mal der Gastgeber des Contest, ist damit aber immer noch nicht die erfolgreichste Nation des Wettbewerbes. Am meisten haben die Iren den ESC gewonnen, nämlich 7 Mal. Im Jahr davor (Moskau / Russland) gewann der norwegische Beitrag "Fairytale" von Alexander Rybak. An dem 55. Song Contest nahmen 39 Länder teil, das Finale erreichten 25. Die Moderation führten Erik Solbakken, Haddy N’jie und Nadia Hasnaoui.

Kurz gefasst
  • An dem gleichen Abend, an dem das Finale des Eurovision Song Contests 2010 erfolgte, fand der große Box-Kampf um den Weltmeister Titel Klitschko gegen den polnischen Herausforderer Sosnowski statt. Durch enormes Interesse der Deutschen an dem ESC stahl Lena bei der Gelegenheit dem großen Boxer Vitali Klitschko die Show. Dieses Boxereignis ist angesichts des Erfolges von Lena völlig untergegangen. Klitschko wurde dafür etwas entschädigt, er gewann den Kampf in der 10 Runde durch K.O.
  • Noch am gleichen Tag, an dem Lena aus Oslo zurückgekehrt ist, ist in Deutschland die große Diskussion ausgebrochen, welche Stadt im nächsten Jahr als Ausrichter des Eurovision Song Contests 2011 auftreten soll. Es haben sich Hamburg, Hannover und Berlin als die ersten gemeldet.
  • Während der Veranstaltung selbst ist es zu einem Vorfall gekommen. Während des Auftritts von Daniel Diges drang ein Fan auf die Bühne. Durch diese Störung dürfte der Spanier zum Schluss nochmal auftreten.
  • Die Veranstaltung kostete 25 Millionen Euro.

EUROVISION SONG CONTEST 2010
DIE TEILNEHMER und Ergebnisse

01. (Nr. 22) Deutschland - Lena, "Satellite" - 246 Punkte
02. (Nr. 14)Türkei - maNga, "We Could Be The Same" - 170 Punkte
03. (Nr. 19) Rumänien - Paula Seling & Ovi, "Playing With Fire" - 162 Punkte
04. (Nr. 25) Dänemark - Chanée & N'evergreen, "In A Moment Like This" - 149 Punkte
05. (Nr. 01) Aserbaidschan - Safura, "Drip Drop" - 145 Punkte
06. (Nr. 07) Belgien - Tom Dice, "Me And My Guitar" - 143 - Punkte
07. (Nr. 21) Armenien - Eva Rivas, "Apricot Stone" - 141
08. (Nr. 11) Griechenland - Giorgos Alkaios & Friends , "OPA" - 140 Punkte
09. (Nr. 13) Georgien - Sofia Nizharadze, "Shine" - 136 Punkte
10. (Nr. 17) Ukraine - Alyosha, "Sweet People" - 109 Punkte
11. (Nr. 20) Russland - Peter Nalitch & Friends, "Lost And Forgotten" - 90 Punkte
12. (Nr. 18) Frankreich - Jessy Matador, "Allez Olla Olé" - 82 Punkte
13. (Nr. 08) Serbien - Milan Stanković, "Ovo Je Balkan" - 72 Punkte
14. (Nr. 24) Israel - Harel Skaat, "Milim" - 71 Punkte
15. (Nr. 02) Spanien - Daniel Diges, "Algo Pequeñito (Something Tiny)" - 68 Punkte
16. (Nr. 15) Albanien - Juliana Pasha, "It's All About You" - 62 Punkte
17. (Nr. 06) Bosnien-Herzegowina - Vukašin Brajić, "Thunder And Lightning" - 51 Punkte
18. (Nr. 23) Portugal - Filipa Azevedo, "Há Dias Assim" - 43 Punkte
19. (Nr. 16) Island - Hera Björk, "Je Ne Sais Quoi" - 41 Punkte
20. (Nr. 03) Norwegen - Didrik Solli-Tangen, "My Heart Is Yours" - 35 Punkte
21. (Nr. 05) Zypern - Jon Lilygreen & The Islanders, "Life Looks Better In Spring" - 27 Punkte
22. (Nr. 04) Moldawien - Sunstroke Project & Olia Tira, "Run Away" - 27 Punkte
23. (Nr. 10) Irland - Niamh Kavanagh, "It's For You" - 25 Punkte
24. (Nr. 09) Weißrussland - 3+2, "Butterflies" - 18 Punkte
25. (Nr. 12) UK - Josh, "That Sounds Good To Me" - 10 Punkte

It's Time To Dance!

Aus der Sicht der Dance - Fans gewann Lena Meyer - Landrut den besten Eurovision Song Contest aller Zeiten. Die norwegischen Organisatoren, die für ihren Job von allen Seiten ein riesiges Lob einheimsen konnten und so gut wie alle Journalisten durch perfekte Organisation ins Staunen versetzten, brachten tausende ESC - Fans auf dem gesamten europäischen Kontinent mit einer vorbereiteten Choreografie sowie die Zuschauer in der Arena zum gemeinsamen Tanz. Diese außergewöhnliche Tanz - Show (Flashmob) wurde teilweise im Vorfeld in mehreren europäischen Städten aufgenommen und kurz vor der Punktevergabe ausgestrahlt. Das Ereignis fand unter dem ESC 2010 - Motto "Share The Moment" - erlebe den Moment gemeinsam - statt. Getanzt wurde unter anderen in Spanien, Island, Schweden, Litauen, Großbritannien, Deutschland, Irland, Slowenien und vielen anderen Ländern. Aus Hamburg gab es sogar eine Live - Übertragung. Die Musik für diese exzellente und sehr positiv empfangene Idee lieferte das Musicduo Madcon aus Norwegen. Die zwei Musiker, Tshawe Baqwa und Yosef Wolde-Mariam, performten ihren Song "Glow", zu dem getanzt wurde, während des Contest in Oslo live.[1]

Madcon - Glow

•   Glow   

Lena - Welt Kompakt

Lena auf der Titelseite von Welt Kompakt

Im Kommentar
"Ein Synonym für Freiheit"
schreibt Hajo Schumacher u.a.:
"Am besten erklärt sich das Phänomen Lena wohl dadurch, was sie alles nicht ist. Sie ist kein Produkt, sie hat keine Exklusivverträge für Interviews, sie hält ihr richtiges Leben unter Verschluss, eine Merchandising-Strategie ist nicht zu erkennen. Lena bietet den Gegenentwurf zur exhibitionistisch-übersteuerten "DSDS" -Geldmaschine, der zwar bis zu zehn Millionen Zuschauer folgen. Die 70 Millionen aber, die sich der Elendsshow verweigern, sind dankbar für eine Lena, die unbefangen all jene Gesetze der "Bunte" -"Gala" -RTL-Diktatur ignoriert, die Politiker, Wirtschaftsbosse und der größte Teil der Prominenz artig befolgen".

Welt Kompakt, Montag 31. Mai 2010

Bisherige deutsche ESC - Teilnehmer:

•    Im Wartesaal zum großen Glück (1956, Walter Andreas Schwarz, * 2. Juni 1913 in Aschersleben; + April 1992 in Heidelberg)  
•    So geht das jede Nacht (1956, Freddy Quinn)  
•    Telefon, Telefon (1957, Margot Hielscher, 4. Platz)  
•    Für zwei Groschen Musik (1958, Margot Hielscher, 7. Platz)  
•    Heute abend wolln wir tanzen geh'n (1959, Alice und Ellen Kessler, 8. Platz)  
•    Bonne Nuit, Ma Chérie (1960, Wyn Hoop, 4. Platz)  
•    Einmal sehen wir uns wieder (1961, Lale Andersen, 13. Platz)  
•    Zwei kleine Italiener (1962, Conny Froboess, 6. Platz)  
•    Marcel (1963, Heidi Brühl, 9. Platz)  
•    Man gewöhnt sich so schnell an das Schöne (1964, Nora Nova, 13. Platz)  
•    Paradies, wo bist Du? (1965, Ulla Wiesner, 15. Platz)  
•    Die Zeiger der Uhr (1966, Margot Eskens, 10. Platz)  
•    Anouschka (1967, Inge Brück, 8. Platz)  
•   Ein Hoch der Liebe (1968, Wencke Myhre, 6. Platz)  
•    Primaballerina (1969, Siw Malmkvist, 9. Platz)  
•    Wunder gibt es immer wieder (1970, Katja Ebstein, 3. Platz, insgesamt 3 Mal sang Katja Ebstein für Deutschland, 1970, 1971 und 1980)  
•    Diese Welt (1971, Katja Ebstein, 3. Platz)  
•    Nur die Liebe läßt uns leben (1972, Mary Roos, 3. Platz)  
•    Junger Tag (1973, Gitte, 8. Platz)  
•   Die Sommermelodie (1974, Cindy, 14. Platz)  
•   Ein Lied kann eine Brücke sein (1975, Joy Fleming, 17. Platz)  
•   Sing Sang Song (1976, Les Humphries Singers, 15. Platz)  
•   Telegram (1977, Silver Convention, 8. Platz)  
•   Feuer (1978, Ireen Sheer, 6. Platz)  
•   Dschinghis Khan (1979, Dschinghis Khan, 4. Platz)  
•   Theater (1980, Katja Ebstein, 2. Platz)  
•   Johnny Blue (1981, Lena Valaitis, 2. Platz)  
•   Ein bißchen Frieden (1982, Nicole, 1. Platz, Harrogate / Großbritannien)  
•   Rücksicht (1983, Hoffmann & Hoffmann, 5. Platz)  
•   Aufrecht geh’n (1984, Mary Roos, 13. Platz)  
•   Für alle (1985, Wind, 2. Platz, insgesamt 3 Auftritte für Deutschland, 1985, 1987, 1992)  
•   Über die Brücke gehen (1986, Ingrid Peters, 8. Platz)  
•   Laß' die Sonne in Dein Herz (1987, Wind, 2. Platz)  
•   Lied für einen Freund (1988, Maxi & Chris Garden, 14. Platz)  
•   Flieger (1989, Nino de Angelo, 14. Platz)  
•   Frei zu leben (1990, Chris Kempers & Daniel Kovac, 9. Platz)  
•   Dieser Traum darf niemals sterben (1991, Atlantis 2000, 18. Platz)  
•   Träume sind für alle da (1992, Wind, 16. Platz, Malmö / Schweden)  
•   Viel zu weit (1993, Münchener Freiheit, 18. Platz)  
•    Wir geben 'ne Party (1994, Mekado, 3. Platz)  
•   Verliebt in Dich (1995, Stone & Stone, 23. Platz)  
•   Zeit (1997, Bianca Shomburg, 18. Platz)  
•    Guildo hat euch lieb (1998, Guildo Horn, 7. Platz)  
•   Reise nach Jerusalem/Kudüs'e seyahat (1999, Sürpriz, 3. Platz)  
•   Wadde hadde dudde da? (2000, Stefan Raab, 5. Platz, Stockholm / Schweden)  
•   Wer Liebe lebt (2001, Michelle, 8. Platz, Kopenhagen / Dänemark)  
•   I Can't Live Without Music (2002, Corinna May, 21. Platz, Tallin / Estland)  
•    Let's Get Happy (2003, Lou, 12. Platz, Riga / Lettland)  
•   Can't Wait Until Tonight (2004, Max Mutzke, 8. Platz, Istanbul / Türkei)  
•    Run & Hide (2005, Gracia, 24. Platz, Kiew / Ukraine)  
•    No No Never (2006, Texas Lightning, 15. Platz, Athen / Griechenland)  
•   Frauen regier'n die Welt (2007, Roger Cicero, 19. Platz, Helsinki / Finnland)  
•   Disappear (2008, No Angels, 23. Platz, Belgrad / Serbien)  
•   Miss Kiss Kiss Bang (2009, Alex Swings Oscar Sings!, 20. Platz, Moskau / Russland)  
•   Satellite (2010, Lena, 1. Platz, Oslo / Norwegen)  
•   Taken By A Stranger (2011, Lena, 10. Platz)  
•   Standing Still (2012, Roman Lob, 8. Platz)  
•   Glorious (2013, Cascada, 21. Platz)  
(2013)




[1] - ESC 2010 Flashmob (5/2010)
http://www.eurovision.tv/page/news?id=10593&_t=Want+to+take+part+in+the+interval+act%3F+You+can%21
http://www.youtube.com/watch?v=jc49xMUhV6I