usa LINKIN PARK

Mit dem Namen für ihre Band haben Linkin Park schon ihre Probleme gehabt. Zuerst nannten sie sich Xero. Das war 1996, als die Band von Schlagzeuger Rob Bourdon (geb. am 20. Januar 1979 in Calabasas / Kalifornien / USA), Gitarrist Brad Delson (geb. am 1. Dezember 1977 in Agoura / Kalifornien / USA) und Sänger Mike Shinoda (geb. am 11. Februar 1977 in Agoura / Kalifornien / USA) in Los Angeles gegründet wurde. Um 1998 gab es Xero nicht mehr, die Band hieß jetzt Hybrid Theory. Linkin Park als Name ist eine weitere Version, die sich aber diesmal gehalten hat. Ein neuer Name war notwendig, da es eine Hybrid Theory – Band bereits gab. Eine 100 – prozentige Trennung von "Hybrid Theory" wollte man aber nicht und so wurde das Debütalbum von Linkin Park, das 2000 präsentiert wurde, eben "Hybrid Theory" genannt. Und schau mal: "Hybrid Theory" erreicht auf Anhieb Top 5 in den USA, Großbritannien, Deutschland und vielen anderen Ländern. Das war kein Erfolg, das war ein Start, wie man ihn nur aus von NASA besetztem Cape Canaveral kennt, senkrecht nach oben. Nicht nur die Notierungen stimmen, die Verkaufszahlen ebenfalls. Bis heute ging die Platte über 15 Millionen Mal über die Ladentheke. Nach einer erfolgreichen Tour schieben Linkin Park ihr weiteres Album "Meteora" auf den Markt und übertreffen sich selbst. Wo man nicht hinschaut steht "Meteora" auf dem ersten Platz der Charts, in den USA, Großbritannien, Slovenien, Japan, Deutschland, Spanien, Italien, Chile, Australien, Indonesien, Irland, Taiwan, Norwegen sowie der Schweiz. Bis sie wieder einen Knaller in den Hitlisten setzen gehen Linkin Park anderen Beschäftigungen nach. Es gibt wieder eine Tour, ein Livealbum, eine Atempause, Soloprojekte und ein Remixalbum "Collision Course" (2004) mit dem Rapper Jay-Z. 2007 sind sie dann wieder mal soweit. Das Album "Minutes To Midnight" erreicht die vordersten Charts – Plätze weltweit. Produktion dieses Albums, das mit "Meteora" zu den erfolgreichsten von Linkin Parkin gehört, übernahmen Mike und Rick Rubin. Für das Jahr 2010 wurde von Linkin Park ein neues Album angesagt.
(2010)

linkin_park

Videos auf Youtube
MP3 bei Musicload.de
Aktuelles bei Amazon
Ebay Auktionen
Konzertkarten bei Eventim



LINKIN PARK PROJEKT - REVOLUTION 2008

Ende Juni 2008 besuchen Linkin Park auch Deutschland. Geplant sind drei Konzerte. Das Reitstadion in München Riem, die Berliner Waldbühne und die Düsseldorfer LTU Arena sind die ausgesuchte Treffpunkte. Im Rahmen der "Projekt Revolution" - Show treten u. a. HIM als Special Guests auf. Zusätzlich zu den geplanten Terminen nahmen sie noch eine Show auf . Am 24. Juni tritt die Band zusätzlich in der Mannheimer SAP Arena auf. Der allgemeine Vorverkauf für das Zusatzkonzert in Mannheim beginnt am Freitag, 23. Mai, ab 9 Uhr. Linkin Park sind bis jetzt in Deutschland u. a. bei den beiden populärsten deutschen Festivals: Rock am Ring und Rock im Park aufgetreten.
Linkin Park in Berlin 2008Termine :
München Sa.,21.06.2008  16:00,
Berlin Fr.,27.06.2008  19:00,
Düsseldorf Sa.,28.06.2008  17:00.

Projekt Revolution - Tour 2008 begann für Deutschland bereits im Januar 2008. Linkin Park gaben 3 Konzerte in Hannover, Frankfurt und Köln. Ein Konzert absolvierten die Rocker in Basel.

Termine Januar 2008 :
16.01.2008 - Hannover / Tui Arena Hannover
18.01.2008 - Basel / St. Jakobshalle, Basel
20.01.2008 - Frankfurt / Festhalle Frankfurt
21.01.2008 - Köln / Kölnarena Köln

Linkin Park - ein Hey! - PosterLinkin Park, Poster, Hey!

  Die größten Hits von Linkin Park

•   In The End (2001, Hybrid Theory, GB #8, USA #2)  
•   High Voltage / Points Of Authority (2002, Reanimation, GB #9)  
•   Somewhere I Belong (2003, Meteora, GB #10)  
•   Numb/Encore (2004, Collision Course, D #4)  
•   What I’ve Done (2007, Minutes To Midnight, USA #7, GB #6, D #4)  
•   New Divide (2009, für den Film Transformers – Die Rache, USA #6, D #4)  
•   Burn It Down (2012, Living Things, D #2)  
•   Castle Of Glass (2013, Living Things, D #10)  
•   A Light That Never Comes (2013, Recharged, D #8)  
(2016)

Kurz gefasst
  • Offizielle Webpräsenz von Linkin Park hat die Adresse: www.linkinpark.com
  • Linkin Park gehören zu den großen Sammler des MTV Europe Music Awards. Sie holten sich die Trophäe 2002 in Spanien gleich 2 Mal, danach jeweils ein mal 2004 in Italien und 2007 in München. Danach kam noch jeweils ein Award 2009, 2010 und 2011 hinzu. (2011)
  • Der Sänger von Linkin Park Chester Bennington hat sich 2003, drei Tage vor der geplanten Abreise nach Europa schwer verletzt! Während der Proben in Los Angeles ist er nach einem Sprung mit dem Rücken auf das Schlagzeugpodest von Drummer Rob gestürtzt. Er bekam nach der Einweisung ins Cedars-Sinai Medical Center absolute Bettruhe verordnet, da Verdacht auf Bruch eines Lendenwirbels bestand.
  • Linkin Park haben unzählige Preise gewonnen. Auch in Asien sind sie sehr populär. Hier kassierten sie 2002 zwei MTV Asia Awards.

Der Name

Nicht von heute auf morgen hießen sie Linkin Park. Der Name hat eine kleine Vorgeschichte. Der erste Name der Band war Xero. Der zweite lautete Hybrid Theory. Unter diesem Namen erschien auch das Debütalbum von Linkin Park. Aber auch der dritte Name war noch nicht der Richtige. Er lautete Lincoln Park. So heißt ein Erholungspark in ihrer Heimatstadt Santa Monica in Südkalifornien. Entscheidend für den Namen war das Internet. Die passende Web-Adresse war bereits besetzt, so veränderte man den Namen Lincoln einfach auf Linkin. Linkin ist ein Slangwort für Lincoln. Erst dann stand der Name endgültig fest: Linkin Park.
Linkin Park - Hybrid Theory

Linkin Park
Hybrid Theory

Audio CD, Warner Bros. Records, 2000

1. Papercut
2. One Step Closer
3. With You
4. Points Of Authority
5. Crawling
6. Runaway
7. By Myself
8. In The End
9. A Place For My Head
10. Forgotten
11. Cure For The Itch
12. Pushing Me Away

Mit ihrem Debütalbum "Hybrid Theory" haben Linkin Park richtig überrascht. Das Album wurde sehr positiv von der Kritik in Empfang genommen und besetzte in mehreren Ländern gleich die vordersten Chart - Positionen. In Großbritannien reichte es zwar für den 4 Platz, in Deutschland und den USA war es aber jeweils der zweite. Ehe sich die Linkin Park umdrehten wurde das Album vergoldet. Aus dem Album wurden mehrere Singles ausgekoppelt: "One Step Closer" (Platz 24 in Großbritannien, 32 in Deutschland), "Papercut" (Platz 14 in England), "In The End" (Platz 13 in Deutschland) und "Crawling" (Platz 14 in Deutschland, 16 in Großbritannien). In dieser Debüt - Erfolgsphase war der Bass spielende Gründungsmitglied David "Phoenix" Farrell nicht dabei. Er ist 1998 aus der Band wegen seines Studiums ausgestiegen und kehrte 2001 zu der Gruppe zurück.
Linkin Park - Tarnsformers: Die Rache

Tarnsformers
Die Rache

2007 erschien der erste Teil des amerikanischen Filmes Tranformers. Die Hauptrollen übernahmen Shia LaBeouf und Megan Fox. Regie führte Michael Bay. 2009 folgte der zweite Teil "Transformers – Die Rache" (Originaltitel: Transformers: Revenge Of The Fallen). Auch in dem Film führte die Regie Michael Bay, die Hauptbesetzung bestand aus Shia LaBeouf und Megan Fox. Der Titelsong des Films "New Divide" stammt von Linkin Park. Das Stück erschien auch als Single und erreichte in Deutschland und den USA die Top 10. Der Soundtrack zum Film, betitelt mit "Transformers: Revenge Of The Fallen: The Album", erschien am 12. Juni 2009.

"Transformers: Revenge Of The Fallen: The Album" - Titelliste:
  • New Divide - Linkin Park
  • 21 Guns - Green Day
  • Let It Go - Cavo
  • Capital M-E - Taking Back Sunday
  • Never Say Never - The Fray
  • Burn It To The Ground - Nickelback
  • Burning Down The House - The Used
  • Not Meant To Be - Theory of A Deadman
  • Real World - The All-American Rejects
  • I Don't Think I Love You - Hoobastank
  • This Is It - Staind
  • Almost Easy - Avenged Sevenfold
  • Transformers (The Fallen Remix) - Cheap Trick

Linkin Park - Minutes To Midnight

Linkin Park
Minutes To Midnight

"Minutes to Midnight", das dritte Studioalbum von Linkin Park, wurde am 11. Mai 2007 veröffentlicht. Die Produktion übernahmen Rick Rubin und Mike Shinoda. Die Platte kam in Deutschland, Großbritannien und den USA jeweils auf die Spitze der LP-Charts. Neben "Hybrid Theory" (2000) und "Meteora" (2003) gehört "Minutes to Midnight" zu den kommerziell erfolgreichsten Platten der Gruppe. Es wurden über acht Millionen Exemplare des Albums abgesetzt.

Titelliste
01. Wake
02. Given Up
03. Leave Out All the Rest
04. Bleed It Out
05. Shadow Of The Day
06. What I've Done
07. Hands Held High
08. No More Sorrow
09. Valentine's Day
10. In Between
11. In Pieces
12. The Little Things Give You Away





Google-Suche auf Music & Dance :

Mad