australien NEWTON - JOHN, OLIVIA

Olivia Newton-John ist eine australische Sängerin und Schauspielerin, die am 26. September 1948 in Cambridge (England) geboren wurde. 1953 wandert die Familie, in der es einige bekannte Namen gibt, nach Australien. Olivias Großvater ist der deutsche Physiker Max Born, der 1954 den Nobelpreis (Quantenphysik) erhielt. Ihr Vater war ein Offizier in MI5, des britischen Inlandsgeheimdienstes: Security Service. Er wirkte bei den Arbeiten an der Enigma (eine Rotor-Chiffriermaschine) mit und war an der Festnahme von Rudolf Hess beteiligt. Bereits als Teenie ist Olivia in Melbourner Kaffees aufgetreten. In einem Talentwettbewerb gewinnt sie eine Reise nach London. Sie blieb zunächst in der britischen Metropole und im Duo mit einer anderen Australierin, Pat Carroll, sang sie in diversen Clubs, Kneipen und Lokalen. Das Abenteuer dauerte 2 Jahre lang, danach ging es nach Australien zurück. Der zweite Ausflug nach London bringt ihr mehr Glück. Sie tritt in der Cliff Richard TV-Show auf und hat hier ihren Durchbruch. 1971 gibt es das Debütalbum "If Not For You", die gleichnamige Single wurde äußerst populär so in Großbritannien wie auch in den USA. 1974 vertrat sie Großbritannien beim Eurovision Song Contest mit dem Titel "Long Live Love". Anschließend geht Olivia wieder auf Reisen und landet im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, den USA. Hier arbeitet sie zusammen mit John Travolta bei der Verfilmung des Musicals Grease. Der Film wird zu einem sensationellen Welterfolg, die Songs "You’re The One That I Want", "Summer Nights" und "Hopelessly Devoted To You" erobern weltweit für Monate die Charts und machen die beiden Hauptdarsteller John Travolta und Olivia Newton-John zu den Idolen einer ganzen Generation. Dieser enormer Erfolg konnte sie noch einmal mit den Tracks aus dem Film "Xanadu" aus dem Jahr 1980 untermauern. Bevor der Höhenflug seit Mitte der 80er Jahren etwas abzuflauen begann, konnte sie 1981 mit "Physical" noch mal für 10 Wochen den ersten Platz in den amerikanischen Charts belegen. Olivia Newton-John ist bis heute musikalisch aktiv, bringt neue Alben heraus und geht auf Tourneen.
(2008)

newton_john_olivia

Videos auf Youtube
MP3 bei Musicload.de
Aktuelles bei Amazon
Ebay Auktionen
Konzertkarten bei Eventim



  Die größten Hits von Olivia Newton-John

•   If Not For You (1971, GB #7)  
•   Banks Of The Ohio (1971, GB #6)  
•   Let Me Be There (1973, USA #6)  
•   If You Love Me (Let Me Know) (1974, USA #5)  
•   I Honestly Love You (1974, USA #1)  
•   Have You Never Been Mellow (1975, USA #1)  
•   Please Mr. Please (1975, USA #3)  
•   Sam (1977, GB #6 / Langsamer Walzer)  
•   You're The One That I Want (1978, mit John Travolta, D #1, GB #1, USA #1)  
•   Hopelessly Devoted To You (1978, USA #3, GB #2)  
•   Summer Nights (1978, mit John Travolta und Cast, USA #5, D #4, GB #1)  
•   A Little More Love (1978, GB #4, USA #3)  
•   Magic (1980, USA #1)  
•   Xanadu (1980, mit Electric Light Orchestra, USA #8, D #1, GB #l / Cha Cha Cha)  
•   Physical (1981, GB #7, D #4, USA #1)  
•   Make A Move On Me (1982, USA #5)  
•   Heart Attack (1982, USA #3)  
•   Twist Of Fate (1983, USA #5 / Jive)  
•   The Grease Megamix (1990, GB #3)  
(2013)

Olivia Newton - John : Xanadu

Xanadu

Olivia Newton-John
mit Electric Light Orchestra
Xanadu

Musik - Postkarte, Tonpress, 1980

Kurz gefasst
  • Offizielle Website von Olivia Newton-John: www.olivianewton-john.com
  • Olivia Newton-John wurde bei zwölf Nominierungen vier Mal mit einen Grammy - Award geehrt.