deutschland SIDO

Man hätte glatt denken können, Sido kommt aus den "Phantom der Oper" - Kreisen, es stimmt aber nicht. Trotz dass auch er eine Maske zum eigenen Markenzeichen machte, gehört er einer anderen Welt an. Sido ist ein deutscher Rapper, der als Paul Würdig in Berlin-Wedding am 30. November 1980 geboren wurde. Seine verchromte Totenmaske, die er regelmäßig öffentlich zur Schau stellt, hindert ihn aber keinesfalls daran, sein Genre gelegentlich zu verlassen um etwas Neues auszuprobieren. Im Januar 2010 rappte er ganz locker im Nationaltheater Mannheim zu den Klängen von "Die Zauberflöte", die vor über 200 Jahren Wolfgang Amadeus Mozart komponierte. Maske hin oder her, eins ist ganz klar: Sido hat mehrere Gesichter. Die Mutter von Sido ist eine Inderin, sein Vater ein Deutscher. Fürs Lernen hatte Sido nie besonders viel übrig, so brach er auch seine Lehre als Erzieher ab, versuchte sich hier und da mit Drogen, probierte das Leben auf der Straße aus und startete schließlich seine Hip Hop – Karriere. Ausschlaggebend dabei war die Bekanntschaft mit dem Rapper B-Tight, mit dem er als "Royal TS" und später "Die Sekte" die ersten Plattenaufnahmen machte. Bevor Sido 2003 seine Solokarriere begann, nannte sich seine Crew A.I.D.S.. 2004 platziert Sido mit "Mein Block" seinen ersten Hit in den deutschen Charts und erreicht mit ihm dort den 13. Platz. Bald folgten "Fuffies im Club" und "Mama ist Stolz", die in die deutschen Top 30 kamen. Mit seinem Debütalbum, das er 2004 veröffentlichte, erreichte er in den deutschen Album-Charts gleich den dritten Platz. Der Name des Albums soll natürlich nicht verheimlicht werden : "Die Maske". Die weiteren Studioalben von Sido sind "Ich" (2006), "Ich und meine Maske" (2008) und "Aggro Berlin" aus dem Jahr 2009. Alle diese Alben erreichten in den deutschen Album – Charts die Top 5.
(2010)

sido

Videos auf Youtube
MP3 bei Musicload.de
Aktuelles bei Amazon
Ebay Auktionen
Konzertkarten bei Eventim



Sido bei Juice

Juice

Sido auf der Titelseite des HipHop - Magazins Juice.
Ausgabe 11/2009

Kurz gefasst
  • Sido im Internet : www.sido.de
  • Sido hatte schon immer eine Vorliebe fürs Versteckspiel. Am Anfang seiner Karriere versteckte er sich hinter einem anderen Namen : Sigmund Gold. Erst später kam man dahinter, dass er eigentlich Paul Würdig heißt.
  • Sein Künstlername Sido besteht aus de ersten Buchstaben von : Super Intelligentes Drogen Opfer.
  • 2004 wurde Sido mit dem Musikpreis Comet als "Bester Newcomer" ausgezeichnet.
  • Bei dem von Stefan Raab ins Leben gerufenen Wettbewerbes "Bundesvision Song Contest" repräsentierte Sido 2005 Berlin und belegte Platz 3. Er rappte damals mit "Mama ist stolz". [1]
  • Sido hat einen Sohn (2010)
  • Sido mischt in der polnischen Rap - Szene mit. Er hatte 2005 mit dem Titel "Te Typy" einen Gast - Auftritt auf dem Album "Drewnianej małpy rock" des polnischen Rapper DonGURALesko.
  • Sido ist kurzsichtig, ein großes Problem für alle Maskenträger. In einem Interview verrät er, dass nach dem Aufsetzen seiner Maske er so gut wie nichts sehen konnte. Bis jetzt ist alles gut gegangen. Sido ist kein einziges Mal von der Bühne runtergefallen.
  • Das Video zum Stück "Hey Du" wurde für die Echoverleihung 2010 in der Kategorie "Bestes Video National" nominiert. Sido hat den Award dann auch gewonnen. Die 19. Echoverleihung fand am 4. März 2010 in Berlin statt. Die weiteren Nominierten waren :
    Daniel Schuhmacher mit "Anything But Love"
    Peter Fox mit "Schwarz zu blau"
    Jeanette "Undress To The Beat"
    Silbermond "Irgendwas bleibt"
  • Sidos ProSieben-Doku "Sido geht wählen" die am Vorabend der Bundestagwahl im September 2009 ausgestrahlt wurde, wurde in der Kategorie „Unterhaltung“ für den begehrten Adolf-Grimme-Preis nominiert! Die Gala mit der Preisübergabe findet am 26. März 2010 im Theater Marl statt.
  • Die großen Abräumer der 15. Comet - Verleihung sind die vier Musiker aus Bautzen, die die Band Silbermond bilden. Aber auch viele andere Künstler sind an diesem Abend nicht leer ausgegangen. Unter ihnen Sido. Er gewann eine Auszeichnung in der Kategorie Bester Song für das Stück "Hey Du". Die Verleihung fand am 21. Mai 2010 in der König-Pilsener-Arena in Oberhausen statt.

Sido AutogrammkarteEine Sido - Autogrammkarte
Bravo Hip Hop Special
2009 

  Die größten Hits von Sido

•   Augen auf / Halt dein Maul (2008, Ich und meine Maske, D #7)  
•   Hey du! (2009, Aggro Berlin, D #4)  
•   Der Himmel soll warten (2010, MTV Unplugged Live aus’m MV, D #2)  
•   Bilder im Kopf (2012, Kompilation: #Beste, D #5)  
•   Einer dieser Steine (2013, 30-11-80, D #4)  
•   Astronaut (2015, VI, D #1, feat. Andreas Bourani)  
(2016)



Ich und meine Maske

Mit seinen Alben gelang es dem Sido stets gute Chartpositionen zu erreichen. Den größten Erfolg konnte er mit "Ich und meine Maske" verbuchen. Das Album stieg in Deutschland auf Platz 1 der Album - Charts und ging um die 170.000 mal über die Ladentheke.
(2010)
Alle Titel auf dem Album :
01. Intro
02. Wieder zurück
03. Halt dein Maul
04. Peilerman und Flow Teil 5
05. Ich und meine Maske
06. Pack schlägt sich (feat. Azad)
07. Peilerman und Flow Teil 6
08. Augen auf
09. Herz
10. Peilerman und Flow Teil 7
11. Strip für mich (feat. Kitty Kat)
12. Carmen Peilerman und Flow Teil 8
13. Scheiss drauf
14. Unser Leben (feat. Fler und Shizoe)
15. Nein! (feat. Doreen)
16. Schule (feat. Alpa Gun und Greckoe)
17. Jeder kriegt, was er verdient (feat. Tony D)
18. Danke
19. Aggrokalypse (feat. B-Tight, Fler und Kitty Kat)




[1] - Der Auftritt auf MeinVideo : http://www.myvideo.de/watch/116297/Sido_Bundesvisionsongcontest_2005_auftritt (2010)