usa SINATRA, FRANK

Francis Albert Sinatra, geboren am 12. Dezember 1915 in Hoboken (New Jersey/USA), gehört zu den herausragendsten Künstlern seiner Zeit und zu den größten Stars der Musik- und Filmgeschichte schlechthin. Bis heute zählt er zu den besten Sängern aller Zeiten. Trotz, dass der Künstler in seiner Karriere mehrmals Tiefen und Höhen durchlebte, wurde Frank Sinatra bereits in der Hälfte seiner mehrjährigen Karriere zu einer lebenden Musik- und Filmlegende. Seine Eltern waren die italienischen Immigranten Natalina Garaventa und Antonio Martino Sinatra, so hatte der Junge aus Hoboken keinen einfachen Start. Von einer Sängerkarriere träumte er seit er einmal sein Idol Bing Crosby singen hörte. Zunächst versuchte er sein Glück in kleinen Lokalen und Clubs in New Jersey, bis er schließlich von Harry James entdeckt und unter Vertrag genommen wurde. 1940 wechselte Frank zum bekannteren Orchester von Tommy Dorsey. Unter der Regie von Dorsey, der mit seinem Orchester neben den von Glenn Miller und Benny Goodmann die amerikanische Spitze besetzt hielt, entstand sein erster Nummer-1-Hit "I'll Never Smile Again" (1940). Der Aufstieg zum Superstar begann. 1942 trennte sich der Sänger von dem Ensemble und startete eine Solokarriere. Seinen ersten Soloauftritt hatte er 1944 in New Yorker Paramount. Es folgten weitere Hits. Zu seinen bekanntesten und erfolgreichsten Titeln, die später auch oft von anderen Interpretern nachgesungen wurden, zählen "My Way", "Strangers In The Night", "Fly Me To The Moon" und "I've Got You Under My Skin". 1953 spielte Frank Sinatra in dem Film "Verdammt in alle Ewigkeit" von Fred Zinnemann mit und bekam für seine Rolle als Angelo Maggio einen Oscar in der Kategorie "Bester Nebendarsteller". 1960 gründete er seine eigene Plattenfirma Reprise Records. In den 50ern und 60ern gehörte Frank Sinatra zu den Hauptattraktionen in Las Vegas. Gemeinsam mit Sammy Davis Jr., Dean Martin, Joey Bishop, Peter Lawford, Shirley MacLaine als auch anderen Künstlern bildete er Rat Pack, eine freie Entertainer-Gruppe befreundeter Künstler, die gemeinsam auf der Bühne auftraten. Sinatra setzte seine aktive Bühnenkarriere bis in die 90er Jahre fort. Auf seinen letzten Alben "Duets" (1993) und "Duets II" (1994) sing er mit anderen Künstlern wie Carly Simon, Aretha Franklin, Julio Iglesias, Bono, Linda Ronstadt oder Neil Diamond zusammen. In der zweiten Hälfte der 90er Jahre vermehren sich seine gesundheitliche Probleme und Krankenhausaufenthalte. Frank Sinatra starb am 14. Mai 1998 in Los Angeles an Herzversagen.

sinatra_frank

Videos auf Youtube
MP3 bei Musicload.de
Aktuelles bei Amazon
Ebay Auktionen
Konzertkarten bei Eventim



Frank Sinatra - Postkarte

Frank Sinatra

"Liebe ist, wenn man Tag und Nacht singen möchte. Ohne Honorar und Manager"

Eine Grußkarte aus der Serie "Paloma People Collection".
Gutsch Verlag / www.gutschverlag.de
(1028)

Frank Sinatra
My Way
1969
Der größte Erfolg von Frank Sinatra und sein bekanntester Song "My Way" war ursprünglich ein französisches Chanson von Claude François, Jacques Revaux und Gilles Thibault. Unter dem Titel "Comme d’habitude" entstand der Song 1967. Bevor der Song bei Frank Sinatra landete, wurde er von Paul Anka "entdeckt", während er Urlaub in Frankreich machte. Er besorgte sich die Rechte und vergaß den Song zunächst. Als er bei einem Essen mit Frank Sinatra über dessen aktuellen Karriereknick erfuhr und die Pläne des Sängers hörte, aus dem Musikgeschäft auszusteigen, kam ihm plötzlich das französische Lied in den Sinn. Er schrieb das Chanson um und präsentierte das Ergebnis dem angeschlagenen Entertainer. "My Way" wurde im Dezember 1968 von Frank Sinatra aufgenommen und 1969 veröffentlicht. Der Song entwickelte sich zu einem internationalen Hit und wurde Sinatras Hymne und seine Erkennungsmelodie bis zu seinem Tod 1998. Der Titel wurde von über 1000 Künstlern gecovert und wurde im Jahr 2000 in die Grammy Hall of Fame aufgenommen.
Song Empfelung: Frank Sinatra - My Way
<     >

  Die größten Hits von Frank Sinatra

•   I'll Never Smile Again (1940, USA #1)  
•   Our Love Affair (1940, USA #5)  
•   We Three (My Echo, My Shadow And Me) (1940, USA #3)  
•   Star Dust (1941, USA #7)  
•   Oh, Look At Me Now (1941, USA #2)  
•   Dolores (1941, USA #1)  
•   Do I Worry? (1941, USA #4)  
•   Everything Happens To Me (1941, USA #9)  
•   This Love Of Mine (1941, USA #3)  
•   Two In Love (1941, USA #9)  
•   How About You? (1942, USA #8)  
•   Just As Though You Were Here (1942, USA #6)  
•   Take Me (1942, USA #5)  
•   Daybreak (1942, USA #10)  
•   There Are Such Things (1942, USA #1)  
•   It Started All Over Again (1943, USA #4)  
•   All Or Nothing At All (1943, USA #1)  
•   In The Blue Of The Evening (1943, USA #1)  
•   You'll Never Know (1943, USA #2)  
•   It's Always You (1943, USA #3)  
•   Sunday, Monday, Or Always (1943, USA #9)  
•   Close To You (1943, USA #10)  
•   People Will Say We're In Love (1943, USA #3)  
•   I Couldn't Sleep A Wink Last Night (1944, USA 4)  
•   I'll Be Seeing You (1944, USA #4)  
•   White Christmas (1944, USA #7)  
•   I Dream Of You (1945, USA #7)  
•   Saturday Night (Is The Loneliest Night Of The Week) (1945, USA #2)  
•   Dream (1945, USA #5)  
•   I Should Care (1945, USA #8)  
•   If I Loved You (1945, USA #7)  
•   You'll Never Walk Alone (1945, USA #9)  
•   Don't Forget Tonight Tomorrow (1945, USA #9)  
•   White Christmas (1945, USA #5)  
•   Nancy (With The Laughing Face) (1945, USA #10)  
•   Oh! What It Seemed To Be (1946, USA #1)  
•   Day By Day (1946, USA #5)  
•   They Say It's Wonderful (1946, USA #2)  
•   All Through The Day (1946, USA #7)  
•   Five Minutes More (1946, USA #1)  
•   The Coffee Song (1946, USA #6)  
•   The Things We Said Last Summer (1946, USA #8)  
•   September Song (1946, USA #8)  
•   White Christmas (1946, USA #6)  
•   That's How Much I Love You (1947, USA #10)  
•   Mam'selle (1947, USA #1)  
•   I Believe (1947, USA #5)  
•   So Far (1947, USA #8)  
•   Nature Boy (1948, USA #7)  
•   The Hucklebuck (1949, USA #10)  
•   Some Enchanted Evening (1949, USA #6)  
•   Don't Cry, Joe (Let Her Go, Let Her Go, Let Her Go) (1949, USA #9)  
•   Chattanoogie Shoe Shine Boy (1950, USA #10)  
•   Goodnight Irene (1950, USA #5)  
•   One Finger Melody (1950, USA #9)  
•   Castle Rock (1951, USA #8)  
•   I'm Walking Behind You (1953, USA #7)  
•   Young-At-Heart (1954, USA #2)  
•   Three Coins In The Fountain (1954, USA #4; GB #1)  
•   Learnin' The Blues (1955 USA #1, GB #2)  
•   Love And Marriage (1955, USA #5)  
•   (Love Is) The Tender Trap (1955, GB #2)  
•   Love And Marriage (1956, GB #3)  
•   Hey! Jealous Lover (1956, USA #3)  
•   All The Way (1957, GB #3, USA #2)  
•   Witchcraft (1958, USA #3)  
•   High Hopes (1959, GB #6)  
•   Strangers In The Night (1966, D #1, GB #1, USA #1)  
•   That's Life (1966, USA #4)  
•   Somethin' Stupid (1967, D #4, GB #1, USA #1)  
•   My Way (1969, GB #5)  
•   Love's Seen Good To Me (1969, GB #8)  
•   Theme From New York, New York (1986, GB #4)  
•   Stay (Faraway, So Close) (1993, mit U2, GB #4)  
(2014)

Kurz gefasst
  • Frank Sinatra machte eine Musikkarriere ausschließlich als Sänger. Er selbst schrieb nie einen Song, der zum Hit wurde. Auch als Geschäftsmann konnte er nicht überzeugen. Bereits nach drei Jahren hatte seine Plattenfirma Reprise Records Schulden in Millionenhöhe. Reprise wurde dadurch gerettet, dass die Firma Warner Bros. Records das Label 1963 übernommen hatte.
  • In den Anfängen seiner Karriere nahm Sinatra seine Platten unter dem Label Columbia Records auf. In den 50ern wechselte er zu Capitol Records. Hier arbeitete er mit solchen Arrangeuren wie Nelson Riddle oder Billy May zusammen.
  • In den Jahren 1939 bis 1951 war Frank Sinatra mit seiner Jugendliebe Nancy Barbato verheiratet. Das Paar hatte drei Kinder: Nancy Sinatra (1940), Frank Sinatra Jr. (1944) und Tina Sinatra (1948). Von den Kindern gelang es nur Nancy Sinatra eine Karriere als Sängerin zu starten. Sie veröffentlichte mehrere Alben und hatte mit "These Boots Are Made For Walkin’" ihren ersten Nummer-1-Hit in den USA.
  • 1951 heiratete Frank Ava Gardner, mit der er noch während der Ehe mit Nancy Barbato eine Affäre hatte. Ava Gardner war eine amerikanische Schauspielerin. Sie starb am 25. Januar 1990 in London. Die Ehe wurde 1957 geschieden. 1966 ging Frank Sinatra seine dritte Ehe ein. Er heiratete die 30 Jahre jüngere amerikanische Schauspielerin Mia Farrow. Zwei Jahre später war auch diese Beziehung Geschichte. 10 Jahre später, 1976, versuchte er sein Glück nochmal. Seine vierte Ehe mit dem Ex-Model Barbara Blakeley hielt bis zu seinem Tod.
  • 1963 wurde der Sohn Sinatras Frank Sinatra Jr. entführt. Dank Zahlung eines Lösegeldes gelang es dem Vater ihn unversehrt freizubekommen. Die Täter konnten später gefasst werden. Sie wurden zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Auch das Lösegeld wurde durch FBI sichergestellt. Laut einer Legende trug der Sänger seitdem immer eine Handvoll kleinen Münzen bei sich, da die Kidnapper nur öffentliche Telefonzellen für Kontaktaufnahme zuließen. Wie es heißt, wurde er mit einem Flachmann Jack Daniels und eben einer Handvoll Münzen bestattet.
  • Dem Sänger wurden praktisch sein Leben lang kriminelle Verbindungen zur Mafia nachgesagt. Mafiosi sollten dem Sänger in den Anfängen seiner Karriere entscheidend geholfen haben. Sie "organisierten" ihm günstige Engagements oder halfen, wenig lukrative Veträge vorzeitig zu beenden. Die Mafia sollte ihm schließlich in den 50ern zum Comeback verholfen haben. Eine Verwicklung in kriminellen Machenschaften der Mafia wurden dem Sänger jedoch nie nachgewiesen. Seine Verbindunge zur Mafia stehen allerdings außer Frage.

Besonders empfehlenswert:Frank Sinatra
In The Wee Small Hours
1955
"In The Wee Small Hours" wurde 1955 aufgenommen und erschien unter dem Label Capitol Records. Produziert wurde das Album von Voyle Gilmore. Die Produktion gilt als das erste Konzeptalbum in der Geschichte. In den USA belegte die Platte den ersten Platz der LP-Charts. Das traurige und melancholische "In The Wee Small Hours" entstand kurz nachdem die Ehe Frank Sinatras mit Ava Gardner zerbrach. In dem Buch des Magazins Rolling Stone "Die 500 besten Alben aller Zeiten" (2008) belegte "In The Wee Small Hours" den 101. Platz. Der Inhalt: In The Wee Small Hours Of The Morning, Mood Indigo, Glad To Be Unhappy, I Get Along Without You Very Well, Deep In A Dream, I See Your Face Before Me, Can't We Be Friends?, When Your Lover Has Gone, What Is This Thing Called Love?, Last Night When We Were Young, I'll Be Around, Ill Wind, It Never Entered My Mind, Dancing On The Ceiling, I'll Never Be The Same, This Love Of Mine.
<     >





Google-Suche auf Music & Dance :

Mad