usa SNOOP DOGG

Der amerikanische Rapper und Schauspieler Snoop Dogg wurde am 20. Oktober 1971 in Long Beach / Kalifornien, einem Vorort von Los Angeles als Calvin Cordozar Broadus, Jr. geboren. Seinen Namen erbte er von seinem Stiefvater Calvin Cordozar Broadus Sr., der 1985 gestorben ist. Sein leiblicher Vater, Vernall Varnado, ein Veteran des Vietnamkrieges, kümmerte sich kaum um Calvin. Eine Vorliebe vergaß er aber seinem Sohn nicht zu überlassen, die zur Musik. Unter vielen seiner Beschäftigungen war er nämlich ein Sänger. Der junge Calvin begann seine Karriere mit Gesangunterricht in einer Kirche und Klavierunterricht. So brav aber, wie es sich anhört, war der Junge gar nicht. Schon während er die Long Beach Polytechnic High School besuchte, musste er für sechs Monate wegen Drogendelikte ins Gefängnis. Solche "kleinen" Unstimmigkeiten mit dem Gesetz tauchten immer wieder auf seinem Weg auf, sie verlangsamten und erschwerten den Aufstieg, versperrten ihn aber nicht. Calvin rappte schon als Kind, doch erst nach der Schule nahm er sich der Sache richtig an. Bald erweckte er das Interesse des Rappers und Produzenten Dr. Dre und machte 1992 als Gastkünstler auf seinem Album "The Chronic", das zu einem der größten Klassiker der Rap-Welt wurde, mit. 1992 tauchte er auch auf der ersten Single des Rappers "Deep Cover" auf. Kurze Zeit später war Snoop Dogg bereit für eigene Produktionen. Er veröffentlicht sein Debütalbum "Doggystyle" im Jahr 1993 und feiert mit ihm große Erfolge. Das Album fand internationale Anerkennung und in den USA kam es auf den ersten Platz der Charts. Ebenfalls sehr erfolgreich die Single aus dem Album "Who Am I (What's My Name?)" sowie "Gin and Juice". Etwas später folgen zwei weitere Alben, die ähnlich dem Debütalbum ebenfalls die Spitzenpositionen in den USA erreichten: "Tha Doggfather" (1996) und "Da Game Is to Be Sold Not to Be Told" (1998). Während seiner musikalischen Karriere arbeitete Snoop Dogg außer Dr. Dre mit solchen Berühmtheiten wie Eminem, Mariah Carey, Akon, 50 Cent, Justin Timberlake, Katy Perry, Gorillaz, Marilyn Manson oder David Guetta zusammen. Seit 2009 konnten sich auch unbekannte Talente in seiner Gesellschaft austesten. Er macht z.B. die Single "Dime Piece" mit LiLana und Big Sha aus Bulgarien, "Groove On" mit Timati aus Russland oder "Hot Girl" mit dem Rapper Belly aus Palestina. Zuletzt meldete sich Snoop Dogg mit dem Album "Doggumentary" im Jahr 2011. Für 2012 ist eine weitere Veröffentlichung geplant.
(2012)

snoop_dogg

Videos auf Youtube
MP3 bei Musicload.de
Aktuelles bei Amazon
Ebay Auktionen
Konzertkarten bei Eventim



Kurz gefasst
  • Snoop Dogg im Internet: www.snoopdogg.com
  • Bis 1998 war der Rapper als Snoop Doggy Dogg bekannt.
  • 2001 stellt Snoop Dogg seine Autobiografie vor. Das Buch erschien in Zusammenarbeit mit dem Buchautor und Regisseur David E. Talbert. Der Originaltitel lautet "Love Don't Live Here No More".
  • Snoop Dogg ist seit 1997 mit Shante Taylor verheiratet. Das Ehepaar hat drei Kinder. (2012)
  • Neben vielen Drogenvergehen, die den Rapper in Konflikt mit dem Gesetz brachten, hatte er auch aus anderen Gründen Ärger mit der Polizei. Eine seiner Verhaftungen (1993) erfolgte, weil er in eine Schießerei verwickelt war. 1996 war er sogar wegen Mordverdacht verhaftet, konnte aber später wieder freigesprochen werden.
  • Einige Konzerte Mitte des Jahres 2012 führen ihn in einige europäische Städte. Darunter Kopenhagen (27. Juni 2012, Dänemark), Arendal (28. Juni 2012, Norwegen), Montendre (29. Juni 2012, Frankreich), Gunzgen (30. Juni 2012, Schweiz), Rom (3. Juli 2012, Italien), London (6. Juli 2012, Großbritannien), Dublin (7. Juli 2012, Irland) und Turku (8. Juli 2012, Finnland). Danach startet mit einem Konzert in Ottawa (10. Juli 2012) seine Tour in Nordamerika durch. Deutschland geht leer aus.

  Die größten Hits von Snoop Dogg:

•   Who Am I (What's My Name?) (1993, mit Dr. Dre & Jewell, USA #3 / Foxtrott)  
•   Gin & Juice (1993, mit Daz Dillinger, USA #8)  
•   Beautiful (2003, mit Charlie Wilson & Pharrell Williams, USA #6)  
•   Drop It Like It's Hot (2004, mit Pharrell Williams, D #8, GB #10, USA #1)  
•   Signs (2005, mit Charlie Wilson & Justin Timberlake, D #3, GB #2 / Cha Cha Cha)  
•   Sexual Eruption (2007, USA #7)  
•   Sweat (2011, vs. David Guetta, GB #4, D #2 / Discofox)  
•   Young, Wild & Free (2011, mit Wiz Khalifa & Bruno Mars, USA #7 / Blues, Foxtrott)  
(2012)

Tha Blue Carpet Treatment

Tha Blue Carpet Treatment

Tha Blue Carpet Treatment, das achte Studioalbum von Snoop Dogg, wurde am 21. November 2006 veröffentlicht. Die Platte, die sich dann schließlich ziemlich schlecht verkaufte, sollte aus der Sicht des Autors die Rückkehr zu den Wurzeln darstellen. Das Album kam in den USA auf den fünften Platz.

01. Intrology (feat. George Clinton)
02. Think About It
03. Crazy (feat. Nate Dogg)
04. Vato (feat. B-Real)
05. That's That S**** (feat. R. Kelly)
06. Candy (Drippin' Like Water) (feat. E-40, MC Eiht, Goldie Loc, Daz & Kurupt)
07. Get A Light (feat. Damian "Jr. Gong" Marley)
08. Gangbang 101 (feat. The Game)
09. Boss' Life (feat. Akon)
10. LAX (feat. Ice Cube)
11. 10 Lil' Crips
12. Round Here
13. A B**** I Knew
14. Like This (feat. Western Union [Domani, Soopafly, Badd Luc], LaToiya Williams & Raul Midón)
15. Which One Of You (feat. Nine Inch Dix)
16. I Wanna F*** You (with Akon)
17. Psst! (feat. Jamie Foxx)
18. Beat Up On Yo Pads
19. Don't Stop (feat. War Zone & Kurupt)
20. Imagine (feat. Dr. Dre & D'Angelo)
21. Conversations" (feat. Stevie Wonder)