grossbritannien STEVENS, CAT

Cat Steven wurde als Steven Demetri Georgiou am 21. Juli 1948 in London geboren. Sein Vater war ein Grieche, seine Mutter kam aus Schweden. Mit Unterbrechungen wuchs der schüchterne, abseits stehende und verschlossene Junge in London auf. Nach einem kurzen Ausflug in die Welt der Malerei widmete sich Cat immer stärker der Musik, lernt Gitarre spielen, komponiert und textet eigene Songs. 1965 nimmt er auf eigene Kosten sein erstes Demoband auf. Seinen ersten Plattenvertrag unterschreibt er bei der englischen Plattenfirma Decca, mit "I Love My Dog", seiner ersten Single, hat er mi dem 28. Platz seiner erste Hitnotierung in Großbritannien. Nach einem Auftritt vor Millionen-Publikum in der BBC-Sendung "Top of the Pops" und dem Hit "Matthew And Son" (1966) ist der 18-jährige Künstler ganz oben angelangt. Die erste Unterbrechung in seiner Karriere wird durch seinen Gesundheitszustand verursacht, erkrankt an Tuberkulose wird er in ein Krankenhaus eingeliefert. Nach 2-jährigem Aufenthalt im Krankenhaus startete er erfolgreich sein Comeback. Die Hits "Lady D’Arbanville" (1970), "Morning Has Broken" (1971), Father And Son (1971) , "Wild World" (1971), "Peace Train" (1971) und andere machen ihn zu einem Weltstar. 1977 konvertierte Cat Stevens zum Islam und änderte 1978 seinen Namen in Yussuf Islam. Nach seinem letzten Album "Back To Earth" (1978) machte er Schluss. 1981 verkaufte er sein gesamtes Instrumentarium und als ein der kreativsten Musiker der 1970er Jahre verlässt er für mehrere Jahre die Bühne. Musikalisch kehrt er mit "The Life Of The Last Prophet" (1995) nach 17 Jahren zurück. Immer wieder konnte man von Cat Stevens hören. Er widmete sich religiös motivierter Arbeit, 2003 wurde er mit dem "World Social Award" ausgezeichnet. 2004 erhielt er den "Man for Peace Award", 2005 trat er zu Gunsten einer Benefiz-Veranstaltung gegen Landminen im Duett mit Paul McCartney in Neuss auf.
(2007)

stevens_cat

Videos auf Youtube
MP3 bei Musicload.de
Aktuelles bei Amazon
Ebay Auktionen
Konzertkarten bei Eventim



Besonders empfehlenswert:Cat Stevens
Tea For The Tillerman
1970
Das 1970 veröffentlichte Album "Tea For The Tillerman" belegte in dem von dem Magazin Rolling Stone veröffentlichten Buch "Die 500 besten Alben aller Zeiten" den 204. Platz. Es heiß hier: "Mit seinem Chamber-Pop-Arragemernts ist Tea For The Tillerman das ambitionierteste Album des britischen Folkrock-Sängers." Das Album ist auch im Buch "1001 Albums You Must Hear Before You Die" aufgeführt. Die bekanntesten Singles aus der Produktion sind "Wild World", "Sad Lisa" und "Father And Son".
<     >
Cat Stevens - Tea For The Tillerman

Cat Stevens
Tea For The Tillerman

Vinyl LP
Island Records
Erstveröffentlichung 1970
Titelliste:
01. Where Do The Childreen Play?
02. Hard Headed Woman
03. Wild World
04. Sad Lisa
05. Miles From Nowhere
06. But I Might Die Tonight
07. Longer Boats
08. Into White
09. On The Road To Find Out
10. Father And Son
11. Tea For The Tillerman

Morning Has Broken

Morning Has Broken

1. Morning Has Broken
2. Glad I'm Alive

Vinyl Single
Island Records


  Die größten Hits von Cat Stevens

•   Matthew And Son (1966, GB #2)  
•   I'm Gonna Get Me A Gun (1967, GB #6)  
•   Lady D'Arbanville (1970, GB #8 / Foxtrott)  
•   Peace Train (1971, USA #7)  
•   Morning Has Broken (1971, GB #9, USA #6 / Wiener Walzer)  
•   Oh Very Young (1974, USA #10)  
•   Another Saturday Night (1974, USA #6)  
(2013)

Cat Stevens Yusuf Islam

Cat Stevens Yusuf Islam

Mit Welthits auf dem Weg zu Allah

Biografie von Albert Eigner

ISBN 3-85445-263-2
ISBN 13 978-3-85445-263-8
Hannibal Verlag

Im Inhalt: Biografie, Bilder, lückenlose Diskografie mit Beschreibung aller Alben und Songs bis 2006. Live-Alben, Kompilationen, Bootleg-Alben, Alben von und mit Yusuf Islam. Interviews von Thomas Gottschalk, Albert Eigner und Arno Frank mit Yusuf Islam. Auflistung der Charterfolge.


Kurz gefasst
  • Offizielle Internetpräsenz von Cat Stevens (Yusuf Islam): www.yusufislam.com (2010)
  • Als Cat Stevens acht Jahre alt war, ließen sich seine Eltern scheiden.
  • Als 10-jähriger Junge half er in dem Restaurant seines Vaters Moulin Rouge aus.
  • In den Siebzigerjahren ist Cat Stevens in Malibu so weit in den Pazifik raus geschwommen, dass er beinahe ertrunken wäre. Ihm war die Gefahr der dort herrschenden Meer-Strömungen nicht bewusst. Wie er später über den Vorfall sprach, rief er in seiner Verzweiflung Gott um Hilfe und bekam sie auch.
  • 1979 heiratete Cat Stevens die zwanzigjährige Türkin Ali Fouzia. Er hat mit ihr fünf Kinder, vier Töchter und einen Sohn, die streng muslimisch erzogen wurden.
  • Zur Geburt seines ersten Kindes schrieb der Musiker ein Gedicht "A Is For Allah“, aus dem ein populärer Kindersong entstanden ist und bei den Englisch sprechenden Muslimen sehr populär wurde.
  • Cat Stevens hat in London drei islamische Schulen gegründet. Zwei davon sind privat, eine wird öffentlich gefordert.
  • 1989 sorgte Cat Stevens für negative Schlagzeiten, als er die Verfolgung des Schriftstellers Salman Rushdie durch Fundamentalisten befürwortete. Über Rushdie wurde damals wegen seines Buches "Die Satanischen Verse" von Ayatollah Khomeini die Todesstrafe ausgerufen worden. Die Äußerungen von Cat Stevens stießen auf weltweite Proteste, in den USA wurden öffentlich seine Platten vernichtet. Zwar betonte der Musiker, dass er falsch verstanden worden war, sein altes Image gewann er jedoch bis heute nicht.
  • Nach den Anschlägen auf die Londoner U-Bahn am 7. Juli 2005 wurde Cat Stevens als Berater von der britischen Regierung nach Windsor Castle eingeladen.
  • 2004 wurde dem Musiker die Anreise in die USA wegen Terrorverdachts untersagt.
  • 2006 hatte Cat Stevens in der Fernsehshow Wetten dass...? einen Auftritt. Die Sendung führte damals Thomas Gottschalk.
  • Für mehrere Jahre kehrte Cat Stevens der Musik den Rücken. Für ihn waren damals Islam und Musik nicht miteinander zu vereinbaren. Für viele Jahre legte er auch seine Gitarre weg. Seine Meinung revidierte er inzwischen und ist wieder als aktiver Musiker tätig. Zu dem Verhältnis Islam und Musik, sagt er, dass er nach langen Nachforschungen zum Entschluss gekommen ist, "dass Musik zu machen eine extrem positive Angelegenheit ist" (Der Spiegel, Nr.49 / 04.12.2006). Die Frage nach der Musik im Islam ist bis heute noch keineswegs eindeutig geklärt. Viele Islam-Gelehrten bezeichnen Musik als "Haram" (Sünde). (2009)
  • 2011 ging Cat Stevens als Yusuf Islam auf Tour und hatte auch mehrere Termine in Deutschland. Hier einige von ihnen: 10.05.2011 - HAMBURG / o2 World Hamburg, 12.05.2011 - OBERHAUSEN / König-Pilsener-ARENA, 14.05.2011 - BERLIN / o2 World, 17.05.2011 - MÜNCHEN / Olympiahalle München, 20.05.2011 - ROTTERDAM / Ahoy Rotterdam (Niederlande), 29.05.2011 - MANNHEIM / SAP ARENA. (Quelle eventim.de / 2010)
  • 2014 wurde Cat Stevens neben Hall & Oates, Nirvana, Kiss, Linda Ronstadt und Peter Gabriel in die Rock'n'Roll Hall of Fame aufgenommen. Die Verleihungsgala fand am 10. April 2014 im Brooklyn Barclays Center in New York statt.

Cat Stevens
Peace Train
Album: Teaser And The Firecat
1971
"Peace Train" ist die einzige Komposition von Cat Stevens, die im Buch "1001 Songs, die Sie hören sollten, bevor das Leben vorbei ist" von Robert Dimery vorgestellt wird. Das Stück erschien als Single 1971 und ist der erste Song von Cat Stevens, der die amerikanischen Top 10 erreichen konnte. Er stammt aus dem Album "Teaser And The Firecat", das ebenfalls 1971 veröffentlicht wurde. "Teaser And The Firecat" kam in den USA und Großbritannien jeweils auf den zweiten Platz der LP-Charts.
Song Empfelung:
<     >

The Very Best Of Cat Stevens

The Very Best Of
Cat Stevens

Audio CD
Island Records, 1990

Titelliste:
01. Where Do The Childreen Play?
02. Wild World
03. Tuesday's Dead
04. Lady D' Arbanvbille
05. The First Cut Is The Deepest
06. Oh Very Young
07. Rubylove
08. Morning Has Broken
09. Moonshadow
10. Matthew And Son
11. Father And Son
12. Can't Keep It In
13. Hard Headed Woman
14. (Remember The Days Of The) Old School Yard
15. I Love My Dog
16. Another Saturday Night
17. Sad Lisa
18. Peace Train





Google-Suche auf Music & Dance :

Mad