usa SUMMER, DONNA

Die "Queen Of Disco" beherrschte alle Discos in den 70ern weltweit. Disco ohne Musik von Donna Summer : da geht man nicht hin. Die US-amerikanische Soul- und Pop - Sängerin Donna Summer wurde am 31. Dezember 1948 in Boston, Massachusetts als LaDonna Andrea Gaines geboren. Ihre erste Single war "Wassermann / Lass den Sonnenschein" und kam 1968 heraus. Sie spielte damals in Europa in dem Hippie - Musical "Hair" mit, unter anderen eineinhalb Jahr in Deutschland. Die Aufführung fand damals in München statt. Sie tourte anschließend noch durch einige andere Musicals, sang wo sie konnte und machte auch als Model in der Modebranche mit. Der richtige Durchbruch kam etwas später, im Jahr 1975. Gesorgt dafür hat Giorgio Moroder, ein italienischer Produzent und Komponist. Der Titel, der Donna weltweit bekannt machte und zu einem Millionenseller wurde, hieß "Love To Love You Baby". Bald wusste jeder Bescheid, wer damit gemeint war, als man von der "Queen Of Disco" sprach. "Love to Love You Baby" eroberte die Charts, kam in Deutschland auf den sechsten Platz und erreichte in Großbritannien und den USA jeweils die Top 5. Weitere Hits folgten : "I Feel Love" (1977), "Deep Down Inside" (1977), "Love's Unkind" (1977), "I Love You" (1977), "Last Dance" (1978), "MacArthur Park" (1978), "Heaven Knows" (1979), "Hot Stuff" (1979) "Bad Girls" (1979), "On The Radio" (1980) und viele andere. Zu ihren wichtigen LPs gehören "Love To Love You, Baby" (1975), "A Love Trilogy" (1976), "The Wanderer" (1980), "All Systems Go" (1987) und "Another Place And Time" (1989). Donna Summer wurde insgesamt mit fünf Grammys ausgezeichnet. Der Hit "Last Dance" (1978) aus dem Film "Thank God It's Friday" holte sogar einen Oscar. Mit über 120 Millionen verkauften Tonträgern gehört Donna Summer zu den wichtigsten und erfogreichsten Interpreten der Pop- und Discowelt.
(2009)

summer_donna

Videos auf Youtube
MP3 bei Musicload.de
Aktuelles bei Amazon
Ebay Auktionen
Konzertkarten bei Eventim



Donna Summer - Dim All The Lights

Donna Summer

1. Dim All The Lights (D. Summer)
2. There Will Always Be A You (D. Summer)
Vinyl Single, Casablanca Records & Filmworks Inc., 1979

Donna Summer - Vinyl Single

Kurz gefasst
  • Donna im Internet : www.donnasummer.com
  • Dank ihren langen Aufenthalts in Deutschland konnte Donna Summer fließend Deutsch.
  • Neben Abba, Bee Gees und vielen anderen wirkte auch Donna Summer bei dem UNICEF - Konzert für die Kinder, das in New York 1979 stattfand. Auf dem Album "The Music For Unicef Concert", das aus diesem Konzert hervorgegangen ist, ist sie mit dem Titel ""Mimi's Song" vertreten. Die Platte wurde im Jahr 1979 veröffentlicht.
  • 1993 nahm Donna Summer den großen Hit "La vie en rose" auf. Der Millionenseller "La vie en rose" (1945, Louiguy / Piaf / David) ist die erste ganz große Nummer von Edith Piaf.

Donna Summer & Barbra Streisand

Donna Summer mit Barbra Streisand


1. Enough Is Enough
2. No More Tears (Enough Is Enough)

Vinyl Single, Casablanca Records & FilmWorks, Inc., 1979

Die Single kletterte auf Platz 1 der Charts in den USA. "No More Tears (Enough Is Enough)" findet man auf der Platte  "On The Radio" - Greatest Hits I & II" aus dem Jahr 1979. Alle Titel auf dem Album :
01. On The Radio (1979)
02. Love To Love You Baby (1975)
03. Try Me, I Know We Can Make It (1976)
04. I Feel Love (1977)
05. Our Love (1979)
06. I Remember Yesterday (1977)
07. I Love You (1977)
08. Heaven Knows (1978)
09. Last Dance (1978)
10. MacArthur Park (1978)
11. Hot Stuff (1979)
12. Bad Girls (1979)
13. Dim All The Lights (1979)
14. Sunset People (1979)
15. No More Tears (Enough Is Enough) (1979, Duet mit Barbra Streisand)

  Die größten Hits von Donna Summer

•   Love To Love You Baby (1975, D #6, GB #4, USA #2)  
•   I Feel Love (1977, USA #6, D #3, GB #1 / Discofox)  
•   Deep Down Inside (Theme From "The Deep") (1977, GB #5)  
•   Love's Unkind (1977, GB #3 / Discofox, Cha Cha Cha)  
•   I Love You (1977, GB #10)  
•   Last Dance (1978, USA #3)  
•   MacArthur Park (1978, GB #5, USA #1)  
•   Heaven Knows (1979, USA #4)  
•   Hot Stuff (1979, D #5, USA #l / Discofox)  
•   Bad Girls (1979, D #9, USA #1)  
•   Dim All The Lights (1979, USA #2 / Discofox)  
•   No More Tears (Enough Is Enough) (1979, GB #3, USA #1)  
•   On The Radio (1980, USA #5 / Discofox)  
•   The Wanderer (1980, USA #3 / Jive)  
•   Love Is In Control (Finger On The Trigger) (1982, USA #10)  
•   She Works Hard For The Money (1983, USA #3 / Discofox)  
•   This Time I Know It's For Real (1989, USA #7, GB #3 / Discofox, Cha Cha Cha)  
•   I Don't Wanna Get Hurt (1989, GB #7 / Discofox)  
•   I Feel Love (1995, Remix, GB #8)  
(2011)

Donna Summer - Single Hot Stuff (Cover)

Donna Summer
Hot Stuff

1. Hot Stuff
(P. Bellotte / H. Faltermeyer / K. Forsey)
2. Journey To The Center Of Your Heart
(G. Moroder / B. Bellotte)

Vinyl Single, Casablanca Record & FilmWorks, 1979
Produktion : G. Moroder / B. Bellotte

Donna bleibt Ende der 70er Jahre ganz entspannt. Sie ist ganz oben und ganz ungefährdet. Mehrere Hits hat sie bereits geliefert : "I Feel Love" (1977), "Love’s Unkind" (1977) oder "Bad Girls" (1978). Bald werden auch weitere folgen, Donna Summer bleibt noch viele Jahre im Geschäft. Mit "Hot Stuff" kommt "lediglich" noch ein Titel in die Kollektion. Das Stück schlägt sich in den Charts sehr gut. Es reicht in Großbritannien zwar nur für den 11. Platz, in Deutschland klettert das Stück aber schon auf Platz 5. In den Vereinigten Staaten erreicht "Hot Stuff" sogar die so begehrte Pole Position. Die Discos kümmern aber diese Daten kaum. Nach wie vor gibt es nur eine allgegenwärtige Disco - Königin, und das ist eben Donna Summer. Mit der Single promotete Donna ihr neues Doppelalbum "Bad Girls", das im gleichen Jahr in die Läden kam. Beide Stücke aus der Single fanden auf der Platte ihren Platz. Bei "Hot Stuff" handelt es sich um die erste Auskopplung aus dem Album "Bad Girls". Ein Jahr später, 1980, gab es für den "Hot Stuff" einen Nachspiel. Am 27. Februar wurden die Grammy Awards 1980 verliehen. Auch für Donna Summer hatte man eine der begehrten Trophäen reserviert. Sie gewann für ihr Stück "Hot Stuff" einen Award in der Kategorie "Beste weibliche Gesangsdarbietung". Wenn man bedenkt, dass Donna 1979 zwei Grammys für ihr Hit "Last Dance" kassierte, kann man hier von einem für sie wirklich erfolgreichen Jahr sprechen.