film DER WEISSE HAI





Der Film

"Hier liegt die Leiche von Mary Skye,
sie starb im Alter von einhundert drei,
bis fünfzehn ist sie Jungfrau gewesen,
das ist der Rekord hier, so steht es zum Lesen"


Mit solchen Sprüchen auf den Lippen steigt der Kapitän Quint zusammen mit Martin Brody und Matt Hooper auf sein Boot "Orca", um auf eine große Hai - Jagd zu gehen.
Die Angelegenheit ist äußerst dringend. Vor kurzem ist in den Gewässern einer Badeinsel an der amerikanischen Atlantikküste ein Hai aufgekreuzt. Ein Mädchen wurde tödlich angegriffen und es werden von ihm nur knappe Überreste gefunden. Man ist gezwungen zu handeln. Polizeichef Brody will alle Badestrände schließen, damit stößt er aber auf einen massiven Widerstand der Geschäftsleute und des Bürgermeisters der Stadt. Auf der Insel beginnt bald die Badesaison und man rüstet sich für den Empfang von tausenden von Touristen. Eine Schließung der Strände käme einer riesigen Pleite gleich. Da sich aber die Unfälle mehren, einigt man sich gemeinsam auf eine Belohnung, die in Höhe von dreitausend Dollar dem ausgezahlt werden soll, der den Hai fängt. Dies ist dem erfahrenem Haifänger Quint deutlich zu wenig. Er greift in die Diskussion ein und macht den Tisch klar :
"Ich werde ihn für Drei finden, aber fangen und töten werd ich ihn für Zehn!".
Inzwischen gibt es weitere Vorfälle, der Sohn des Polizeichefs Brody entgeht nur um Haaresbreite dem sicheren Tod. Als nach der Ankunft des Ozeanelogen Hooper klar wird, dass die bisherigen "Haierfolge" sich nicht auf den Hai beziehen, ist Brody bereit, persönlich auf die Jagd zu gehen. Eine Entscheidung, die ihm keinesfalls leicht fiel. Der Polizeichef von Amity, Martin Brody, hat, obwohl er jetzt auf einer Insel wohnt, panische Angst vor dem Wasser. Nichts desto trotz, gemeinsam mit Hooper und Quint geht er an Bord der "Orca" und bricht zu einem durchaus gefährlichen Fang auf. Hätten die Herren nur im entferntesten vermutet, was für ein gewaltiger und gefährlicher Jäger auf sie in den Meerestiefen wartet und welche Erlebnisse ihnen bevorstehen, wären sie sicher niemals mit der kleinen "Orca" rausgefahren. Das wussten sie aber nun mal nicht.
Der weisse Hai
DVD - Video
30th Anniversary Edition (2 DVDs)
Universal
Originaltitel : Jaws


"Der weiße Hai" entpuppte sich als ein atemberaubender Erfolg. Steven Spielberg (Regisseur) und John Williams (Musik) hatten zwar zu diesem Zeitpunkt einige erfolgreiche Produktionen hinter sich, ganz große Nummer waren sie aber nicht. Nach dem Film änderte sich die Lage drastisch. "Der weiße Hai" katapultierte die beiden in die erste Hollywood - Reihe und machte sie zu Königen. Der Film "Der weiße Hai" geht auf eine Weltreise, kassiert drei Oscars (ein Oscar für die Musik von John Williams), wird zu einem der bekanntesten Klassiker und einem der wichtigsten Filme der Filmgeschichte. Ein besonderer Erfolg für John Williams, "Der weiße Hai" bringt ihm den ersten "sauberen" Oscar. Bei dem Oscar aus dem Jahr 1971 ("Fiddler On The Roof") handelte es sich um eine Adaption.
Die Hauptrollen im Film besetzten Roy Scheider (Martin Brody), Robert Shaw (Quint), Richard Dreyfuss (Matt Hooper), Lorraine Gary (Ellen Brody) und Murray Hamilton (Bürgermeister Vaughn).
Filmpremiere fand 1975 statt. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Peter Benchley.


Der weiße Hai

Zwar machte der Film "Der weiße Hai" den Hai zu einem Ungeheuer und zum Inbegriff des Grauens, in Wirklichkeit geschieht es selten, dass Haie Menschen angreifen. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um Verwechslungen oder falsches Verhalten seitens der Menschen. Nur selten enden diese Angriffe tödlich, drei Viertel aller Opfer überleben. Der weiße Hai gehört zu den Großraubtieren und verdankt seinen Namen seiner Unterseite, die weiß ist. Ansonsten hat er eine bläulich - graue Farbe. Er jagt alleine und ist tagsüber aktiv. Neben kleinen Fischen jagt er Seehunde, Delphine, Wale, Seelöwen und Walrosse. Die Taktik dabei ist fast immer die gleiche. Der Hai greift zuerst zu und verletzt sein Opfer. Der eigentliche Angriff erfolgt dann, wenn das Opfer ausgeblutet und geschwächt ist. Die weißen Haie treten auf allen Kontinenten auf, wo sie sich überwiegend in den Küstenregionen aufhalten. Mittlerweile wurden weiße Haie in manchen Gebieten so gut wie ausgerottet und werden bereits dort geschützt (USA, Australien, Südafrika). Man nimmt an, dass manche Haiarten um 80 Prozent dezimiert wurden. Der weiße Hai gehört zu den größten Raubfischen und hat kaum natürliche Feinde.

Der Weisse Hai - National GeographicDer weiße Hai - ein gutes Thema für National Geographic. Mit einem ziemlich umfangreichen Artikel versucht hier Peter Benchley den weißen Hai zu entdämonisieren. Peter Benchley ist der Autor des Buches auf dessen Basis der berühmte Kinostreifen von Steven Spielberg entstanden ist.
"Der weiße Hai und der darauf basierende Kinohit zeigten, dass kaum etwas so viel Schrecken auslöst wie der Schrei "Ein Hai!". () Heute hätten freilich eher die Haie Grund, beim Röhren eines Bootsmotors "Menschen!" zu schreien und die Flucht zu ergreifen."

National Geographic Deutschland
Ausgabe April 2000

Kurz gefasst
  • Der weiße Hai kommt auf eine Länge von bis zu 6 Meter, kann bis 2 Tonnen wiegen und wird vermutlich um die 100 Jahre alt.
  • Er kann ein Tempo bis zu 40 km/h auflegen.
  • Der Weiße ist der einzige Hai, der gelegentlich seinen Kopf aus dem Wasser rausschiebt, um sein Opfer zu beobachten.
  • Wenn es um seinen Geschmack geht, sind sich die Wissenschaftler einig : Er steht nicht auf Menschenfleisch.
  • Nach einer guten und ausgiebigen Mahlzeit braucht er einen Monat lang nichts zu essen.
  • Er muss ständig in Bewegung bleiben. Beim Stillstand sinkt er ab und stirbt.
  • Heute kennt man um die 400 verschiedenen Haiarten.

Der Weisse Hai - Neuer Film - Kurier
Neuer Filmkurier
Periodisch erscheinende Filmzeitschrift
Februar Folge 1979, Nr. 248
(Infos über den Film "Der weiße Hai 2" und einiges "Was man vom gefährlichsten Raubtier der Meere weiß - und wissen sollte".


Der weiße Hai 2

Nach dem sensationellen Erfolg des ersten Films war es dann nur eine Frage der Zeit, wann die Hai - Abenteuer fortgesetzt werden. So kam es dann auch. Die Führung des Unternehmens übernahm diesmal der französische Regisseur Jeannot Szwarc. 1978 erschien der Streifen und die Kinobesucher fanden auch an dem Film großen Gefallen. Für die Spannung sorgte wie auch beim ersten Teil John Williams. Auf der Leinwand gab es zusätzlich bekannte Gesichter, Roy Scheider (Polizeichef Martin Brody), Lorraine Gary (Ellen Brody) und Murray Hamilton (als Bürgermeister Larry Vaughn). Diese amerikanische Produktion trug den Originaltitel : Jaws 2.

Vier Jahre nach dem erstem Hai - Angriff in dem Badeort Amity mehren sich die Anzeichen, dass eine neue Gefahr aus dem Meer lauert. Im Kanal wird ein treibendes leeres Boot gefunden, von dem aus Taucher ihre Unterwasserunternehmen starteten, von der Mannschaft fehlt jeder Spur. Ein weiterer Unfall ereignet sich als zwei Mädchen Wasserski laufen. Von den beiden fehlt ebenfalls jede Spur. Bei einem Ausflug finden Jugendliche einen toten Wal, der sonderbar große Wunden aufweist. Hat der Polizeichef Brody Recht, indem er behauptet, wieder mal ist ein Killer - Hai in der Nähe? Außer ihm glaubt daran niemand, und damit er endlich Ruhe gibt, entzieht man ihm seinen Posten. Inzwischen macht sich eine größere Gruppe Teenager zu einem Segelausflug zum Leuchtturm bereit. Ein wunderschönes Wetter und ruhiges Meer lassen niemanden auf den Gedanken kommen, dass ein unbekannter und unsichtbarer, dafür umso gefährlicherer Begleiter sich ebenfalls auf den Weg machte.
Mit "Der weiße Hai 2" war das Abenteuer Hai noch nicht ganz zu Ende. Im Jahr 1983 erschien "Der weiße Hai 3-D", ihm folgte 1987 „Der weiße Hai – Die Abrechnung“. John Williams war aber nicht mehr dabei. Mit zwei Teilen schloss er das Kapitel für sich ab, an die Musik - Instrumente bei weiteren Produktionen mussten andere ran.
Gewusst?
  • Der Angriff
    Einer der bekanntesten Haiangriffe fand während des zweiten Weltkrieges statt. Er begann am 30. Juli 1945, nachdem der amerikanische Kreuzer USS Indianapolis von einem japanischen U-Boot torpediert und versenkt wurde. Von der 1.196 Mann zählenden Mannschaft konnten 900 Besatzungsmitglieder das Schiff noch verlassen, das innerhalb von 12 Minuten sank. Sie mussten fünf Tage auf die Rettung warten, während sie nur mit Schwimmwesten ausgestattet herumschwammen. Es konnten letzen Endes lediglich 316 Schiffbrüchigen gerettet werden. Alle anderen starben an ihren Verletzungen, an der Erschöpfung oder durch Haiangriffe, deren sie die ganze Zeit ausgesetzt waren. Der Kommandant der USS Indianapolis Charles Butler McVay III wurde vor einem Militärgericht verurteilt, weil er beim Angriff das Zick - Zack - Manöver nicht angeordnet hatte und damit das Schiff gefährdet hätte. Er begann 1968 Selbstmord. Die Geschichte wird im Film "Der weiße Hai" erwähnt.