film MINORITY REPORT

Keine Morde mehr! Ist das nicht herrlich? Natürlich aus der Sicht der Opfer betrachtend. Was die Mörder dazu zu melden haben, soll uns weiter nicht interessieren.
Wir schreiben das Jahr 2054. Eine Zeit in der alle Bürger Frieden und vor allem ihre persönliche Sicherheit genießen. Keine gute für Mörder und Verbrecher. Zumindest in Washington. Hier passierte seit sechs Jahren kein einziger Mord. Dahinter verbirgt sich eine spezielle Abteilung der Polizei, Pre-Crime. Die Aufgabe der Spezialtruppe, die dieser Abteilung untergeordnet ist, ist die Verbrecher im Vorfeld zu verhaften, noch bevor es ihnen gelingt, zuzuschlagen und einen Mord zu begehen. Die Truppe befiehlt Chief John Anderton (Tom Cruise). John erfüllt seine Aufgabe mit großer Hingabe. Vor sechs Jahren verlor er seinen Sohn und ist jetzt fest entschlossen, allen anderen Eltern ein ähnliches Schicksal zu ersparen. Die geheimnisvolle Quelle, aus der die notwendigen Informationen über einen anstehenden Mord stammen, besteht aus drei Gestalten Agatha, Arthur und Dashiell. Das Trio verfügt über eine hellseherische Gabe und kann die Zukunft voraussagen. Die Zukunfts - Visionen der drei "Precogs" werden laufend beobachtet und ausgewertet. Sind sich in Bezug auf ein zukünftiges Geschehen alle drei Hellseher einig, geht man davon aus, dass die Vision richtig ist und handelt entsprechend. Bis jetzt mit einem hervorragendem Ergebnis. Auch wenn es sich nur um wenige Sekunden Vorsprung gehandelt hat, die Spezial - Truppe konnte bis jetzt immer den entsprechenden Mord verhindern und den Mörder verhaften. Das Gefängnis, in das die verurteilte Mörder abgeschoben wurden, hat mittlerweile eine beträchtliche Größe erreicht. Ein höchst interessanter Ort, gefüllt mit Mördern, die kein Verbrechen begangen haben, da sie nun mal daran rechtzeitig gehindert wurden. Das System funktionierte also perfekt und John glaubte bedingungslos an seine Zuverlässigkeit. Bis eines Tages die Hellseher eine neue, diesmal völlig unerwartete Vision präsentierten. Es heißt hier, der John soll in 36 Stunden einen ihn unbekannten Mann erschießen und so selbst zum Mörder werden. John Anderton ist zutiefst erschüttert. Wie ist das möglich?



Minority Report - DVD

Minority Report

Film, USA, 2002
Regie : Steven Spielberg
Drehbuch : Scott Frank, Jon Cohen

Musik : John Williams

In den Hauptrollen :
Tom Cruise: Chief John Anderton
Colin Farrell: Danny Witwer
Samantha Morton: Agatha, eine der "Precogs"
Max von Sydow: Director Lamar Burgess

Das Drehbuch basiert auf der gleichnamigen Erzählung des amerikanischen Science-Fiction-Schrifstellers Philip K. Dick aus dem Jahr 1956.


Zum ersten Mal zweifelt er an der Unfehlbarkeit der drei Hellseher und ist fest entschlossen, der Sache auf den Grund zu gehen. Er flieht vor den Agenten, die ihn festnehmen wollen und versucht unterzutauchen. Ein praktisch hoffnungsloses Vorhaben. In der Stadt der Zukunft werden alle überall beobachtet, spezielle Kameras registrieren jede Person und jede Bewegung. Und wenn die Polizisten sich selbst nicht in Bewegung setzen wollen, schicken sie als Vorhut spezielle Suchroboter, die blitzschnell und fehlerlos alle Lebewesen in dem vorgegebenem Umkreis aufspüren und genauestens inspizieren.
Die einzige Chance Johns, sich selbst zu helfen, besteht darin, einen geheimen Report, den "Minority Report", zu finden. Es ist nämlich so, dass die drei "Precogs" bei ihren Zukunftsvisionen keinesfalls sich immer einig sind. Tritt ein solcher Fall ein, so betrachtet man die Vision als eine Art "Deja-vu", eine Anomalie, die nicht der Wahrheit entspricht. Über solche "falsche" Visionen werden lediglich Protokolle erstellt und sie werden weiter nicht beachtet. John glaubt, dass in einem solchen "Minority Report" seine Chance liegt, der Sache auf den Grund zu gehen. Durch durchdachtes Vorgehen können nämlich die Zukunft - Visionen der Hellseher manipuliert werden. John ist zwar auf den richtigen Weg, doch seine Gegner sind sehr mächtig und werden nichts auslassen, um das berüchtigte Gefängnis der Mörder, die keine geworden sind, noch um einen Insassen namens John Anderton, ein wenig zu erweitern.
Gewusst?
  • Tom Cruise
    Seine Kindheit war geprägt von nicht endenden Umzügen, in der Zeit besuchte Tom 15 Schulen in den USA und Kanada. Als verständliche Folge hatte er stets große Probleme mit dem Lernmaterial, aber auch mit neuen Bekanntschaften und Freundschaften mit Gleichaltrigen. Ursprünglich hatte er vor ein Sportler zu werden, jedoch durchkreuzte eine Knieverletzung diese Pläne. Nachdem der Plan, ein Priester zu werden ebenfalls aufgegeben wurde, fing er ernsthaft mit der Schauspielerei an. Sein Debüt absolviert er 1981 in dem Film "Endlose Liebe" (Endless Love). Die ganz große Nummer kommt fünf Jahre später. 1986 spielt Tom Cruise in dem Film "Top Gun" einen Kampfjet-Piloten der United States Navy und hat seinen großen Durchbruch. Der Film wird zu einem Welterfolg und macht ihn zum Weltstar. Die weiteren Produktionen festigen seine Stellung als einen der populärsten Schauspieler seiner Zeit. 1989 spielt er in dem mit zwei Oscars gekröntem Film "Geboren am 4. Juli" (Born on the Fourth of July) und kassiert seine erste Oscar - Nominierung. Für die Rolle im Film "Jerry Maguire – Spiel des Lebens" (Jerry Maguire) und "Magnolia" bekam er jeweils seine zweite und dritte Oscarnominierung. Tom Cruise stand vor Kamera u.a. in der Gesellschaft von Paul Newman oder Dustin Hoffman und gehört heute zu den erfolgreichsten und populärsten Schauspielern Hollywoods. Mittlerweile beteiligt sich auch er als Produzent. Seit 1986 ist der Schauspieler, der mehrmals verheiratet war, Anhänger und Mitglied von Scientology.
    (2011)