film BILLY ELLIOT - I WILL DANCE





Billy Elliot - I will dance / Film

Billy Elliot – I Will Dance

Originaltitel: Billy Elliot

Großbritannien 2000, 106 Min., Regie: Stephen Daldry , Drehbuch: Lee Hall , Produktion: Greg Brenman, Jonathan Finn, Musik: Stephen Warbeck

Besetzung :
Jamie Bell: Billy Elliot
Julie Walters: Mrs. Wilkinson
Jamie Draven: Tony Elliot
Gary Lewis: Jackie Elliot, Billys Vater
Jean Heywood: Billys Großmutter
Stuart Wells: Michael

Der Film spielt in England in der Zeit schwerer wirtschaftlicher Krise und Bergbaureformen im Jahr 1984. Der elfjährige Billy wohnt in einer kleinen Bergbausiedlung, die meisten hier leben vom Bergbau und sind vom Bergbau abhängig. Sein Vater und der ältere Bruder Tony beteiligen sich an einem Bergarbeiterstreik, wodurch die gesamte Familie in eine schwere finanzielle Krise gestürzt wird.
Zu diesem Zeitpunkt trainiert Billy Boxen. Damit sollen allerdings nicht seine, sondern die Träume seines Vaters erfüllt werden : Er soll ein Box - Champion werden. Zufällig landet Billy in einem Ballettunterricht, das in der gleichen Halle stattfindet, und entdeckt plötzlich seine Leidenschaft für den Tanz. Eine große Wende in seinem Leben. Bald werden die Boxerhandschuhe gegen ein Ballett - Kostüm getauscht. Seitdem widmet er jede freie Minute der Welt seiner Träume. Jeden Schritt vom Billy, jede Bewegung ist Tanz. Schließlich beginnt er Unterricht bei der Tanzlehrerin Willkinson, der auch sehr schnell das tänzerische Potenzial ihres Schüler bewusst wird. Der Unterricht muss geheim gehalten werden. Der Vater und der Bruder dürfen von seiner neuen Beschäftigung nichts erfahren. Sie gehören zu den festen Trägern der alten kulturellen Stereotypen. In ihrer Welt hat Tanzen für Männer keinen Platz. Bald aber wird das Geheimnis gelüftet, man erfährt, dass das Geld, das für Boxunterricht bestimmt war, für andere Zwecke ausgegeben wurde. Eine Reihe unglücklicher Umstände bringt das Tanzabenteuer von Billy vorerst zu Ende. Die Teilnahme am Ballettunterricht wird verboten, die Oma von Billy wird schwer krank.
Die Tanzlehrerin Frau Wilkinson, überzeugt von dem Talent des Jungen, bleibt aber dran und bietet Billy kostenlosen Ballettunterricht an. Der von ihr angezettelte erste Versuch, Billy in einer Ballettschule in London vorzustellen, endet vorerst erfolglos.
Die Wende bringt eine kleine Tanzvorstellung von Billy, die er dem einzigen Zuschauer, seinem Freund Michael bescherte. Diese wurde aber auch gleichzeitig von Billy's Vater gesehen, die von der tänzerischen Ausdruckkraft des Sohnes tief beeindruckt wurde. Er denkt um, setzt alles darauf ein und ermöglicht Billy das Vortanzen in London. Finanziell unterstützt auch von anderen "Kumpels", gelingt es ihm schließlich seinen Sohn in der prestigevoller und einer der renommiertesten Ballettschulen des Landes Royal Ballet School unterzubringen.
Es dauert ein Weilchen, dann können Vater und Bruder Billy als einen bereits erwachsenen Tänzer auf einer großen Bühne bewundern. Gespielt wurde "Schwanensee" von Pjotr Iljitsch Tschaikowski.