steppschuhe STEPPTANZ

"Ach, nur einmal mit Fred Astaire zu tanzen ...", den großen Traum hatten viele Frauen, nicht nur die australische Stilikone Kylie Minogue. Über Jahrzehnte galt der amerikanische Tänzer und Schauspieler Fred Astaire als der Traumpartner auf der Tanzfläche und er ist derjenige, der den Stepptanz groß gemacht hat und ihm wie kein anderer zum Weltruhm verholfen hat. Die Geschichte des Stepptanzes begann in Amerika als im 19. Jahrhundert, in der Zeit der Kolonisation, die Neue Welt die von den aus Afrika stammenden Sklaven gebrachte Tanz - Komponenten übernommen hat. Das Produkt, vermischt zusätzlich mit aus Irland und Großbritannien stammenden Tanz - Elementen des dort sehr populären Jigs, ergab den Stepptanz, der heute weltweit bekannt ist und getanzt wird. Nach wie vor gehört Stepptanz zu wichtigen Fähigkeiten eines Musical - Schauspielers, wo Stepptanz noch gern eingesetzt wird. Zu den sehr wichtigen Accessoires eines Stepptänzer gehören seine Schuhe. Heute besitzen sie zwei Metall- oder Kunstoffplatten, die vorne und hinten an den Schuhen angebracht sind. Früher bediente man sich des Holzes, es gab sogar den Clog - Dance, den Holzschuhtanz. Eine andere Variante waren Soft Shoe. Zwischen 1900 bis 1930 erlebt der Stepptanz seinen großen Durchbruch und wird zum populärsten Bühnentanz. Der bekannteste Tänzer aus der Zeit war Bill "Bojangles" Robinson, der einen landesweiten Ruhm erlangte. Auf die Weltreise ging Stepptanz als sich Hollywood für die neue Mode zu interessieren begann. Die amerikanische Filmindustrie aus der Zeit konnte anschließend eine ganze Reihe hervorragenden Tänzerinnen und Tänzer vorweisen, keinem von ihnen gelang es aber eine solche Berühmtheit zu erlangen wie dem aus Nebraska stammenden Tänzer, Sänger und Schauspieler Fred Astaire. Hier kann man sagen, der Stepptanz brachte einen der besten Tänzer des Jahrhunderts hervor. Nach Astaire wurde es etwas ruhiger um den Stepptanz. Ende der 50er, Anfang der 60er Jahren änderte sich die Musik und der Publikums - Geschmack, die große Stepptanz - Mode fand ihr Ende. Und dennoch, der Tanz überdauerte die Zeitprobe und wir werden stets mit neuen Stepptanz - Produktionen konfrontiert. So wie die Norweger 2010 mit dem Madcon - Flashmob hatten auch die Iren 1994 eine tolle Idee und präsentierten bei dem in Dublin stattfindenden Eurovision Song Contest den irischen Stepptanz. Mit der Nummer Riverdance sorgten sie damals für weltweites Aufsehen sowie Begeisterung und machten gleichzeitig Irland zu Geburtsstätte eines neuen Stepptanz - Weltstars : Michael Flatley besser bekannt als Lord Of The Dance.
(2010)

stepptanz

Videos auf Youtube
MP3 bei Musicload.de
Aktuelles bei Amazon
Ebay Auktionen
Konzertkarten bei Eventim



Bill Robinson

Bill "Bojangles" Robinson starb am 25. November 1949 in New York. Er gehörte zu den wenigen Schwarzen, denen es in der Zeit der Rassentrennung gelang, die ganz großen "weißen" Bühnen zu erreichen und sich großer Berühmtheit zu erfreuen. Als er in New York zu Grabe getragen wurde begleiteten ihn über 1,5 Millionen Menschen. Ein Begräbnis, das bis heute zu den größten in der Geschichte der amerikanischen Metropole gehört. Er wurde 1878 in Richmond / Virginia / USA geboren. Der tiefe Süden der Vereinigten Staaten bedeutete damals so gut wie für jeden Schwarzen die Endstation. Jedoch nicht für ihn. Da er früh seine Eltern verloren hatte, wurde er von seiner Großmutter aufgezogen. Sie war gar nicht von seiner Idee eine Bühnenlaufbahn einzuschlagen begeistert, so brannte er von zu Hause durch und machte sich als 9jähriger auf den Weg in die große, unbekannte und von den Weißen dominierte Welt. Er hatte aber im Rucksack ein sehr starkes Argument. Es war sein Talent als Tänzer. Bald fand er einen Platz in der Truppe von Mayme Remington. Von hier aus Schritt für Schritt erreichte er den Broadway und als einer der ersten schwarzen Stepptänzer Hollywood. Er spielte in insgesamt 14 Filmen. Die bekanntesten sind die mit seiner jungen Partnerin Shirley Temple. Es waren "The Little Colonel" (1935), "The Littlest Rebel" (1935), "Rebecca Of Sunnybrook Farm" (1938) und "Just Around The Corner" (1938). Seine Präzision und unbeschreibliche Leichtigkeit machten seinen Tanzstil und ihn selbst zu Legende. Seine bekannteste Tanz - Nummer war sein "Treppentanz". Hier steppte er 15 Minuten lang auf der Treppe rauf und runter und machte die Treppen - Stufen zu seinem Markenzeichen, das auf Werbeplakaten mit abgebildet wurden. Unter seinen Füßen auf dem zu seiner Ehren in seiner Geburtsstadt Richmond aufgestellten Statue befindet sich, um an seine Nummer zu erinnern, eine zweistufige Treppe.
Robinsons Geburtstag, der 25. Mai, wurde 1989 vom US-amerikanischen Kongress zum nationalen Stepptanztag erklärt.
Step-Tanz von Eva Marker

Step~Tanz

70 Schrittkombinationen für Unterricht und Praxis.

Stepptanz, genau wie alle anderen Tänze, möchte gelernt werden. Wer auf autodidaktisches Lernen steht könnte es z.B. mit diesem Buch versuchen. Die Autorin stellte hier 70 Stepp - Schrittkombinationen zusammen, die in Bildschrift aufgezeichnet von jedem erlernt werden können, auch von einem Laien.

Von der Autorin :
"Während meiner eigenen Tanzstudien wurde ich mit einer Fülle von Schrittfolgen konfrontiert, die ich nur schwer im Gedächtnis behalten konnte. So begann ich, die eingeübten Schritte zeichnerisch in einem Buch zusammenzufassen. Wie in einem Lehrbuch konnte ich so Erlerntes nachschlagen und verschiedene Schritte zu Kombinationen zusammenfügen. Schon bald machte sich diese Mühe bezahlt: Ich hatte mir ein eigenes Repertoire erarbeitet. Kollegen und Tanzschüler drängten mich immer wieder, ihnen mein Buch als Lernhilfe zu überlassen. So entschloss ich mich, mein Stepp-Büchlein auch einem größeren Interessentenkreis zugänglich zu machen."


Riverdance

Riverdance

Riverdance Abschiedstour
Tourplakat Frankfurt
Goodbye! - Riverdance. Ob man sich gleich große Sorgen machen muss, dass es Riverdance in Zukunft nicht mehr geben wird, ist zu diesem Zeitpunkt unbekannt. Streckenweise kann man heutzutage den Eindruck gewinnen, alle Künstler befinden sich auf ihrer Abschiedstour. Dies tut man, um in darauffolgendem Jahr eine "große" Comeback - Tour zu feiern. Ein kleiner Werbetrick, um die Fans bei der Laune zu halten und sie an die Ticket - Kassen zu bewegen.
Wohl bemerkt ist die Show Riverdance in die Jahre gekommen. Der Startschuss zu Riverdance ist 1994 gefallen. Zum ersten Mal wurde der irische Stepptanz in der Form bei dem Eurovision Song Contest in Irland präsentiert, damals in einer sehr verkürzten Version von einer Länge von 7 Minuten. Schnell erkannte man, dass die Riverdance - Nummer ausbaufähig ist und kurz danach gab es die erste Riverdance - Show, die den ganzen Abend füllte. Im Hintergrund standen die Produzentin Moya Doherty und der Musiker Bill Whelan. In der ersten Reihe tanzten die irisch-amerikanische Tänzerin Jean Butler und der später weltweit bekannt gewordenen Michael Flatley. Diese Riverdance - Bühnenaufführung war in der Form einzigartig und gleichzeitig Ursprung für weitere ähnliche Shows. Es dauerte nicht lange und Riverdance verließ Irland und zog durch die ganze Welt. 1995 stieg Michael Flatley aus der Formation aus und widmete sich seinem neuen Ziel : Lord Of The Dance. Mag sein, dass die aktuelle Tour von Riverdance die letzte ist, sie wird aber noch ein Weilchen andauern. Wie aus der Homepage www.riverdance.com zu entnehmen ist, ist der "The Irish Dancing Phenomenon" noch tief in das Jahr 2011 unterwegs. Auf dem Plan steht China (Dezember 2010 - Januar 2011), USA (Januar 2011), Südafrika (Januar - Februar 2011), Australien (März - April 2011) und Kanada (April - Mai 2011).
2010 gastierte die Riverdance - Formation in Deutschland und hatte mehrere Termine u.a. im Februar in Frankfurt am Main.
(2010)
Kurz gefasst
  • Die Internetadresse von Riverdance : www.riverdance.com
  • Es gibt auch Stepptanz Weltmeisterschaften. Die Stepptanz Weltmeisterschaft 2009 fand in Riesa statt.
  • Oireachtas Rince na Cruinne (World Irish Dance Meisterschaft), eine Weltmeisterschaft in Irisch Dance wird von der Kommission Coimisiún le Rincí Gaelacha (The Irish Dancing Commission) überwacht. Sie wurde 1929 gegründet. Die erste Weltmeisterschaft fand 1970 in Dublin statt.
  • Am 8. November 2007 tanzten 216 Tänzer aus den Tanzschulen der irländischer Provinz Leinster in einer "Riverdance - Line". Das Ereignis fand in Dublin statt und brachte den Teilnehmer einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
  • Einige Stepptanz - Begriffe : step, stamp, stomp, toe, heel, ball, tap, hop, leap, brush, shuffle, flap, ball change, scuff, dig, pull back, sissone, jump.
  • Von Kritikern wird James Devine für den neuen Fred Astaire gehalten. Der irische Tänzer, Choreograph und Regisseur stammt aus Ardnacrusha und ist für seine Geschwindigkeit und Präzision beim Stepptanz sehr geschätzt. 1998 hat sich der Tänzer vorgenommen, den Rekord, der Michael Flatley (Lord Of The Dance, USA) mit 35 Stepps pro Sekunde aufgestellt hat, zu brechen. Am 25. Mai 1998 war es dann soweit. Mit 38 Stepps pro Sekunde gelang der Versuch und seitdem gehört der neue Rekord im "Schnellstem Stepptanz" James Devine. Diese Tatsache wurde im Guinness Buch der Rekorde festgehalten.
  • Da der Stepp - Tänzer beim Tanzen rhythmische, meistens zu der Musik passende Klänge erzeugt wird er zu einer mobilen Percussions und stellt für den Percussionisten durchaus eine ernstzunehmende Konkurrenz dar.
  • Eines der bekanntesten Lieder aus der Welt des Stepptanzes ist "Singin' In The Rain". "Singin' In The Rain" fand in dem berühmten Musical, aufgeführt unter dem gleichen Namen "Singin' In The Rain" mit Gene Kelly, Donald O’Connor, Debbie Reynolds und Jean Hagen aus dem Jahr 1952, Verwendung. Der Song stammt aus dem Jahr 1929.

Stepptanz in Deutschland

Stepptanz ist in Deutschland kein Fremdwort, zumindest seit einiger Zeit nicht mehr. Der Tanz findet immer mehr Anhänger, so dass man 2010 bereits zum dritten mal die Deutsche Meisterschaft im Stepptanz ausgetragen hatte. Die Meisterschaft fand am 22.-23. Oktober in Osnabrück statt und wurde von der Tanzschule Kerstin Albrecht (www.kerstin-albrecht) aus Georgsmarienhütte ausgerichtet. In die Wettbewerbe gingen 550 Teilnehmer, die von einem internationalen Wertungsrichter - Team (USA, Tschechien, Schweiz, Deutschland) bewertet wurden. Um den ersten Platz kämpfte man in den Kategorien Solo, Duo, Trio, Gruppen (drei bis sieben Tänzer) und Formationen (acht bis 24 Tänzer). Die Ergebnisse findet man auf der TAF - Seite http://www.taf.info/. Dass Stepp in Deutschland im Kommen ist belegt die letzte Weltmeisterschaft (www.ido-dance.com). Stolz bekunden die deutschen Stepper : so viele Titel gab es für deutsche Stepper noch nie. Zu den starken Steppnationen gehören USA, Kanada, Slowenien und die Schweiz. Die Weltmeisterschaften in Riesa werden seit 1997 ausgetragen.
(2010)
Magic Of The Dance
Werbeplakat, Frankfurt 2010.

Magic Of The Dance

Das Jahr 1994, als die berühmte Nummer "Riverdance" bei dem Eurovision Song Contest präsentiert wurde, kann man als das Jahr des Stepp - Comebacks ansehen. Kurz danach wanderten durch die Länder zwei Show - Produktionen, die besonders bekannt und populär wurden : Riverdance und Lord Of The Dance.
Den beiden folgten aber bald viele weitere, die vielleicht nicht so bekannt wurden, die aber ebenfalls Stepp zum Hauptthema haben. Eine von ihnen ist "Magic Of The Dance". In der Werbung heiß es : "Die derzeit wohl rasanteste und mitreißendste Stepp-Show, die Irland zu bieten hat: Die Tänzer von Magic of the Dance steppen und tanzen, dass die Funken nur so sprühen".
2010 feiert die Show ihr zehnjähriges Jubiläum. Auf der Bühne stehen renommierte Stepptänzer, für Choreografien sorgte der achtmalige Weltmeister John Carey. Das Ensemble war bereits u.a. in Paris, London, Dublin, Taipeh, Monte Carlo und Rio de Janeiro zu Gast. 2010 tourt die Show durch Europa. Zu Grunde der Show liegt eine Liebesgeschichte, die sich in der Zeit der irischen Auswanderung in die USA zur Zeit der großen Hungersnot Anfang des 20. Jahrhunderts abspielt. Um der Show mehr Farbe und Abwechslung zu verleihen unternimmt man auch Ausflüge in den HipHop, Jazz und Swing.



Weitere Themen :