ballett Cranko Schule





John Cranko - Schule

Der britische Balletttänzer und Choreograf John Cranko wurde 1927 in Südafrika geboren und verstarb im Jahr 1973. 1946 verlässt er Kapstadt und zieht nach London, wo er Mitglied des Sadler's Wells Theatre Ballet wurde und sich durch eine hervorragende Choreografie zu Debussys "Children's Corner" einen Namen machte. 1961 holt man Cranko nach Deutschland und überträgt ihm die Führung des Stuttgarter Balletts. Seine Choreografien machen im Laufe der Jahre das Deutsche Ballett international berühmt und begeistern neben europäischen auch amerikanisches Publikum. 1971 kommt es zu Verwirklichung seiner Idee, in Stuttgart eine Ballettschule zur Ausbildung von Nachwuchstänzern nach englischem Vorbild zu gründen. Mit ihr sollten die junge Talente die Möglichkeit bekommen, eine Ausbildung in klassischem Tanz von der Unterstufe bis zum professionellen Abschluss zu absolvieren. Die Stadt Stuttgart stellte dem Vorhaben das Haus Urbanstr. 94 zur Verfügung und so wurde zum ersten Mal in der Bundesrepublik eine kontinuierliche Ausbildung für den Beruf des klassischen Balletttänzers möglich geworden. 1973 wurde per Erlass des Kultusministeriums von Baden-Württemberg aus den Theaterklassen der Ballettschule die Staatliche Ballettakademie, Berufsfachschule, deren Schüler als staatlich geprüfte, klassische Tänzer abschließen. Nach seinem Tod bekam die Schule zu Ehren John Crankos seinen Namen. Die Schule bietet eine komplette Ballettausbildung von der Grundstufe bis zum Berufsabschluss, verfügt über ein Internat, für Kinder aus anderen Regionen des Landes oder Ausland sowie über ein Tagesinternat, für Kinder aus der direkten Umgebung. Zu den praktischen und theoretischen Fächern gehören u.a. Klassisches Ballett, Charaktertanz, Spanischer Tanz, Moderner Tanz, Jazz, Pas de deux, Variation, Repertoire, Fechten, Schminken, Mimik, Tanzgeschichte, Tanztheorie, Anatomie, Musikgeschichte, Musiktheorie, Gemeinschaftskunde, Deutsch, Englisch, Zeichnen. Zu den regelmäßigen Schulaufführungen in den Staatstheatern Stuttgart kommen Gastspiele und Fernsehauftritte hinzu, die Schüler nehmen an internationalen Wettbewerben teil und haben die Möglichkeit, eigene choreographische Studienarbeiten öffentlich vorzustellen.

Ballettstunde
© daniel mauch - Fotolia.com

Ballettstunde
"Die Fundamente aller großen Ballett ­Kompanien und aller bedeutenden Tänzer werden in ihrer Ausbildung gelegt. Große Lehrmeister in der Geschichte des Balletts haben sich niemals darauf beschränkt, körperliche Disziplin allein zu vermitteln. Im Mittelpunkt ihres Bemühens stand und steht vielmehr das Streben nach Harmonie von Körper und Seele, durch Förderung und Entwicklung von Geist und Phantasie. Der Tänzer ist dann ein Künstler, wenn er das Instrument, das sein hochspezialisierter Körper darstellt, vollkommen beherrscht und mit ihm auszudrücken vermag, was er zu sagen hat."
(John Cranko)

Zu dem 80. Geburtstag von John Cranko veranstaltete das Stuttgarter Ballett 2007 ein Balletfestival, "Cranko Moves Stuttgart – John Cranko zum 80. Geburtstag", mit unzähligen Aufführungen, Produktionen, Lesungen etc. Genaue Informationen sind in der Jubiläumsschrift "Cranko Moves Stuttgart – John Cranko zum 80. Geburtstag", die das Stuttgarter Ballett aus diesem Anlass herausgab, enthalten. Zur Gast in den Tagen in Stuttgart u.a. Chinesisches Nationalballett, Londoner Royal Ballet, American Ballet Theater.

John Cranko starb während des Rückfluges von einer USA-Tournee nach Dublin an Herzversagen. Die dem Stuttgarter Ballett mittlerweile angegliederte "John Cranko - Schule" gehört heute zu den renommiertesten Ballettschulen der Welt.

Tanz International

Tanz International 2/90Tanz International 2/90
"Tanz International ist das deutschsprachige Monatsmagazin für die Arbeit der freischaffenden Künstler und der Initiativen regionaler Tanzzentren, der Studio- und Ausbildungsszene in den vier deutschsprachigen Staaten. In Beiträgen zu Grundsatzfragen von Ästhetik, Choreographie, Tanzjournalismus und -kritik, Laien- und Amateurarbeit einerseits und andererseits den Kriterien für professionelle Tanz- und Ballettarbeit will tanz international eine neue Diskussion zum Selbstverständnis der Berufstänzer, Pädagogen und Choreographen auf internationalem Niveau einleiten."

So stellte sich "Tanz International" im Jahr 1990 vor. Mit dem vierten deutschsprachigen Staat ist natürlich DDR gemeint. DDR (Deutsche Demokratische Republik) wurde durch die Deutsche Wiedevereinigung, die am 3. Oktober 1990 stattfand, aufgelöst.
Hier die Titelseiten der Ausgaben (oben von links) 2/1990, 9/1990 und unten 6/1991.

Tanz International 6/91




Ballett Die erste Ballett - Vorführung fand im 15. Jahrhundert statt.

Google-Suche auf Music & Dance :

Mad