event Das Tanzduell der Stars
Let's Dance 2007





Tanzen wieder im Spiel

Kein einfaches Vorhaben: mit Gesellschaftstänzen, deren Existenz von vielen heutzutage nicht mal wahrgenommen wird, breites Fernsehpublikum zu interessieren und an den Bildschirm zu binden. Und dennoch, der Kölner Sender RTL im großen Rennen nach den Einschaltquoten, stellt sich der Aufgabe und bringt es ins Rollen. Es wird das Beste, Größte und Bekannteste aus der Tanzwelt mobilisiert und nach Köln eingeladen. Im Jahr 2007 zum zweiten Mal. Ausgestattet mit u.a. einem der populärsten Moderatoren Deutschlands, Hape Kerkeling, mit Gefolge bestehend aus der attraktiven Nazan Eckes gelingt es. In den Zeitraum vom 14.05 bis 30.6.2007 bescheren uns die Kölner mit einer Fernsehshow erster Klasse. Mit Explizit, Charme und Witz, durchgehend auf hohen Nivea geführt, hebt sich Let's Dance deutlich von dem "Rest der Welt" ab und bildet ein klares Gegengewicht zu vielen Sendungen, die sich jeglicher Kritik entziehen. Eine unbekannte Welt wird auf einmal sichtbar. Es gibt Aufregung und Emotionen, so mancher verfällt in Tanzfieber, es entstehen Internetforen, wo die Begeisterten darüber streiten, wessen Cha-Cha-Cha oder Rumba besser gewesen ist. Mit Herz und Seele sind alle Beteiligten dabei, auch die Jury gibt ihr Bestes. Eine Show, bei der man es leicht mit einer Notevergabe hat, da nur eine in Frage kommt: 1 plus. Mit Let's Dance hat der Sender RTL der kleinen Tanzgemeinschaft eine einmalige Gelegenheit zugespielt, den Tanz wieder mal ins Spiel zu bringen, zu präsentieren und zu propagieren.

Lets Dance - Plakat
Außenwerbung für die RTL - Fernsehshow Let's Dance

Die Idee

Die Idee für dieses Promi Dance - Duell stammt aus Großbritannien. Im Original läuft die Sendung auf BBC unter dem Namen Strictly Come Dancing. Gestartet ist man in Großbritannien 2004, deutsche Fassung unter den Namen Let's Dance auf RTL folgte zum ersten mal 2006. Es gibt neben Deutschland viele weitere Länder, wo diese Idee ins Fernsehprogramm aufgenommen wurde. USA: Dancing with the Stars, Italien: Ballando con le stelle, Dänemark: Vild me dans, Polen: Taniec z Gwiazdami u.a. Das Prinzip ist relativ simpel. Mehrere Prominente müssen mit jeweils einem professionellen Tanzpartner gegeneinander in den Standard- und Lateintänzen antreten. Dieser Wettbewerb zieht sich über mehrere Wochen und pro Sendung wird jeweils ein Paar herausgewählt. Die Zuschauer können per Telefon über ihre Favoriten abstimmen. Davor vergibt jeder der 4-köpfigen Jury nach jedem Auftritt für jedes Paar Punkte zwischen 1 und 10. Am Ende jeder Sendung verlässt das Paar mit den wenigsten Gesamtwertungspunkten die Show. Das Finale findet mit den drei letzten Paaren statt. Es werden die zehn klassischen Turniertänze, also die fünf Standardtänze Langsamer Walzer, Quickstep, Tango, Slowfox und Wiener Walzer sowie die fünf Lateintänze Cha-Cha-Cha, Rumba, Jive, Paso Doble und Samba präsentiert.
Tanzspiegel 2007
Tanzspiegel, Ausgabe August 2007

Tanzspiegel

Hoffnungen, Erwartungen, Meinungen; mit drei Artikeln berichtet Tanzspiegel über Let’s Dance 2007. Vor allem in "Viel Spaß vor und hinter den Kulissen" von Sabine Hey findet man viel über die Show, Vorbereitungen und Ablauf (Bericht vor Ort). Diese Ausgabe von Tanzspiegel (August 2007) ist auch allen, die sich für Tanzsport nicht interessieren sehr zu empfehlen.
Kontakt: www.tanzsport.de

Es ist keinesfalls so, dass sich alle für "Let's Dance" begeistern. Tanzspiegel hat sich der Sache richtig gründlich angenommen:

Tanzzirkus

"Eigentlich hätte ich es wissen müssen, denke ich. Wie konnte ich nur so blöd sein, etwas Besseres zu erwarten? [..] Haben wir Tanzsportler uns allen Ernstes erhofft, unser Sport würde durch diese Sendung an öffentlicher Wahrnehmung gewinnen, würde von Tanzinteressierten jeden Alters Zulauf bekommen? [..] Jetzt sitze ich vor der Glotze und sehe fassungslos, was die gnadenlosen Vereinfacher von RTL aus Paso Doble und Slowfox im Namen der Popularität machen - getreu dem Motto: Was nicht passt, wird passend gemacht! [...]
Glaubt denn ernsthaft noch irgendjemand im weiten Rund des Let's Dance-Studios und draußen an den Bildschirmen, dass es bei dieser Sendung ums Tanzen geht? [..] Aber während sie alle ihre grandiosen Quotenerfolge feiern, sollten wir Tänzer schon mal anfangen, PR-Strategien zur Schadensbegrenzung für das Image des Tanzsports auszuarbeiten. [..]".
(Tanzspiegel August 2007)

Grandiose Werbung

"[..] Und wenn man - bei allem Misstrauen gegenüber ausgebufften Bühnen- und Bildschirmprofis die Freude der Promis sieht, den Ehrgeiz und den Spaß, den sie bei aller Schinderei haben, dann ist auch das eine großartige Werbung für den Tanzsport. Tanzen ist schwer und Tanzen macht Spaß. Diese Botschaft transportieren alle Promis, und das besser als manches Turnierpaar, das gerade wieder einmal nicht sein Ziel erreicht hat.[..]".
(Tanzspiegel August 2007)

TV Digital
TV Digital, Ausgabe Nr.10, 4.5.2007

Hape Kerkeling

Sophia Loren sagte zu mir:
You are wonderful!


Der zur Zeit wohl bekannteste und populärste Moderator Deutschlands ist erst 42 und wie er selbst annimmt, auf der Spitze seines Erfolges angelangt. Zusammen mit Nazan Eckes moderiert er die RTL Sendung Let's Dance und trägt einen beachtlichen Anteil zu derer Erfolg bei. Er ist am 9. Dezember 1964 in Recklinghausen als Hans Peter Wilhelm Kerkeling geboren. Über ihn, seine Pläne, Let's Dance und den Tanz berichtete unter anderen TV DIGITAL mit einem umfangreichem Interview. Auch Fragen zum Tanz sind gefallen. Seinen Entschluss zu moderieren, statt selbst mitzumachen hält er für richtig. Wie er selbst zugibt wäre er "der körperlichen Herausforderung nicht gewachsen". Wie er meint: "Tanzen ist Hochleistungssport!". Auf die Frage "Halten Sie sich denn selbst für einen guten Tänzer?" lautete die Antwort:
"Nein. Aber ich tanze gern und bilde mir ein, ein gewisses Rhythmusgefühl zu haben".

Die Akteuren 2007

Das zweite Tanzduell der Stars.
Wertungsrichter: Michael Hull, Markus Schöffl, Joachim Llambi, Ute Lemper.
2. Staffel Let´s Dance auf RTL
Montag, 14. Mai / Samstag, 19. Mai / Samstag, 26. Mai / Samstag, 2. Juni, Samstag, 9. Juni / Samstag, 16. Juni / Samstag, 23. Juni / Samstag, 30. Juni
  • Sängerin und Bühnenlegende Katja Ebstein (62, "Wunder gibt es immer wieder" (1970), Grand Prix Eurovision de la Chanson in den Jahren 1970, 1971 und 1980.) tanzt mit Oliver Seefeldt (viele Jahre sehr erfolgreich in Lateindisziplin, zuletzt mit Karina Mosmann bei den Professionals).
  • Sängerin Jasmin Wagner (26, als "Blümchen" hatte sie mit "Herz an Herz" ihren ersten große Erfolg, auch Moderatorin) tanzt mit Hendrik Höfken ( Tanzlehrer und Tanzsporttrainer, vor allem Latein, Formationstanzen).
  • Fußballstar Giovane Elber (34, ehemaliger Stürmer beim FC Bayern München, jetzt unterstützt mit eigener Stiftung Straßenkinder in Brasilien) tanzt mit Isabel Edvardsson ( mit Marcus Weiss Deutsche Meisterin der Professionals in den Standardtänzen).
  • Eralp Uzun (bekannt aus der Serie "Alle lieben Jimmy") startet mit Karina Mosmann ( Karina Mosmann tanzte u.a. mit Oliver Seefeldt).
  • Sänger Guildo Horn (43, engagiert sich stark für Behinderte, sehr bekannt sein Titel "Guildo hat euch lieb") tanzt zusammen mit Motshegetsi Mabuse (stammt aus Südafrika, Deutsche Vizemeisterin in den lateinamerikanischen Tänzen).
  • Komiker Markus Majowski (42, Komiker, Schauspieler) tanzt mit Anastasia Kravchenko ( Deutsche Meisterin in den lateinamerikanischen Tänzen).
  • Schauspielerin Jenny Elvers-Elbertzhagen (34, Film, Fernsehen, Theater) tanzt mit Sascha Karabey (mehrfacher Deutscher Meister in Standarttänzen, Vizeweltmeister 2005).
  • Schauspielerin Susan Sideropoulos (26, großer Erfolg in „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“) tanzt mit Christian Polanc ( 2004 und 2005 Deutscher Vizemeister in den lateinamerikanischen Tänzen).
  • Moderatorin Margarethe Schreinemakers (48, "Goldene Kamera", "Bambi" und das "Goldene Gabel" für "Schreinemakers live") tanzt mit Jürgen Schlegel ( erfolgreicher Lateintänzer).
  • Sänger Ben (25, Goldene Schallplatte für sein Hit "Engel", ) tanzt mit Christine Deck (erfolgreich in den Standarttänzen).

Österreich 2006

Ob es mit Let's Dance weiter geht? Darüber kann man zurzeit nur spekulieren. Mehrere Anzeichen sprechen allerdings dafür, dass es weiter geht. Zum einem hat RTL mit einer stolzen Zahl von ca. 5,5 Millionen Zuschauer die Sendung abschließen können. Ein robustes Fundament für weitere Unternehmungen. Zum zweiten eilte der Show eine umfangreiche und kostspielige Werbekampagne mit Anzeigen und großflächigen Plakaten in ganz Deutschland vor. Diese Kosten wird man sich voraussichtlich zurückholen wollen.
Vor allem aber hat man bei Let's Dance noch lange nicht alles ausprobiert. Klugerweise teilt der Sender der Öffentlichkeit die Ergebnisse des Zuschauervotings nicht mit. Damit hält er selber in der Hand das Steuerrad und kann die Show hinter den Kulissen beeinflussen.
An den Stimmen, die aus der Jury - Ecke kommen, kann man ebenfalls basteln. Einen Vorgeschmack dessen erlebten wir im Finale.
Nach dem Ausscheiden des Jurymitglied Frau Ute Lemper setzte man statt einen Fachmann, einen Tanzlaien, Dieter Bohlen ein. Nur eine schöne Geste? Möglich, aber mit noch so einem Gast, kann die Jury - Gesamtbeurteilung völlig anders ausfallen und die Tanzpaare woanders hinbewegt werden.
Ebenfalls in der musikalischen Hinsicht gibt es offene Wege. Zwar regen sich einige darüber auf, mit dem musikalischen Angebot befindet sich RTL klar auf der richtigen Fährte. Der erste Schritt in die richtige Richtung. Und von dem ersten Schritt, ist ein zweiter nicht weit entfernt. Auch andere Tänze möchten gerne. Es wäre kein Problem die Tanzpalette zu erweitern. Dies praktiziert man bereits im Ausland.
Let's Dance ist eine Sendung mit noch sehr viel unausgeschöpften Potenzial. Trifft man auf Gunst der Zuschauer, können die Einschaltquoten noch deutlich steigen. Und es ist durchaus möglich, dass diese Tanzshow, genau wie bei unserem südlichen Nachbarn, Österreich, wo sie bereits 2006 zur erfolgreichsten ORF Fernsehshow aller Zeiten erhoben wurde und mit der Golden Romy ausgezeichnet wurde, auch in Deutschland den gleichen Weg einschlägt. Den an die Spitze. Denn genau das ist der Tanz: Hier ist alles drin. Let's Dance ist wie eine Bombe, die noch nicht hochgegangen ist. Ob man dahinter kommt, wie man den Zünder bedient, bleibt abzuwarten.

Dies und Jenes - Weltweit

  • Let's Dance gibt es bereits in ca. 20 Ländern unter verschiedenen Titeln.
  • Julianne Hough, Weltmeisterin Latein/Junior aus Blackpool tanzte mit dem bis jetzt jüngsten Dancing With The Stars - Teilnehmer Apolo Anton Ohno. (USA)
  • Nach seiner Beurteilung "Außer viel Ecstasy-Pillen hab' ich hier nicht viel auf der Bühne gesehen", die von Schreinemakers als Unterstellung eines Drogenkonsums verstanden wurde, musste sich Juror Llambi entschuldigen. Ecstasy-Bemerkung sei "nur ein sprachliches Bild für eine temperamentvolle Art" gewesen, "Tut mir Leid, wenn das anders verstanden worden ist." Bild-Zeitung (Deutschland).
  • E. Herbus trifft unabsichtlich beim Tanzen ihren Partner mit Ellbogen in Gesicht (Polen)
  • Strictly Come Dancing ist mit Abstand die erfolgreichste BBC-Sendung seit Jahren. (Großbritannien)
  • "Wir sind altmodisch : in der Sendung geht's um gutes Benehmen". Hape Kerkeling (Deutschland)
  • In der dritten Staffel macht Balázs Ekker am Ende der Folge Alice Guschlbauer einen Heiratsantrag und am 5. Mai 2007 heiraten sie live vor der Kamera. (Österreich)
  • "Tanz-Trend hin, TV-Hype her - auf dem samstäglichen Show-Parkett jedenfalls hinkte die ARD gegenüber der privaten Konkurrenz gestern deutlich hinterher - und der jugendliche Senioren-Unterhalter Silbereisen sah noch älter aus als sonst". SpiegelOnline (Deutschland)
  • Während der Rumba-Vorführung von Malgorzata Foremniak und Rafal Maserak bekamen die Zuschauer plötzlich den nackten Busen der Schauspielerin zu sehen, der aber sehr schnell von dem taktvollen Partner zugedeckt wurde. (Polen)
  • "Auch der kurzfristig für Ute Lemper eingesprungene Gastjuror Dieter Bohlen, der sich als bemerkenswert wohlerzogen und sachkundig erwies ("Das hat mich angeflasht"), hatte seinen Spaß". Tanzspiegel. (Deutschland)
  • Die Noch-Ehefrau von Paul McCartney, Heather Mills, sorgt mit ausgefallenen Wünschen bei "Dancing with the Stars" für Unmut. Sie besteht darauf, eigene Leibwächter mitzubringen, kommt immer mit zwei, manchmal mehreren Bewacher und außerdem hat sie gefordert, dass für ihr Tanztraining ständig ein Tanzstudio zur Verfügung stehen müsse. (USA)
  • Aneta Kreglicka hat sich während des Trainings zu ihrem Auftritt eine Rippe gebrochen und konnte ihre Cha-Cha-Cha nicht absolvieren. (Polen)
  • Final Sendung von Stricly Come Dancing sahen am 23. Dezember 2006 12,11 Mio. Menschen. (Großbritannien)
  • Letztes Finale in Deutschland sahen 5,5 Mio. Zuschauer
  • Kym Johnson ist die einzige Tänzerin, die an zwei Ausgaben von Dancing With The Stars teilgenommen hat, der amerikanischer und der australischen. (USA / Australien)
  • Deutschland Sieger der 1. Staffel wurden Wayne Carpendale und Isabel Edvardsson. In der Finalsendung tanzten sie einen Quickstep, einen Jive, einen Wiener Walzer sowie einen Freestyle zu Riverdance. (Deutschland)
  • Edyta Sliwinska ist die einzige Teilnehmerin von Dancing With The Stars, die an allen Staffeln teilgenommen hat. (USA)
  • Susan Siderpoulos nach erotischen Anlagen bei Let's Dance über ihren Mann: "Er war extra da, um mich anzufeuern. Er ist der tollste Mann auf der Welt. Ich werde jetzt nur noch mit ihm tanzen." (Deutschland)
  • Los Angeles - Die Sängerin Ex-"Spice Girl" Mel B alias Melanie Brown will im nächsten Jahr an der Show Dancing With The Stars teilnehmen. Das berichtet der britische TV-Sender "Sky. (USA)
  • Große Aufregung bei Dancing With The Stars. Der Jury Mitglied Todd McKenney warf der Arianne Caoili vor, dass sie professionelle Tanzstunden genommen hat, um sich einen Vorteil vor der Konkurrenz zu verschaffen. Sie hat dies abgestritten. (Australien)
August 2007



Europäischer Dance Contest 2007

Google-Suche auf Music & Dance :

Mad